Kategorien entdecken

Das sind die Blinks zu

Fifa-Mafia

Die schmutzigen Geschäfte mit dem Weltfußball

Von Thomas Kistner
16 Minuten
Audio-Version verfügbar
Fifa-Mafia: Die schmutzigen Geschäfte mit dem Weltfußball von Thomas Kistner

FIFA-Mafia (2012) wagt einen Blick hinter die Kulissen des weltgrößten Sportverbandes und zeigt die kriminellen Machenschaften auf, welche die FIFA seit Jahrzehnten betreibt. Die Blinks schildern unter anderem die autokratischen Herrschaftsmethoden des Präsidenten Joseph Blatter, schmutzige Wahlkämpfe und dubiose WM-Vergaben.

  • Alle, die wissen wollen, was sich hinter den Kulissen der FIFA abspielt
  • Fußballbegeisterte mit einem Faible für Sportgeschichte
  • Politisch Interessierte

Thomas Kistner (*1958) ist Sportredakteur der Süddeutschen Zeitung. Er wurde 2006 als „Sportjournalist des Jahres“ ausgezeichnet und ist international einer der angesehensten investigativen Journalisten im Bereich organisierter Kriminalität im Sport. Kistner berichtet seit mehr als zwanzig Jahren über die Machenschaften des Weltfußballverbandes. In FIFA-Mafia (2012) fließen all seine Recherchen und Erkenntnisse zusammen.

Kennst du schon Blinkist Premium?

Mit Blinkist Premium erhältst du Zugang zu dem Wichtigsten aus mehr als 3.000 Sachbuch-Bestsellern. Das Probeabo ist 100% kostenlos.

Premium kostenlos testen

Was ist Blinkist?

Blinkist ist eine App, die die großen Ideen der besten Sachbücher in einprägsame Kurztexte verpackt und erklärt. Die Inhalte der über 3.000 Titel starken Bibliothek reichen von Sachbuch-Klassikern, über populäre Ratgeber bis hin zu diskutierten Neuerscheinungen. Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen wird jeder Titel von speziell geschulten Autoren aufbereitet und dem Nutzer als Kurztext und Audiotitel zur Verfügung gestellt.

Discover
3.000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:

Fifa-Mafia

Die schmutzigen Geschäfte mit dem Weltfußball

Von Thomas Kistner
  • Lesedauer: 16 Minuten
  • Verfügbar in Text & Audio
  • 10 Kernaussagen
Jetzt kostenloses Probeabo starten Jetzt lesen oder anhören
Fifa-Mafia: Die schmutzigen Geschäfte mit dem Weltfußball von Thomas Kistner
Worum geht's

FIFA-Mafia (2012) wagt einen Blick hinter die Kulissen des weltgrößten Sportverbandes und zeigt die kriminellen Machenschaften auf, welche die FIFA seit Jahrzehnten betreibt. Die Blinks schildern unter anderem die autokratischen Herrschaftsmethoden des Präsidenten Joseph Blatter, schmutzige Wahlkämpfe und dubiose WM-Vergaben.

Kernaussage 1 von 10

Die Interessen von Adidas wurden ab den 1970er-Jahren durch Bestechung und Korruption in die FIFA getragen.

Horst Dassler – der Sohn des Adidas-Gründers Adolf Dassler – baute Adidas zu einem der weltweit größten Sportartikelhersteller auf. Der Schlüssel seines Erfolgs waren seine Beziehungen zu einflussreichen Sportverbänden und mächtigen Sportfunktionären. Ziel dieses Netzwerks war die Verbreitung der Marke Adidas.

Ein wichtiger Schauplatz von Dasslers Geschäftspolitik war der Weltfußballverband FIFA, der bis in die 1970er-Jahre hinein unorganisiert und unprofessionell geführt wurde und kaum Geld einnahm. Dassler kamen die schwachen Strukturen der FIFA zugute: Er schaltete sich als Strippenzieher ein, der durch Bestechung die Besetzung von wichtigen FIFA-Posten steuerte und so den Verband nach seinen Interessen formte.

So trug Dassler z.B. im Jahr 1974 durch Schmiergeldzahlungen an FIFA-Delegierte dazu bei, João Havelange als Präsident ins Amt zu hieven. In der Folgezeit wurden umfangreiche Verträge zwischen FIFA und Adidas geschlossen. U.a. machten Dassler und Havelange über die von Dassler gegründete Sportvermarktungsfirma International Sport and Leisure (ISL) – die zu 51% Adidas gehörte – die Vermarktungsrechte der WM-Turniere unter sich aus.

Auch nach Dasslers Tod im Jahr 1986 lief das zwielichtige Geschäft zwischen FIFA und ISL weiter. Bis ins Jahr 2001 trat die FIFA einen Großteil der wertvollen Fußballrechte regelmäßig an die ISL ab. Die Agentur ließ sich dies einiges kosten: Zwischen 1989 und 2001 zahlte sie Schmiergelder in Höhe von rund 140 Millionen Schweizer Franken an die FIFA.

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Inhalt

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Bringe mehr Wissen in deinen Alltag!

Sichere dir jetzt Zugang zu den Kernaussagen der besten Sachbücher – praktisch in Text & Audio in nur 15 Minuten pro Titel.
Created with Sketch.