Kategorien entdecken

Das sind die Blinks zu

Hört auf zu arbeiten!

Eine Anstiftung, das zu tun, was wirklich zählt

Von Anja Förster & Peter Kreuz
19 Minuten
Audio-Version verfügbar
Hört auf zu arbeiten!: Eine Anstiftung, das zu tun, was wirklich zählt von Anja Förster & Peter Kreuz

In Hört auf zu arbeiten! (2013) gehen Anja Förster und Peter Kreuz den Ursprüngen und Missständen unserer modernen Arbeitswelt auf die Spur. Sie fordern, dass wir unserer Arbeit aus Überzeugung und Leidenschaft nachgehen – nicht aufgrund von Pflichtgefühlen oder finanziellen Anreizen.

  • Arbeitnehmer, die jeden Tag nur auf den Feierabend warten
  • Alle, die verstehen wollen, wie sich unsere moderne Arbeitswelt entwickelt hat
  • Menschen, die sich endlich für eine Arbeit begeistern wollen

Anja Förster und Peter Kreuz arbeiten neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit als Berater und Referenten. Sie haben eine Reihe erfolgreicher Wirtschafts- und Managementbücher veröffentlicht, von denen ihr bekanntestes – Alles, außer gewöhnlich – 2007 als Wirtschaftsbuch des Jahres ausgezeichnet wurde.

Kennst du schon Blinkist Premium?

Mit Blinkist Premium erhältst du Zugang zu dem Wichtigsten aus mehr als 3.000 Sachbuch-Bestsellern. Das Probeabo ist 100% kostenlos.

Premium kostenlos testen

Was ist Blinkist?

Blinkist ist eine App, die die großen Ideen der besten Sachbücher in einprägsame Kurztexte verpackt und erklärt. Die Inhalte der über 3.000 Titel starken Bibliothek reichen von Sachbuch-Klassikern, über populäre Ratgeber bis hin zu diskutierten Neuerscheinungen. Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen wird jeder Titel von speziell geschulten Autoren aufbereitet und dem Nutzer als Kurztext und Audiotitel zur Verfügung gestellt.

Discover
3.000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:

Hört auf zu arbeiten!

Eine Anstiftung, das zu tun, was wirklich zählt

Von Anja Förster & Peter Kreuz
  • Lesedauer: 19 Minuten
  • Verfügbar in Text & Audio
  • 12 Kernaussagen
Jetzt kostenloses Probeabo starten Jetzt lesen oder anhören
Hört auf zu arbeiten!: Eine Anstiftung, das zu tun, was wirklich zählt von Anja Förster & Peter Kreuz
Worum geht's

In Hört auf zu arbeiten! (2013) gehen Anja Förster und Peter Kreuz den Ursprüngen und Missständen unserer modernen Arbeitswelt auf die Spur. Sie fordern, dass wir unserer Arbeit aus Überzeugung und Leidenschaft nachgehen – nicht aufgrund von Pflichtgefühlen oder finanziellen Anreizen.

Kernaussage 1 von 12

Unsere Arbeitswelt ist von den Management- und Arbeitsmethoden der Industrialisierung geprägt.

Es gibt Gewohnheiten, die sich hartnäckig halten. Dazu zählt etwa auch die Art und Weise, wie deutsche Vorgesetzte mit ihren Angestellten umgehen. Auch wenn wir längst im 21. Jahrhundert leben, gibt es immer noch erstaunliche Parallelen zwischen den Managementmethoden aus den Zeiten der Industrialisierung zu heute.

Die Industrialisierung bezeichnet den Übergang von der Agrar- zur Industriegesellschaft. Sie nahm in Großbritannien im späten 18. Jahrhundert ihren Ausgang und erreichte Deutschland im frühen 19. Jahrhundert. Katalysatoren der Industrialisierung waren technische Erfindungen wie die Dampfmaschine, das explodierende Bevölkerungswachstum und der rasant steigende Export industriell hergestellter Güter.

Vor allem in der Frühphase der Industrialisierung waren die Arbeitsbedingungen in den Fabriken menschenverachtend: Kinderarbeit, 90-Stunden-Wochen und fehlende Kranken- und Unfallversicherungen gehörten zum Alltag. Erst in der Hochphase der Industrialisierung ab 1870, unter dem Druck der aufkommenden Gewerkschaften und Arbeiterparteien, begannen Unternehmen, auf die Rechte und Bedürfnisse der Arbeiter einzugehen.

In den Fabriken entstanden auch die Ursprünge des heutigen Managements: Aufseher und Werkmeister – mit anderen Worten: Manager – mussten Arbeitskräfte einstellen, anlernen und an die strenge Fabrikdisziplin gewöhnen. Dabei gingen sie meist mit Zuckerbrot und Peitsche vor: Belohnungen (z.B. Prämien) wechselten sich ab mit Abschreckung und Strafe (Geldstrafen und sogar körperlicher Züchtigung). Das Ziel des Ganzen: den Widerstand gegen die unmenschlichen Arbeitsbedingungen zu brechen.

Auch wenn wir heute keine körperliche Züchtigung von unseren Vorgesetzten mehr zu befürchten haben, lässt sich der rote Faden vom Management der Industrialisierung bis zur Gegenwart deutlich erkennen: Die meisten Unternehmen sind noch immer stark hierarchisch organisiert, Aufgaben werden per Anweisung und Kontrolle verteilt, Mitarbeiter werden durch Zuckerbrot und Peitsche handhabbar („manageable“) gemacht. Auch die Art und Weise unserer Arbeit ähnelt noch sehr stark den Fließband-Tätigkeiten der Industrialisierung: Sie ist durchgetaktet, normiert, fremdgesteuert – jeder Einzelne bleibt austauschbar.

Das würde sich bald ändern – auch wenn diese Änderung nicht lange Bestand hatte.

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Inhalt

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Bringe mehr Wissen in deinen Alltag!

Sichere dir jetzt Zugang zu den Kernaussagen der besten Sachbücher – praktisch in Text & Audio in nur 15 Minuten pro Titel.
Created with Sketch.