Das sind die Blinks zu

Erfolg hat, wer mit Liebe führt

Vom Egoismus zum Wir

Von Mike Fischer
13 Minuten
Audio-Version verfügbar
Erfolg hat, wer mit Liebe führt von Mike Fischer

Viele traditionelle Unternehmen haben klassische Hierarchiestrukturen, hohe Gewinne, aber unglückliche Mitarbeiter. Diese Blinks zeichnen einen Gegenentwurf zum egoistischen Führungsstil, bei dem die Zufriedenheit der Menschen an oberster Stelle steht. Sie skizzieren den Weg von der Bescheidenheit eines Chefs hin zur Entstehung eines Betriebsklimas, in dem sich die Mitarbeiter sonntags wirklich auf den Montag freuen. Die Blinks zeigen: Erfolg hat, wer mit Liebe führt (2019).

  • Unternehmer, denen wirklich am Wohl ihrer Mitarbeiter gelegen ist
  • Alle, die sich selbst am Sonntag auf die neue Arbeitswoche freuen wollen
  • Alle, die sich für neue Formen der Zusammenarbeit interessieren

Mike Fischer gründete nach der deutschen Wiedervereinigung eine Fahrschule in Thüringen, die mittlerweile zu den größten in Deutschland gehört. Er baute sich mit weiteren Unternehmen vom Restaurant bis zur Baufirma ein kleines Imperium auf, das er erfolgreich und mit Liebe führt. Als gefragter Redner und Coach berät er andere Führungskräfte, wie unternehmerischer Erfolg auch ohne Profitgier funktioniert.

 

Original: Erfolg hat, wer mit Liebe führt © 2019 Campus Verlag GmbH, Frankfurt am Main/New York

Kennst du schon Blinkist Premium?

Mit Blinkist Premium erhältst du Zugang zu dem Wichtigsten aus mehr als 3.500 Sachbuch-Bestsellern. Das Probeabo ist 100% kostenlos.

Premium kostenlos testen

Was ist Blinkist?

Blinkist ist eine App, die die großen Ideen der besten Sachbücher in einprägsame Kurztexte verpackt und erklärt. Die Inhalte der über 3.500 Titel starken Bibliothek reichen von Sachbuch-Klassikern, über populäre Ratgeber bis hin zu diskutierten Neuerscheinungen. Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen wird jeder Titel von speziell geschulten Autoren aufbereitet und dem Nutzer als Kurztext und Audiotitel zur Verfügung gestellt.

Discover
3.500+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:

Erfolg hat, wer mit Liebe führt

Vom Egoismus zum Wir

Von Mike Fischer
  • Lesedauer: 13 Minuten
  • Verfügbar in Text & Audio
  • 8 Kernaussagen
Jetzt kostenloses Probeabo starten Jetzt lesen oder anhören
Erfolg hat, wer mit Liebe führt von Mike Fischer
Worum geht's

Viele traditionelle Unternehmen haben klassische Hierarchiestrukturen, hohe Gewinne, aber unglückliche Mitarbeiter. Diese Blinks zeichnen einen Gegenentwurf zum egoistischen Führungsstil, bei dem die Zufriedenheit der Menschen an oberster Stelle steht. Sie skizzieren den Weg von der Bescheidenheit eines Chefs hin zur Entstehung eines Betriebsklimas, in dem sich die Mitarbeiter sonntags wirklich auf den Montag freuen. Die Blinks zeigen: Erfolg hat, wer mit Liebe führt (2019).

Kernaussage 1 von 8

In der Arbeitswelt dominiert der Egoismus.

Von modernen Ansätzen wie flachen Hierarchien oder gar sowas wie „Liebe im Beruf“ können die meisten Erwerbstätigen nur träumen. Sie sind die Woche über so selbstverständlich mit dem Gegenteil konfrontiert, dass es ihnen das ganze Wochenende über bereits vor dem Montagmorgen graust.

In vielen Unternehmen herrschen noch immer klassisch hierarchische Strukturen. Die Chefin oder der direkte Vorgesetzte sagen, wo es lang geht, und die Mitarbeiter spuren. Dahinter steckt die alte Überzeugung, Macht und Kompetenzen müssten zentralisiert werden: Ich weiß, wie der Hase läuft. Darum sage ich euch, was ihr wie zu tun habt.

Bei so wenig Vertrauen in die Selbstständigkeit der Mitarbeiter wird alles streng kontrolliert: der Fortschritt des Projektteams, die Anzahl der erledigten Telefonate im Callcenter, die durchschnittliche Menge gescannter Produkte an den Supermarktkassen, die Ausgaben der Außendienstmitarbeiterinnen auf Dienstreise. Die klassische Firmenleitung suggeriert damit: Die Mitarbeiter müssen hart arbeiten und dabei sparsam sein, damit ich Profit mache.

Diese Ichbezogenheit überträgt sich auf die Mitarbeiter. Sie schürt den Egoismus und Konkurrenzdruck in der Belegschaft. Ich will auf den frei gewordenen Posten befördert werden. Ich will mehr Geld, denn ich habe es verdient. Das Gerangel um Anerkennung erzeugt Stress und der ist auf Dauer für alle ungesund.

Studien zeigen, dass gestresste Arbeitnehmer häufiger krank sind, schneller den Job wechseln und seltener bereit sind, ihren Kollegen zu helfen – selbst wenn sie anfangs für ihre Stelle Feuer und Flamme waren. Dieser Stress überträgt sich auf die frustrierten Mitarbeiter und infiziert nach und nach ganze Teams und Unternehmen.

Häufig versuchen betroffene Firmen dann, den Motivationsschwund mit Anreizen wie Boni oder klangvollen Positionsbeschreibungen zu bekämpfen. Das ist aber kontraproduktiv. Erstens doktern sie damit nur an den Symptomen herum, statt sich um die Ursache des fehlenden Teamgeists zu kümmern. Und zweitens befeuern sie damit nur weiter die Logik, dass sich jeder selbst am nächsten ist.

Am Ende bleiben sowohl die Freude an der Arbeit als auch Qualität und Produktivität auf der Strecke. Wenn diese egoistische Unternehmenskultur so negativ ist, warum hat sie sich dann all die Jahrzehnte über hartnäckig gehalten?

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Inhalt

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Bringe mehr Wissen in deinen Alltag!

Sichere dir jetzt Zugang zu den Kernaussagen der besten Sachbücher – praktisch in Text & Audio in nur 15 Minuten pro Titel.
Created with Sketch.