Get the key ideas from

Die Liebe der Philosophen

Von Sokrates bis Foucault

By Manfred Geier
16-minute read
Audio available
Die Liebe der Philosophen by Manfred Geier

Wie liebten die großen Philosophen? Liebten sie allein die Weisheit, oder stürzten sie sich in sexuelle Ekstasen? Zwar haben viele Philosophen über die Liebe nachgedacht, die Liebe der Philosophen selbst hat jedoch kaum jemand bedacht. Unsere Blinks zu Die Liebe der Philosophen (2020) tun genau das. Von Sokrates über Kant bis zu Foucault erkunden sie, wie die Erfahrung der Liebe den Weg des Denkens bestimmt.

  • Philosophinnen und Philosophen
  • Menschen, die zwischen körperlichem Begehren und geistigem Streben wanken
  • Alle, die sich für Fragen der Liebe und Sexualität interessieren

Manfred Geier ist studierter Philosoph, Politikwissenschaftler und Germanist. An den Universitäten Marburg und Hannover lehrte er über viele Jahre Sprach- und Literaturwissenschaft, bis er sich als freier Publizist in Hamburg niederließ. Geier ist Autor zahlreicher populärer philosophischer Bücher wie unter anderem Kants Welt (2003), Martin Heidegger (2005) und Die Brüder Humboldt (2009).

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
4,500+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Die Liebe der Philosophen

Von Sokrates bis Foucault

By Manfred Geier
  • Read in 16 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 10 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Die Liebe der Philosophen by Manfred Geier
Synopsis

Wie liebten die großen Philosophen? Liebten sie allein die Weisheit, oder stürzten sie sich in sexuelle Ekstasen? Zwar haben viele Philosophen über die Liebe nachgedacht, die Liebe der Philosophen selbst hat jedoch kaum jemand bedacht. Unsere Blinks zu Die Liebe der Philosophen (2020) tun genau das. Von Sokrates über Kant bis zu Foucault erkunden sie, wie die Erfahrung der Liebe den Weg des Denkens bestimmt.

Key idea 1 of 10

Sokrates: Der schöne Geist in hässlicher Gestalt

Wir beginnen unsere philosophischen Untersuchungen über die Liebe im antiken Griechenland. Dort trieb sich der Philosoph Sokrates durch die Gassen des alten Athens, stets im müßigen Geschwätz. Ein freundlicher Gesprächspartner war Sokrates jedoch nicht. Im Gegenteil, er fand Freude daran, sein Gegenüber mit penetranten Fragen zu provozieren. Durch seine ausgeprägte Widerlegungskunst entlarvte er das Scheinwissen seiner Mitbürger und zeigte ihnen, dass sie nicht wussten, was sie zu wissen meinten.

Es verwundert daher nicht, dass der besserwisserische Philosoph seinen Zeitgenossen gehörig auf die Nerven ging. So sehr, dass er im Jahr 399 vor Christus im Alter von siebzig Jahren zum Tode verurteilt wurde und den Schierlingsbecher trank.

Doch wie stand es um die Liebe im Leben des Sokrates? Ein schöner Mann war er keinesfalls. Sein Bauch war füllig, der Schädel klobig und kahl. Seine Augen stierten, die Nase war platt und die Lippen wulstig. Dennoch wusste Sokrates zu verführen. Denn hinter seiner hässlich wirkenden Gestalt verbarg sich ein schöner Geist. Sokrates verfügte über einen geistreichen Humor, der das hässliche Äußere vergessen machte. Seine Rede- und Gedankenkünste dienten ihm als Erotika, als Mittel der Verführung.

Entgegen der athenischen Konventionen blieb Sokrates lange Jahre Junggeselle. Erst im Alter von über fünfzig Jahren heiratete er die zwanzig Jahre junge Xanthippe. Mit ihr zeugte er drei Söhne und blieb ihr bis zum Ende seines Lebens treu. 

Das bedeutet nicht, dass er bis ins hohe Alter keusch gewesen wäre. Er soll die Liebesdienste sozial anerkannter Prostituierter – Hetären genannt – gern in Anspruch genommen haben. Auch war Sokrates mit der damals üblichen Praxis der Knabenliebe vertraut, der sogenannten Päderastie. Als reifer Mann diente er unerfahrenen Jünglingen als Mentor bei ihren sexuellen Begierden. Die antiken Griechen lebten und liebten schließlich nach Moralvorstellungen, die uns heute fremd sind.

Dabei liebte es Sokrates, die Verhältnisse zu seinen Gunsten umzukehren. Er versuchte nicht, seine Liebespartner erotisch zu verführen und sie für sich zu gewinnen. Vielmehr beherrschte er die Kunst, mit versteckter Ironie deren Begehren zu erwecken. In diesem verkehrten erotischen Spiel spiegelte sich Sokrates’ philosophische Gesprächsmethode. Denn auch im Gespräch lockte er sein Gegenüber durch stetes Fragen in die Falle, bis dieses nicht mehr weiterwusste und um Antworten zu betteln begann.

So lässt sich sagen: Sokrates war ein widerstreitender Erotiker, der mit seinem Geist verführte, um sexuell begehrt zu werden.

Der antike Philosoph war also alles andere als prüde. Doch das kommende Mittelalter zügelte die Lüste der Gelehrten.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

Learn more, live more

Sign up now to learn and grow every day with the key ideas from top nonfiction and podcasts in 15 minutes.
Created with Sketch.