Ich bin dann mal offline Buchzusammenfassung - das Wichtigste aus Ich bin dann mal offline
Einleitung anhören
00:00

Zusammenfassung von Ich bin dann mal offline

Christoph Koch

Ein Selbstversuch. Leben ohne Internet und Handy

4 (52 Bewertungen)
21 Min.

Kurz zusammengefasst

Ich bin dann mal offline von Christoph Koch ist ein persönlicher Bericht über das Aussteigen aus der digitalen Welt. Es lädt dazu ein, das eigene Verhalten kritisch zu reflektieren und bewusst Offline-Zeiten einzuplanen.

Inhaltsübersicht

    Ich bin dann mal offline
    in 10 Kernaussagen verstehen

    Audio & Text in der Blinkist App
    Kernaussage 1 von 10

    Das Internet macht glücklich, aber manchmal leider auch süchtig.

    Im Internet zu surfen, lässt sich mit dem Auspacken von Geschenken vergleichen.

    Aus neurowissenschaftlichen Studien wissen wir, dass das Glückshormon Dopamin freigesetzt wird, wenn wir ein Geschenk erhalten. Dopamin ist u.a. verantwortlich für unser Wohlbefinden und unsere Lebensfreude – und es wird vor allem dann ausgeschüttet, wenn wir angenehm überrascht werden und vor etwas Unerwartetem und Neuem (wie einem verpackten Geschenk) stehen, das unsere Vorfreude steigert.

    Wie für Geschenke gilt auch für das Internet: Überraschung und Vorfreude sind die schönsten Freuden. Jede neue Google-Suche, jede einkommende E-Mail, jeder Facebook-Status-Check trägt zu diesen Empfindungen bei. Wie lauter kleine Geschenke überraschen sie uns und spannen uns auf die Folter – sie erhöhen unseren Dopaminspiegel und steigern somit unser Wohlbefinden.

    Der Nachteil von Dopamin ist, dass es keine Sättigungsgrenze gibt. Wir können im Prinzip nicht genug davon bekommen. Wie andere Dinge, die Rausch- und Glücksmomente verursachen – etwa Sex oder Drogen –, kann daher auch der Internetkonsum süchtig machen. Mit jedem neuen Seitenabruf stillen wir zwar kurzfristig unseren Dopamin-Appetit, aber der Hunger kommt schnell wieder. Christoph Koch kannte dieses Gefühl nur zu gut: Vor seinem Offline-Experiment begann er seine Tage stets mit einer mehrstündigen Odyssee durch die Weiten des Webs. Er surfte von Blog zu Blog, zu diversen Nachrichtenseiten und sozialen Netzwerken – immer auf der Suche nach dem nächsten „Kick“ und dem damit verbundenen Wohlbefinden.

    Was passiert, wenn wir unserem Körper die gewohnte Zufuhr an Glückshormonen verweigern, erlebte er dann in den ersten Tagen seines Selbstversuchs. Er fühlte sich ungewohnt freudlos, schlapp und niedergeschlagen. Ihm fehlte die tägliche Dosis Dopamin, die er sich durch seine regelmäßige Touren durch das Internet holte. Er erlebte nichts anderes als eine abgeschwächte Form des kalten Entzugs: Da er seinem Körper nicht mehr das gab, wonach er verlangte, reagierte dieser mit Entzugserscheinungen.

    Du möchtest die gesamte Zusammenfassung von Ich bin dann mal offline sehen?

    Kernaussagen in Ich bin dann mal offline

    Mehr Wissen in weniger Zeit
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Kernaussagen aus Sachbüchern in ca. 15 Minuten pro Titel lesen & anhören mit den „Blinks”
    Zeitsparende Empfehlungen
    Zeitsparende Empfehlungen
    Titel, die dein Leben bereichern, passend zu deinen Interessen und Zielen
    Podcasts in Kurzform
    Podcasts in Kurzform Neu
    Kernaussagen wichtiger Podcasts im Kurzformat mit den neuen „Shortcasts”

    Worum geht es in Ich bin dann mal offline?

    Christoph Koch, ein intensiver Internet-Nutzer, der keinen Tag ohne Spiegel Online, Facebook und Twitter übersteht, nimmt sich Großes vor: einen Monat ohne Internet und Handy. Was dieser kalte Entzug mit ihm angestellt hat und welche Gedanken und Erkenntnisse er über unser Online-Dasein gesammelt hat, schildern unsere Blinks zu seinem Buch Ich bin dann mal offline (2010).

    Wer Ich bin dann mal offline lesen sollte

    • Internetsüchtige, die ständig online sind
    • Alle, die das Gefühl haben, vom Internet und anderen Neuen Medien abhängig zu sein
    • Jeder, der mehr über den Fluch und Segen moderner Medien erfahren will

    Über den Autor

    Christoph Koch ist Journalist und schreibt u.a. für brand eins, Die Zeit und den Tagesspiegel. Von ihm sind außerdem die Bücher Sternhagelglücklich und Chromosom XY ungelöst erschienen.

    Kategorien mit Ich bin dann mal offline

    Ähnliche Zusammenfassungen wie Ich bin dann mal offline

    ❤️ für Blinkist️️️ 
    Ines S.

    Ich bin begeistert. Ich liebe Bücher aber durch zwei kleine Kinder komme ich einfach nicht zum Lesen. Und ja, viele Bücher haben viel bla bla und die Quintessenz ist eigentlich ein Bruchteil.

    Genau dafür ist Blinkist total genial! Es wird auf das Wesentliche reduziert, die Blinks sind gut verständlich, gut zusammengefasst und auch hörbar! Das ist super. 80 Euro für ein ganzes Jahr klingt viel, aber dafür unbegrenzt Zugriff auf 3000 Bücher. Und dieses Wissen und die Zeitersparnis ist unbezahlbar.

    Ekaterina S.

    Extrem empfehlenswert. Statt sinnlos im Facebook zu scrollen höre ich jetzt täglich zwischen 3-4 "Bücher". Bei manchen wird schnelle klar, dass der Kauf unnötig ist, da schon das wichtigste zusammen gefasst wurde..bei anderen macht es Lust doch das Buch selbständig zu lesen. Wirklich toll

    Nils S.

    Einer der besten, bequemsten und sinnvollsten Apps die auf ein Handy gehören. Jeden morgen 15-20 Minuten für die eigene Weiterbildung/Entwicklung oder Wissen.

    Julia P.

    Viele tolle Bücher, auf deren Kernaussagen reduziert- präzise und ansprechend zusammengefasst. Endlich habe ich das Gefühl, Zeit für Bücher zu finden, für die ich sonst keine Zeit habe.

    Leute mochten auch die Zusammenfassungen

    4,7 Sterne
    Durchschnittliche Bewertung im App Store und Play Store
    32 Millionen
    Downloads auf allen Plattformen
    10+ Jahre
    Erfahrung als Impulsgeber für persönliches Wachstum
    Die besten Ideen aus den Top-Sachbüchern

    Hol dir mit Blinkist die besten Erkenntnisse aus mehr als 7.500 Sachbüchern und Podcasts. In 15 Minuten lesen oder anhören!

    Jetzt kostenlos testen