Kategorien entdecken

Das sind die Blinks zu

Die geheime Macht der Düfte

Warum wir unserem Geruchssinn mehr vertrauen sollten

Von Robert Müller-Grünow mit Olaf Köhne und Peter Käfferlein
15 Minuten
Audio-Version verfügbar
Die geheime Macht der Düfte: Warum wir unserem Geruchssinn mehr vertrauen sollten von Robert Müller-Grünow mit Olaf Köhne und Peter Käfferlein

Der Geruchssinn hat für uns Menschen keinen besonders hohen Stellenwert. Das sollten wir jedoch ändern, denn wir riechen nicht nur mit jedem Atemzug, der Geruchssinn hat auch größten Einfluss auf unsere Gefühlswelt. In den Blinks zu Die geheime Macht der Düfte (2018) erfährst du, wie wichtig der vergessene Sinn für unser alltägliches Leben eigentlich ist, und was es mit den Düften auf sich hat, mit denen wir uns schmücken.

Leseempfehlung aus der Redaktion

„Dass Friedrich Schiller verrottete Äpfel in einer Schublade aufbewahrte, war nur eine der vielen Überraschungen, die dieser Titel bietet. Ich dachte vor der Lektüre, dass ich schon eine Menge über den Geruchssinn und Duftstoffe wusste, aber diese Blinks bescherten mir viele Aha-Momente und Schmunzler.“

– Laura, Redaktionsleiterin Deutsch bei Blinkist

  • Menschen mit einer empfindlichen Nase
  • Jeder, der seinen Geruchssinn schulen möchte
  • Alle, die sich nicht von Düften manipulieren lassen wollen

Robert Müller-Grünow ist Duftexperte. In seinem Unternehmen Scentcommunication stellt er Gerüche her, die er auch als Kommunikationsmedium einsetzt. Seine Kunden sind dabei oft große Unternehmen, die sich von ihm einen passenden Duft kreieren lassen.

Die Mitautoren Olaf Köhne und Peter Käfferlein sind Journalisten. Beide waren Chefredakteure in der ARD-Sendung Beckmann. Außerdem sind sie Autoren diverser Bücher zu unterschiedlichen Themen, z.B. Dem Leben ins Gesicht gelacht (2016).

Kennst du schon Blinkist Premium?

Mit Blinkist Premium erhältst du Zugang zu dem Wichtigsten aus mehr als 3.000 Sachbuch-Bestsellern. Das Probeabo ist 100% kostenlos.

Premium kostenlos testen

Was ist Blinkist?

Blinkist ist eine App, die die großen Ideen der besten Sachbücher in einprägsame Kurztexte verpackt und erklärt. Die Inhalte der über 3.000 Titel starken Bibliothek reichen von Sachbuch-Klassikern, über populäre Ratgeber bis hin zu diskutierten Neuerscheinungen. Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen wird jeder Titel von speziell geschulten Autoren aufbereitet und dem Nutzer als Kurztext und Audiotitel zur Verfügung gestellt.

Discover
3.000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:

Die geheime Macht der Düfte

Warum wir unserem Geruchssinn mehr vertrauen sollten

Von Robert Müller-Grünow mit Olaf Köhne und Peter Käfferlein
  • Lesedauer: 15 Minuten
  • Verfügbar in Text & Audio
  • 9 Kernaussagen
Jetzt kostenloses Probeabo starten Jetzt lesen oder anhören
Die geheime Macht der Düfte: Warum wir unserem Geruchssinn mehr vertrauen sollten von Robert Müller-Grünow mit Olaf Köhne und Peter Käfferlein
Worum geht's

Der Geruchssinn hat für uns Menschen keinen besonders hohen Stellenwert. Das sollten wir jedoch ändern, denn wir riechen nicht nur mit jedem Atemzug, der Geruchssinn hat auch größten Einfluss auf unsere Gefühlswelt. In den Blinks zu Die geheime Macht der Düfte (2018) erfährst du, wie wichtig der vergessene Sinn für unser alltägliches Leben eigentlich ist, und was es mit den Düften auf sich hat, mit denen wir uns schmücken.

Leseempfehlung aus der Redaktion

„Dass Friedrich Schiller verrottete Äpfel in einer Schublade aufbewahrte, war nur eine der vielen Überraschungen, die dieser Titel bietet. Ich dachte vor der Lektüre, dass ich schon eine Menge über den Geruchssinn und Duftstoffe wusste, aber diese Blinks bescherten mir viele Aha-Momente und Schmunzler.“

– Laura, Redaktionsleiterin Deutsch bei Blinkist

Kernaussage 1 von 9

Unser Geruchssinn ist enorm wichtig, wird aber unterschätzt.

Unsere Welt wird hauptsächlich von visuellen Reizen bestimmt. Einer Umfrage aus dem Jahr 2011 zufolge würden 53% der Menschen sogar lieber auf den Geruchssinn als auf moderne Technologien wie Handys oder Social Media verzichten. Schon Immanuel Kant hatte keine besonders hohe Meinung von unserem Geruchssinn. Im Jahr 1798 beschrieb er ihn als einen Sinn, den es nicht lohne zu „cultivieren“. Wie sehr dieser große Philosoph hier doch irrte. Und wir auch.

Denn der Geruchssinn ist unmittelbar mit unseren Emotionen verknüpft. Das liegt daran, dass er direkt mit dem limbischen System im Gehirn verbunden ist. Im limbischen System speichern wir unsere Erinnerungen ab, und auch unsere Emotionen entstehen dort.

So kann uns bspw. allein der Geruch von Angstschweiß in Alarmbereitschaft versetzen. Das illustriert ein Versuch, den die Forscherin Lilianne Mujica-Parodi an der New Yorker Stony-Brook-Universität durchgeführt hat. Für ihr Experiment sammelte sie zunächst mithilfe kleiner Kissen unter den Achseln den Angstschweiß von Fallschirmspringern. Dann ließ sie ihre Probanden daran riechen. Sobald diese den Schweiß rochen, aktivierte sich in deren Gehirn das Angstzentrum – ohne zu wissen, dass sie an Angstschweiß gerochen hatten.

Vieles in unserer Nase passiert unbewusst, und mit jedem Atemzug riechen wir. Dabei helfen uns ca. zehn Millionen Riechzellen, die wiederum mit 350 verschiedenen Geruchsrezeptoren ausgestattet sind. Unsere Riechzellen befinden sich in der oberen Nasenhöhle. Sobald Geruchsmoleküle von außen an sie andocken, leiten sie deren Informationen an das Gehirn weiter. An jeden Rezeptortyp passt dabei genau eine Art von Duftmolekül. Besteht ein Duft aus mehreren Molekülen, arbeiten verschiedene Rezeptoren zusammen.

Zum Vergleich: Ein Schäferhund hat ungefähr 220 Millionen Riechzellen und 1.200 Rezeptortypen. Schäferhunde können so bis zu einer Million mal besser riechen als Menschen. Was jetzt aber nicht heißt, dass wir keine guten Riecher sind. Laut Aussage des Neurobiologen Leslie Vosshall von der New Yorker Rockefeller University können wir nämlich mindestens eine Billion unterschiedliche Gerüche wahrnehmen!

Obwohl der Mensch also nicht unbedingt für sein sensibles Riechorgan bekannt ist, erfüllt es eine wichtige Rolle in unserer Wahrnehmung. Am besten lässt sich das nachvollziehen, wenn wir uns ansehen, was passiert, wenn der Geruchssinn wegfällt.

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Inhalt

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Bringe mehr Wissen in deinen Alltag!

Sichere dir jetzt Zugang zu den Kernaussagen der besten Sachbücher – praktisch in Text & Audio in nur 15 Minuten pro Titel.
Created with Sketch.