Kategorien entdecken

Das sind die Blinks zu

Die Mitleidsindustrie

Hinter den Kulissen internationaler Hilfsorganisationen

Von Linda Polman
18 Minuten
Die Mitleidsindustrie von Linda Polman

Die Mitleidsindustrie (2009) offenbart kritisch das Wirken und die Konsequenzen von internationalen Hilfseinsätzen in Kriegs- und Krisengebieten. Wie kommen Hilfsorganisationen an Spendengelder und was passiert mit ihnen? Die Blinks zeigen Hilfsorganisationen als wirtschaftliche Unternehmen im Wettbewerb und als Teil einer Mitleidsindustrie­­­­, von der nicht nur hilfsbedürftige Menschen profitieren. 

  • Menschen, die wissen wollen, was mit ihren Spendengeldern an internationale Hilfsorganisationen passiert
  • An der Arbeit in Krisenregionen und Flüchtlingslagern Interessierte
  • Alle, die Hilfsorganisationen kritisch gegenüberstehen

Linda Polman ist eine niederländische Journalistin und Autorin. Hauptsächlich schreibt sie über Einsätze von Hilfsorganisationen in Krisengebieten weltweit. Als Korrespondentin der UN-Friedensmission war sie bei zahlreichen Hilfsprojekten direkt vor Ort. Sie hat in den Niederlanden bereits mehrere erfolgreiche Bücher über ihre Erfahrungen veröffentlicht.

Kennst du schon Blinkist Premium?

Mit Blinkist Premium erhältst du Zugang zu dem Wichtigsten aus mehr als 3.500 Sachbuch-Bestsellern. Das Probeabo ist 100% kostenlos.

Premium kostenlos testen

Was ist Blinkist?

Blinkist ist eine App, die die großen Ideen der besten Sachbücher in einprägsame Kurztexte verpackt und erklärt. Die Inhalte der über 3.500 Titel starken Bibliothek reichen von Sachbuch-Klassikern, über populäre Ratgeber bis hin zu diskutierten Neuerscheinungen. Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen wird jeder Titel von speziell geschulten Autoren aufbereitet und dem Nutzer als Kurztext und Audiotitel zur Verfügung gestellt.

Discover
3.500+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:

Die Mitleidsindustrie

Hinter den Kulissen internationaler Hilfsorganisationen

Von Linda Polman
  • Lesedauer: 18 Minuten
  • 11 Kernaussagen
Jetzt kostenloses Probeabo starten Jetzt lesen oder anhören
Die Mitleidsindustrie von Linda Polman
Worum geht's

Die Mitleidsindustrie (2009) offenbart kritisch das Wirken und die Konsequenzen von internationalen Hilfseinsätzen in Kriegs- und Krisengebieten. Wie kommen Hilfsorganisationen an Spendengelder und was passiert mit ihnen? Die Blinks zeigen Hilfsorganisationen als wirtschaftliche Unternehmen im Wettbewerb und als Teil einer Mitleidsindustrie­­­­, von der nicht nur hilfsbedürftige Menschen profitieren. 

Kernaussage 1 von 11

Hilfsorganisationen sind in erster Linie konkurrierende Unternehmen.

Das Konzept der humanitären Hilfe geht auf den Schweizer Henri Dunant zurück. Dieser stellte angesichts der Schlacht von Solferino 1859 einen Trupp von Freiwilligen zusammen, um das Leid der Tausenden verwundeten Soldaten auf dem Schlachtfeld zu lindern.

Dunant gründete später das Internationale Komitee vom Roten Kreuz und damit eines der ersten westlichen humanitären Hilfsprogramme. Dabei entwickelte er einen ethischen Kodex, dem auch heute noch alle Hilfsorganisationen verpflichtet sind. Demnach muss Notleidenden geholfen werden, egal um wen es sich handelt und unabhängig von den Konsequenzen der Hilfeleistung. Außerdem soll die Hilfe für Menschen in Krisensituationen unparteilich sein und uneigennützig stattfinden. 

Aber Kriegsführung und Krisengebiete haben sich seitdem ebenso stark verändert wie der Alltag moderner Hilfsorganisationen. Bereits für Dunants Hilfstruppen ergab sich ein moralisches Dilemma, wenn sie nach den eigenen ethischen Prinzipien handelten. Heute ist das alles noch viel komplizierter. Das Spekulieren mit dem Mitleid von Spendern ist zu einer lukrativen Branche geworden. Ein selbstständiger Wirtschaftszweig hat sich hier entwickelt: die Mitleidsindustrie.

Mittlerweile gibt es 37.000 größere und kleinere Organisationen, die auf dem Markt der internationalen Hilfe miteinander konkurrieren und durch Hilfsprojekte Geld verdienen. Und was ist unabdingbar für das Bestehen der humanitären Organisationen? Neue Spendenprojekte, also Erfolg im Kampf um die begehrten Vertragsabschlüsse mit den Geberländern. Sie investieren daher einen Großteil ihrer Budgets in PR-Kampagnen.

Die Unternehmen der Mitleidsindustrie lassen sich außerdem bei der Auswahl der bedürftigen Regionen zunehmend davon leiten, welche Krise einen höheren Spektakel-Charakter besitzt und sich dadurch besser vermarkten lässt.

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Inhalt

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Bringe mehr Wissen in deinen Alltag!

Sichere dir jetzt Zugang zu den Kernaussagen der besten Sachbücher – praktisch in Text & Audio in nur 15 Minuten pro Titel.
Created with Sketch.