Das Ende des Kapitalismus Buchzusammenfassung - das Wichtigste aus Das Ende des Kapitalismus
Einleitung anhören
00:00

Zusammenfassung von Das Ende des Kapitalismus

Ulrike Herrmann

"Warum Wachstum und Klimaschutz nicht vereinbar sind – und wie wir in Zukunft leben werden"

3.7 (442 Bewertungen)
22 Min.

Kurz zusammengefasst

Das Ende des Kapitalismus von Ulrike Herrmann ist eine kontroverse Analyse des Kapitalismus und dessen möglichen Untergang. Herrmann argumentiert, dass das derzeitige Wirtschaftssystem nicht nachhaltig ist und eine alternative Wirtschaftsordnung erforderlich ist.

Inhaltsübersicht

    Das Ende des Kapitalismus
    in 5 Kernaussagen verstehen

    Audio & Text in der Blinkist App
    Kernaussage 1 von 5

    Zu Beginn war der Kapitalismus ein Segen

    England, ungefähr 1737: Der französische Geistliche Abbé Le Blanc kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Auf der anderen Seite des Ärmelkanals ist er offensichtlich auf einer Insel des unbegrenzten Reichtums gelandet. Die Bauern sind wie Edelmänner gekleidet und ihre Frauen wie feine Damen. Ganz normale Bürger können sich jeden Tag ein ordentliches Steak leisten, auf das viele französische Familien wochenlang sparen. Tee gilt in Frankreich als absolutes Luxusprodukt, in England trinken ihn die Knechte zum Frühstück. 

    Seine Eindrücke täuschten ihn nicht. Heute wissen wir, dass es den Menschen im England des 18. Jahrhunderts besser ging als jedem anderen Volk, und zwar quer durch alle Schichten. Und das, bevor der Vormarsch des Kapitalismus überhaupt richtig begonnen hatte. Woher dieser Wohlstand kam, ist komplex, aber darum geht es hier auch gar nicht. Entscheidend ist: Er war eine der Ursachen für die Entstehung des Kapitalismus – und nicht seine Folge. 

    Dieses wohlhabende England Mitte des 18. Jahrhunderts war also das Umfeld, in dem der Kapitalismus entstand. Aber warum ausgerechnet hier und zu dieser Zeit? Dafür gibt es zwei Gründe: 

    • Hohe Löhne: Ein englischer Arbeiter verdiente dreimal so viel wie sein französischer oder deutscher Kollege. 
    • Billige Energie: England hatte schon einige Jahrzehnte zuvor die sogenannte Kohlerevolution durchlaufen. In anderen Ländern wurde mit Holzfeuern Bier gebraut, Brot gebacken und Glas geblasen. Aber Kohle lieferte mehr Energie mit weniger Aufwand.

    Die Kombination aus hohen Löhnen und billiger Energie sorgte dafür, dass es sich lohnte, Maschinen zu entwickeln und einzusetzen. Den Anfang machte die Textilindustrie. Dank neuer Spinnmaschinen stieg die Produktion sprunghaft an. Zur selben Zeit wurde die Dampfmaschine so weiterentwickelt, dass sie rentabel an immer mehr Stellen eingesetzt werden konnte. Viele Produkte, allen voran Textilien, wurden immer günstiger und besser. Dank der billigen und farbenfrohen neuen Stoffe wurde England bald nicht nur noch reicher, sondern auch ziemlich schick. Um 1800 gab es dort bereits 14 Zeitschriften für Frauen, die sich hauptsächlich mit der neuesten Mode beschäftigten. 

    Ein weiterer wichtiger Schritt in der Entwicklung des Kapitalismus war der Ausbau der Eisenbahn. Eine Textilmanufaktur zu errichten war nämlich noch relativ günstig – die meisten Unternehmer stemmten das aus der eigenen Tasche oder mit einem kleinen Kredit von gut situierten Verwandten. Mit ein paar Pfund konnte man sich eine Spinnmaschine kaufen und ein oder zwei Arbeiter daran setzen. Für eine Eisenbahnstrecke benötigte man wesentlich mehr Kapital. Aber weil allen klar war, dass sich Zugstrecken mehr als auszahlen würden, konnten sich die Eisenbahngesellschaften kaum vor Investoren retten. 

    Und schon bald zeigte sich: Der Kapitalismus kennt nur eine Richtung: vorwärts. Er beschleunigt sich, er breitet sich aus, und er wächst. Heute sehen wir das als Problem an, doch damals lösten die Fortschritte in Technik, Produktion und Kaufkraft wahre Begeisterungsstürme aus. Und zwar zu Recht! Auch wenn wir es heute gern übersehen: Ohne den neuen Reichtum, den uns der Kapitalismus bescherte, hätte es in den westlichen Gesellschaften weder allgemeine Schulbildung noch Gleichberechtigung oder Demokratie gegeben.

    Du möchtest die gesamte Zusammenfassung von Das Ende des Kapitalismus sehen?

    Kernaussagen in Das Ende des Kapitalismus

    Mehr Wissen in weniger Zeit
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Kernaussagen aus Sachbüchern in ca. 15 Minuten pro Titel lesen & anhören mit den „Blinks”
    Zeitsparende Empfehlungen
    Zeitsparende Empfehlungen
    Titel, die dein Leben bereichern, passend zu deinen Interessen und Zielen
    Podcasts in Kurzform
    Podcasts in Kurzform Neu
    Kernaussagen wichtiger Podcasts im Kurzformat mit den neuen „Shortcasts”

    Worum geht es in Das Ende des Kapitalismus?

    Wir stecken in einer Zwickmühle – der Kapitalismus hat die Welt fest im Griff und zerstört gleichzeitig unsere Lebensgrundlage. Dieses Dilemma muss aber nicht zwangsläufig ins Chaos führen. Es ist möglich, das zwanghafte Wachstum geordnet herunterzufahren. Wie das gehen könnte und wie unser Leben danach aussehen würde, das erklärt unser Blink zu Das Ende des Kapitalismus (2022) von Ulrike Herrmann.

    Wer Das Ende des Kapitalismus lesen sollte

    • Klimaschützer
    • Kapitalismuskritikerinnen
    • Alle, denen angst und bange wird, wenn sie an die Zukunft denken

    Über den Autor

    Ulrike Herrmann ist eine deutsche Publizistin und Autorin. Seit 2000 ist sie als Wirtschaftskorrespondentin für die taz beschäftigt. Sie hat bereits zahlreiche erfolgreiche Bücher zu wirtschaftspolitischen und sozialen Themen veröffentlicht, von denen du einige auch in unserer Blinkist-Bibliothek findest.

    Kategorien mit Das Ende des Kapitalismus

    Ähnliche Zusammenfassungen wie Das Ende des Kapitalismus

    ❤️ für Blinkist️️️ 
    Ines S.

    Ich bin begeistert. Ich liebe Bücher aber durch zwei kleine Kinder komme ich einfach nicht zum Lesen. Und ja, viele Bücher haben viel bla bla und die Quintessenz ist eigentlich ein Bruchteil.

    Genau dafür ist Blinkist total genial! Es wird auf das Wesentliche reduziert, die Blinks sind gut verständlich, gut zusammengefasst und auch hörbar! Das ist super. 80 Euro für ein ganzes Jahr klingt viel, aber dafür unbegrenzt Zugriff auf 3000 Bücher. Und dieses Wissen und die Zeitersparnis ist unbezahlbar.

    Ekaterina S.

    Extrem empfehlenswert. Statt sinnlos im Facebook zu scrollen höre ich jetzt täglich zwischen 3-4 "Bücher". Bei manchen wird schnelle klar, dass der Kauf unnötig ist, da schon das wichtigste zusammen gefasst wurde..bei anderen macht es Lust doch das Buch selbständig zu lesen. Wirklich toll

    Nils S.

    Einer der besten, bequemsten und sinnvollsten Apps die auf ein Handy gehören. Jeden morgen 15-20 Minuten für die eigene Weiterbildung/Entwicklung oder Wissen.

    Julia P.

    Viele tolle Bücher, auf deren Kernaussagen reduziert- präzise und ansprechend zusammengefasst. Endlich habe ich das Gefühl, Zeit für Bücher zu finden, für die ich sonst keine Zeit habe.

    Leute mochten auch die Zusammenfassungen

    4,7 Sterne
    Durchschnittliche Bewertung im App Store und Play Store
    31 Millionen
    Downloads auf allen Plattformen
    10+ Jahre
    Erfahrung als Impulsgeber für persönliches Wachstum
    Die besten Ideen aus den Top-Sachbüchern

    Hol dir mit Blinkist die besten Erkenntnisse aus mehr als 7.000 Sachbüchern und Podcasts. In 15 Minuten lesen oder anhören!

    Jetzt kostenlos testen