Kategorien entdecken

Das sind die Blinks zu

Würde

Was uns stark macht – als Einzelne und als Gesellschaft

Von Gerald Hüther
15 Minuten
Audio-Version verfügbar
Würde: Was uns stark macht – als Einzelne und als Gesellschaft von Gerald Hüther

Zwischen Börsencrashs, Mietenwahnsinn und Rechtspopulismus haben heute immer mehr Menschen das Gefühl, dass unser gesellschaftliches Miteinander verroht. Hirnforscher Gerald Hüther sagt sogar, es stehe nichts Geringeres als unsere Würde auf dem Spiel. Diese Blinks gehen der Frage nach, was Würde in diesem Zusammenhang wirklich bedeutet. Sie zeigen, warum sie immer häufiger verloren geht, wie wir sie zurückerlangen und was das Ganze mit unseren Gehirnen zu tun hat.

  • Jeder, der sich schon immer gefragt hat, was die Unantastbarkeit der Würde im Grundgesetz wirklich bedeutet
  • Jeder, der sich Sorgen um unser gesellschaftliches Klima macht
  • Jeder, der wissen möchte, wie die Hirnforschung bei der Suche nach Antworten helfen kann

Gerald Hüther, Jahrgang 1951, ist habilitierter Neurobiologe, hat viele Jahre am Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin im Bereich Hirnentwicklungsstörungen geforscht und an der Universität Göttingen Neurobiologie gelehrt. Vielen Deutschen ist er besonders als Autor populärwissenschaftlicher Bücher wie Raus aus der Demenzfalle oder Jedes Kind ist hochbegabt bekannt, in denen er neurowissenschaftliche Erkenntnisse verständlich erklärt und auf den Alltag überträgt. Er ist Vater dreier Kinder und engagiert sich u.a. in den Bereichen Schulforschung und Organisationsentwicklung.

Kennst du schon Blinkist Premium?

Mit Blinkist Premium erhältst du Zugang zu dem Wichtigsten aus mehr als 3.000 Sachbuch-Bestsellern. Das Probeabo ist 100% kostenlos.

Premium kostenlos testen

Was ist Blinkist?

Blinkist ist eine App, die die großen Ideen der besten Sachbücher in einprägsame Kurztexte verpackt und erklärt. Die Inhalte der über 3.000 Titel starken Bibliothek reichen von Sachbuch-Klassikern, über populäre Ratgeber bis hin zu diskutierten Neuerscheinungen. Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen wird jeder Titel von speziell geschulten Autoren aufbereitet und dem Nutzer als Kurztext und Audiotitel zur Verfügung gestellt.

Discover
3.000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:

Würde

Was uns stark macht – als Einzelne und als Gesellschaft

Von Gerald Hüther
  • Lesedauer: 15 Minuten
  • Verfügbar in Text & Audio
  • 9 Kernaussagen
Jetzt kostenloses Probeabo starten Jetzt lesen oder anhören
Würde: Was uns stark macht – als Einzelne und als Gesellschaft von Gerald Hüther
Worum geht's

Zwischen Börsencrashs, Mietenwahnsinn und Rechtspopulismus haben heute immer mehr Menschen das Gefühl, dass unser gesellschaftliches Miteinander verroht. Hirnforscher Gerald Hüther sagt sogar, es stehe nichts Geringeres als unsere Würde auf dem Spiel. Diese Blinks gehen der Frage nach, was Würde in diesem Zusammenhang wirklich bedeutet. Sie zeigen, warum sie immer häufiger verloren geht, wie wir sie zurückerlangen und was das Ganze mit unseren Gehirnen zu tun hat.

Kernaussage 1 von 9

Im ständigen Streben nach Leistung und Effizienz kommt die Würde abhanden.

Irgendetwas stimmt nicht. Im frühen 21. Jahrhundert haben immer mehr Menschen das Gefühl, dass unsere Gesellschaften verrohen. Dass die Menschlichkeit im großen Miteinander verloren geht. Aber was genau ist das Problem hinter diesem vagen Gefühl? Was ist das, was wirklich auf dem Spiel steht? Gerald Hüther sagt: nichts weniger als die Würde.

Die Würde ist ein großer Begriff. Das deutsche Grundgesetz beginnt mit dem Verweis auf ihre Unantastbarkeit. Sie zu achten sei die Verpflichtung aller staatlicher Gewalt und die Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft. Wir sprechen davon, dass wir in Würde altern und sterben wollen. Aber wollen wir nicht auch in Würde leben? Was bedeutet das genau? Und was bedroht dieses Vorhaben?

Zum einen die enorme Schnelligkeit des modernen Lebens. Im beschleunigten Puls von Globalisierung und Digitalisierung ist Zeit gleich Geld. Da bleibt der würdevolle Umgang mit uns selbst und anderen immer häufiger auf der Strecke.

Der technologische Fortschritt z.B. schreitet schneller voran, als wir uns darüber klar werden können, was er für die Würde des Lebens bedeutet: In Krankenhäusern und Seniorenheimen werden Patienten von Pflegerobotern betreut, um den Umgang mit der chronischen Ressourcenknappheit zu optimieren. In Südkorea bieten biochemische Unternehmen das kommerzielle Klonen von Haustieren an. Und im Silicon Valley kämpft die IT-Elite gegen die Endlichkeit des menschlichen Lebens.

Unsere gewinn- und leistungsorientierte Gesellschaft schafft wenig Anreize, uns in Reflexion und Achtsamkeit zu üben. Wir werden von morgens bis abends mit Werbebotschaften bombardiert, die unnötige Bedürfnisse schaffen. Wir orientieren uns an den Idealen einer optimierten und durchdesignten Welt, statt uns mit dem zu beschäftigen, was wir und unsere Mitmenschen wirklich brauchen.

Das geht schon im Kindesalter los: Unsere Schulen erziehen unsere Kinder zu konformen Karrieristen statt zu feinfühligen Freigeistern. Nachfolgende Generationen bekommen vermittelt, wie sie fremde Erwartungen erfüllen, um möglichst schnell erfolgreich zu sein, statt sich selbst kennenzulernen und frei zu entfalten.

Unser Wirtschaftssystem basiert nicht auf Würde, sondern auf Wettbewerb und Wachstum. Der kompetitive Kerngedanke des Kapitalismus erfordert, dass wir uns auf Kosten anderer behaupten. Dass wir zum Überleben keine helfenden Hände ausstrecken, sondern spitze Ellenbogen. Dabei ist das Modell schon jetzt nicht mehr tragbar. Beispiel Lebensmittel: Wenn mächtige Agrarkonzerne riesige Landstriche in Monokulturen und Plantagen umwandeln, vernichten sie wichtige Ökosysteme und kleinbäuerliche Strukturen. Und alles nur, damit die Konsumenten das Gemüse noch billiger im Supermarkt kaufen.

Die Werte des westlichen Wohlstands werden dann über die globalisierte Kommunikation so aggressiv vermarktet, dass dem Modell immer mehr Kulturen nacheifern. So bringen wir unseren Planeten an seine Grenzen: Denn auf einem endlichen Planeten mit begrenzten Ressourcen ist schlichtweg kein Platz für unbegrenztes Wachstum.

Die Frage ist also: Wenn uns die Würde abhanden kommt, wie bekommen wir sie wieder?

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Inhalt

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Bringe mehr Wissen in deinen Alltag!

Sichere dir jetzt Zugang zu den Kernaussagen der besten Sachbücher – praktisch in Text & Audio in nur 15 Minuten pro Titel.
Created with Sketch.