Kategorien entdecken

Das sind die Blinks zu

Free – Kostenlos

Geschäftsmodelle für die Herausforderungen des Internets

Von Chris Anderson
15 Minuten
Audio-Version verfügbar
Free – Kostenlos: Geschäftsmodelle für die Herausforderungen des Internets von Chris Anderson

In Free (2009) geht es um die Frage, wie sich Unternehmen auf den neuen digitalen Märkten des 21. Jahrhunderts behaupten können. Denn alle Regeln, die traditionell in der Wirtschaft galten, sind dort auf den Kopf gestellt worden. Diese Blinks beschreiben das Ausmaß der Veränderungen, und sie geben Unternehmern Rat, wie ihnen eine Anpassung an den Wandel gelingen kann. Ein Weg wäre, die oft geschmähte „Kostenloskultur“ des Internets zum eigenen Vorteil zu nutzen. 

  • Alle, die sich für Kundenpsychologie interessieren
  • Menschen, die wissen wollen, wie radikal die Digitalisierung die Wirtschaft verändert hat
  • Unternehmer, die erfahren möchten, wie Gratisangebote ihr Geschäft beleben können

Chris Anderson ist Autor erfolgreicher Businessbücher und Journalist. Er war Redakteur beim Economist und Chefredakteur des Wired Magazine. Außerdem ist er ein Unternehmer mit Leidenschaft für ferngesteuerte Technologie: Anderson gründete die Firma 3D Robotics, die unbemannte Flugzeuge entwickelt. Bedienungsanleitungen stellt sie online kostenlos zur Verfügung. 2007 kürte ihn das Time Magazine zu einem der 100 wichtigsten Denker. Er wohnt mit seiner Familie in Berkeley, Kalifornien, und baut an Wochenenden mit seinen Kindern Drohnen.

Kennst du schon Blinkist Premium?

Mit Blinkist Premium erhältst du Zugang zu dem Wichtigsten aus mehr als 3.000 Sachbuch-Bestsellern. Das Probeabo ist 100% kostenlos.

Premium kostenlos testen

Was ist Blinkist?

Blinkist ist eine App, die die großen Ideen der besten Sachbücher in einprägsame Kurztexte verpackt und erklärt. Die Inhalte der über 3.000 Titel starken Bibliothek reichen von Sachbuch-Klassikern, über populäre Ratgeber bis hin zu diskutierten Neuerscheinungen. Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen wird jeder Titel von speziell geschulten Autoren aufbereitet und dem Nutzer als Kurztext und Audiotitel zur Verfügung gestellt.

Discover
3.000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:

Free – Kostenlos

Geschäftsmodelle für die Herausforderungen des Internets

Von Chris Anderson
  • Lesedauer: 15 Minuten
  • Verfügbar in Text & Audio
  • 9 Kernaussagen
Jetzt kostenloses Probeabo starten Jetzt lesen oder anhören
Free – Kostenlos: Geschäftsmodelle für die Herausforderungen des Internets von Chris Anderson
Worum geht's

In Free (2009) geht es um die Frage, wie sich Unternehmen auf den neuen digitalen Märkten des 21. Jahrhunderts behaupten können. Denn alle Regeln, die traditionell in der Wirtschaft galten, sind dort auf den Kopf gestellt worden. Diese Blinks beschreiben das Ausmaß der Veränderungen, und sie geben Unternehmern Rat, wie ihnen eine Anpassung an den Wandel gelingen kann. Ein Weg wäre, die oft geschmähte „Kostenloskultur“ des Internets zum eigenen Vorteil zu nutzen. 

Kernaussage 1 von 9

Das Credo des 20. Jahrhunderts: Künstliche Verknappung sichert die Nachfrage.

In den Dreißigerjahren des 20. Jahrhunderts sahen sich viele Plattenfirmen mit einem Problem konfrontiert: Als damals das Radio seinen Weg in die Wohnungen fand, hörten die Menschen plötzlich zu Hause umsonst Musik, statt Geld für Liveauftritte und Schallplatten auszugeben. Wie reagierten die Plattenfirmen? Sie versuchten tatsächlich, den Radiosendern das Spielen ihrer Musik zu verbieten.

Dieses Beispiel veranschaulicht die Einstellung gegenüber kostenlosen Produkten, die im 20. Jahrhundert üblich war. Die Unternehmen befürchteten, dass für Verbraucher kein Grund mehr besteht, Geld für Waren auszugeben, die sie in anderer Form umsonst erhalten konnten.

Indem Plattenfirmen die Menschen davon abzuhalten versuchten, ihre Sehnsucht nach Musik durchs Radiohören zu stillen, hofften sie, die Nachfrage nach Vinyl und Konzerten zu sichern. Auf diese Art und Weise für die Knappheit von Produkten zu sorgen galt als naheliegende Geschäftsstrategie. Die Unternehmen kontrollierten das Angebot, um die Nachfrage zu sichern.

Dieses Vorgehen war nicht nur in der Musikindustrie üblich, viele andere Branchen gingen ähnlich vor. Eines der wichtigsten Werkzeuge, das für Knappheit sorgen sollte, war das Urheberrecht. Indem man ein Produkt urheberrechtlich schützt, verhindert man seine Vervielfachung durch andere Unternehmen und unterdrückt dadurch den Wettbewerb. Als Microsoft seine Office-Software auf den Markt brachte, verschaffte das Urheberrecht dem Unternehmen ein Monopol und machte es möglich, pro Datenträger erstaunliche 300 Dollar zu verlangen. Verbrauchern, die Office nutzen wollten, blieb keine andere Wahl, als diesen Preis zu zahlen.

Diese Denkweise bestimmte im Wesentlichen die Wirtschaft des 20. Jahrhunderts. Knappheit wurde künstlich herbeigeführt, indem man sicherstellte, die Nachfrage der Verbraucher niemals zur Gänze zu befriedigen und Wettbewerb so weit wie möglich zu unterdrücken. 

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Inhalt

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Bringe mehr Wissen in deinen Alltag!

Sichere dir jetzt Zugang zu den Kernaussagen der besten Sachbücher – praktisch in Text & Audio in nur 15 Minuten pro Titel.
Created with Sketch.