Sensibel Buchzusammenfassung - das Wichtigste aus Sensibel
Einleitung anhören
00:00

Zusammenfassung von Sensibel

Svenja Flaßpöhler

Über moderne Empfindlichkeit und die Grenzen des Zumutbaren

4.2 (288 Bewertungen)
30 Min.

Kurz zusammengefasst

Sensibel ist ein philosophisches Buch von Svenja Flaßpöhler, das die Bedeutung von Emotionen in unserer rational geprägten Gesellschaft erforscht. Es fordert uns auf, unsere Sensibilität zu kultivieren und Emotionen als wertvolles Werkzeug für ein erfülltes Leben zu nutzen.

Inhaltsübersicht

    Sensibel
    in 5 Kernaussagen verstehen

    Audio & Text in der Blinkist App
    Kernaussage 1 von 5

    Die empfindliche Gesellschaft

    Bevor wir das große philosophische und historische Fass aufmachen, bleiben wir einen Augenblick in der Gegenwart und schauen uns an, wie sich Sensibilitätskonflikte in unserem Alltag zeigen.

    Du erinnerst dich vielleicht daran, wie die schwarze Aktivistin und Dichterin Amanda Gormann 2021 zur Amtseinführung von US-Präsident Joe Biden ihr Gedicht The Hill We Climb vorgetragen hat. Damit machte sie großen Eindruck und erntete weltweiten Applaus. Doch nur wenig später wurde Gormanns Vision von Einheit und Brüderlichkeit zum Stein des Anstoßes: Als die Autorin Marieke Lucas Rijneveld das Ganze nämlich ins Niederländische übersetzen sollte, gab es heftige Proteste. Als privilegierte Weiße, so die Kritiker, hätte Rijneveld nie am eigenen Leib erfahren, wie es sich in einem schwarzen Körper lebt. Dass der Übersetzungsauftrag nicht an eine schwarze Frau gegangen war, empfanden sie als unsensibel.

    Zu einem ähnlichen öffentlichen Aufreger kam es, als die Hollywood-Schauspielerin Scarlett Johansson 2018 in dem Film Rub and Tug einen Transmann spielen sollte. Unter dem Druck der Trans-Community, die in dieser Rolle lieber eine Transgenderperson sehen wollte, gab Johansson den Part schließlich ab.

    Konflikte wie diese sind in den meisten diversen Demokratien des Westens an der Tagesordnung, denn innerhalb dieser Gesellschaften kämpfen unterschiedliche Gruppierungen um Anerkennung. Ob es die LGBTQ-Community ist oder People of Colour – viele Menschen erleben täglich Diskriminierung und fordern mehr Respekt und Rücksichtnahme. Und das ist ihr gutes Recht, denn gerade in einem demokratischen Staat gilt doch: gleiches Recht für alle – unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Klasse, Geschlecht oder sexueller Orientierung. 

    Viel zu oft aber klafft eine Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit, und Angehörige von Randgruppen müssen unter dem rücksichtslosen Verhalten seitens der privilegierten Mehrheit leiden. Das müssen noch nicht einmal körperliche Übergriffe sein, schon vermeintliche Kleinigkeiten können die Würde eines Menschen verletzen. Deshalb wird es von manchen Menschen kritisch gesehen, wenn sich etwa Besucher eines Festivals indigenen Federschmuck ins Haar stecken, chinesische Kimonos oder indische Henna-Tattoos tragen. Sich zur Unterhaltung – oder noch schlimmer: zu kommerziellen Zwecken – mit Symbolen fremder Kulturen zu schmücken, gilt als kulturelle Aneignung und als unsensibel.

    Dass wir immer mehr für die diversen Schattierungen subtiler Diskriminierung sensibilisiert werden, ist auch ein Verdienst der MeToo-Bewegung. Sie macht seit 2015 darauf aufmerksam, dass sexuelle Belästigung schon mit einem blöden Spruch anfängt. Zwar handelt es sich bei Frauen nun nicht gerade um eine gesellschaftliche Minderheit, aber auch sie müssen darum kämpfen, in ihren Nöten gesehen und gehört zu werden.

    Eine besondere Rolle in diesem politischen Klima spielt also die sensible Sprache: Weil unsere Alltagssprache mit rassistischen Begriffen gespickt ist, wird angepasst: In den Supermarktregalen weicht der „Negerkuss“ dem Schokokuss, und moderne Übersetzungen des Kinderbuchklassikers Pippi Langstrumpf vermeiden das N-Wort, indem sie den Vater der Heldin diplomatisch „Südseekönig“ nennen. Was die Einordnung ins Spektrum der Geschlechteridentitäten betrifft, können zum Glück alle, die es wollen, die Welt per Instagram-Bio oder E-Mail-Signatur wissen lassen, mit welchem Pronomen sie, er oder they gern angesprochen werden möchte.

    Aber warum haben diese sprachlichen Feinheiten eigentlich so große Wellen geschlagen? Machen wir dazu einen kleinen theoretischen Exkurs.

    Schon etwa seit Beginn des 20. Jahrhunderts herrscht in der Philosophie der Konsens, dass Sprache die Welt nicht nur abbildet, sondern überhaupt erst erschafft. Erst in dem Augenblick, in dem ich eine Holzplatte mit vier Beinen auf den Namen „Tisch“ taufe, wird der Gegenstand Tisch in meiner Vorstellung Realität. Der französische Philosoph Jacques Derrida folgerte daraus, dass man die Welt verändern kann, wenn man die Sprache anders verwendet als gewohnt. Auf die Spitze getrieben wurde dieser Gedanke schließlich von der US-Amerikanerin Judith Butler, die ihn in den 1980er-Jahren auf die Geschlechterfrage übertrug. Die Zweiteilung der Menschheit in weiblich und männlich, so Butler, wird von der Sprache zementiert. Wenn wir zum Beispiel sagen „Hiermit taufe ich dich auf den Namen Thomas“ oder „Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Mädchen“, weisen wir Butler zufolge schon Neugeborenen eine geschlechtliche Identität zu und werden so blind für alles, was zwischen „Mann“ und „Frau“ liegt.

    Sexismus, Rassismus, Transphobie, Homophobie, Klassismus und natürlich politisch korrekte Sprache – das sind so im Groben die Schlagwörter, an denen sich die moderne Sensibilitätsdebatte entzündet. 

    Im nächsten Blink lernst du die Positionen der beiden Lager noch etwas besser kennen.

    Du möchtest die gesamte Zusammenfassung von Sensibel sehen?

    Kernaussagen in Sensibel

    Mehr Wissen in weniger Zeit
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Kernaussagen aus Sachbüchern in ca. 15 Minuten pro Titel lesen & anhören mit den „Blinks”
    Zeitsparende Empfehlungen
    Zeitsparende Empfehlungen
    Titel, die dein Leben bereichern, passend zu deinen Interessen und Zielen
    Podcasts in Kurzform
    Podcasts in Kurzform Neu
    Kernaussagen wichtiger Podcasts im Kurzformat mit den neuen „Shortcasts”

    Worum geht es in Sensibel?

    Sensibel (2021) von Svenja Flaßpöhler ist eine philosophische Analyse des aktuellen Zeitgeistes der Empfindlichkeit. Diese Blinks erklären, warum unsere Gesellschaft im Laufe der Zeit immer sensibler geworden ist und welche Vor- und Nachteile das mit sich bringt. Sie beleuchten die aktuellen Konflikte um Political Correctness und die philosophischen Positionen dahinter.

    Wer Sensibel lesen sollte

    • Fans der Philosophie
    • Alle, die verstehen wollen, wie Sensibilität unsere Gesellschaft formt
    • Menschen, die bei der Debatte um Political Correctness mitreden wollen.

    Über den Autor

    Svenja Flaßpöhler ist Philosophin, Autorin und Journalistin. Sie arbeitete unter anderem als Buchkritikerin für den Sender 3SAT und als Redakteurin für Deutschlandfunk Kultur. Seit 2018 ist sie Chefredakteurin des Philosophie Magazins. Im selben Jahr sorgte sie für Aufsehen, als sie in der Talkshow Maybrit Illner die MeToo-Bewegung als zu passiv kritisierte. Bald darauf erschien ihr Buch Die potente Frau (2018).

    Kategorien mit Sensibel

    Ähnliche Zusammenfassungen wie Sensibel

    ❤️ für Blinkist️️️ 
    Ines S.

    Ich bin begeistert. Ich liebe Bücher aber durch zwei kleine Kinder komme ich einfach nicht zum Lesen. Und ja, viele Bücher haben viel bla bla und die Quintessenz ist eigentlich ein Bruchteil.

    Genau dafür ist Blinkist total genial! Es wird auf das Wesentliche reduziert, die Blinks sind gut verständlich, gut zusammengefasst und auch hörbar! Das ist super. 80 Euro für ein ganzes Jahr klingt viel, aber dafür unbegrenzt Zugriff auf 3000 Bücher. Und dieses Wissen und die Zeitersparnis ist unbezahlbar.

    Ekaterina S.

    Extrem empfehlenswert. Statt sinnlos im Facebook zu scrollen höre ich jetzt täglich zwischen 3-4 "Bücher". Bei manchen wird schnelle klar, dass der Kauf unnötig ist, da schon das wichtigste zusammen gefasst wurde..bei anderen macht es Lust doch das Buch selbständig zu lesen. Wirklich toll

    Nils S.

    Einer der besten, bequemsten und sinnvollsten Apps die auf ein Handy gehören. Jeden morgen 15-20 Minuten für die eigene Weiterbildung/Entwicklung oder Wissen.

    Julia P.

    Viele tolle Bücher, auf deren Kernaussagen reduziert- präzise und ansprechend zusammengefasst. Endlich habe ich das Gefühl, Zeit für Bücher zu finden, für die ich sonst keine Zeit habe.

    Leute mochten auch die Zusammenfassungen

    4,7 Sterne
    Durchschnittliche Bewertung im App Store und Play Store
    31 Millionen
    Downloads auf allen Plattformen
    10+ Jahre
    Erfahrung als Impulsgeber für persönliches Wachstum
    Die besten Ideen aus den Top-Sachbüchern

    Hol dir mit Blinkist die besten Erkenntnisse aus mehr als 7.000 Sachbüchern und Podcasts. In 15 Minuten lesen oder anhören!

    Jetzt kostenlos testen