Kategorien entdecken

Das sind die Blinks zu

Ölbeben

Wie die USA unsere Existenz gefährden

Von Heike Buchter
15 Minuten
Audio-Version verfügbar
Ölbeben von Heike Buchter

Die USA stecken mitten in einer Energiewende – allerdings in Richtung Vergangenheit. Dank Präsident Trump erleben nicht Wind- und Solarenergie, sondern Öl und Gas einen neuen Boom. Diese Blinks zu Ölbeben (2019) führen dich von den Anfängen des Ölgeschäfts in die aktuellen Umbrüche auf dem internationalen Energiemarkt und zeigen, welche Akteure noch ihre Finger im Spiel haben.

  • Alle, die die Macht des Erdöls verstehen wollen
  • Alle, die sich für die Klimakrise und alternative Energien interessieren
  • Alle, die wissen wollen, was Trump neben Twitter noch so macht

Heike Buchter ist Journalistin und Autorin mit Schwerpunkt auf Wirtschaft und Finanzen. Seit 2008 berichtet sie als Auslandskorrespondentin für Die Zeit aus New York. 2015 erschien ihr erstes Buch BlackRock: Eine heimliche Weltmacht greift nach unserem Geld.

 

Original: Ölbeben © 2019 Campus Verlag GmbH, Frankfurt am Main/New York

Kennst du schon Blinkist Premium?

Mit Blinkist Premium erhältst du Zugang zu dem Wichtigsten aus mehr als 3.000 Sachbuch-Bestsellern. Das Probeabo ist 100% kostenlos.

Premium kostenlos testen

Was ist Blinkist?

Blinkist ist eine App, die die großen Ideen der besten Sachbücher in einprägsame Kurztexte verpackt und erklärt. Die Inhalte der über 3.000 Titel starken Bibliothek reichen von Sachbuch-Klassikern, über populäre Ratgeber bis hin zu diskutierten Neuerscheinungen. Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen wird jeder Titel von speziell geschulten Autoren aufbereitet und dem Nutzer als Kurztext und Audiotitel zur Verfügung gestellt.

Discover
3.000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:

Ölbeben

Wie die USA unsere Existenz gefährden

Von Heike Buchter
  • Lesedauer: 15 Minuten
  • Verfügbar in Text & Audio
  • 9 Kernaussagen
Jetzt kostenloses Probeabo starten Jetzt lesen oder anhören
Ölbeben von Heike Buchter
Worum geht's

Die USA stecken mitten in einer Energiewende – allerdings in Richtung Vergangenheit. Dank Präsident Trump erleben nicht Wind- und Solarenergie, sondern Öl und Gas einen neuen Boom. Diese Blinks zu Ölbeben (2019) führen dich von den Anfängen des Ölgeschäfts in die aktuellen Umbrüche auf dem internationalen Energiemarkt und zeigen, welche Akteure noch ihre Finger im Spiel haben.

Kernaussage 1 von 9

Nach Öl wurde zuerst in Deutschland gebohrt, doch das große Geschäft machten die Amerikaner.

Erdöl ist allgegenwärtig und steckt in nahezu allen Produkten unseres Alltags. Kosmetik, Plastikverpackungen, Kleidung, Strom und Treibstoffe aller Art – die Liste ließe sich beliebig verlängern. Wer heute auf Ölprodukte verzichten will, hat es nicht leicht. Der Rohstoff ist so wichtig, dass Kriege darum geführt wurden. Doch wo nahm die Jagd nach dem schwarzen Gold eigentlich ihren Anfang?

Der Ort der ersten erfolgreichen Ölbohrung klingt nicht unbedingt nach Geldregen und Aufschwung: die Lüneburger Heide in Deutschland. Hier bohrte der Geologe Georg Hunaeus 1858 das erste Mal nach Öl. Die Gegend war für ihre Teerkuhlen bekannt, die Ölsand hervorbrachten. Aus diesem wurde bereits seit dem 17. Jahrhundert Schweröl gewonnen, das man als Wagenschmiermittel verkaufte und als Medizin gegen Hundebisse oder Warzen nutzte. Doch der Ölboom in Deutschland war nur von kurzer Dauer. Die Ölvorkommen waren einfach nicht ergiebig genug.

Für die USA dagegen läutete die Ölförderung eine neue Epoche ein. Der Salzminenbesitzer Samuel Kier entdeckte, dass sich das ölige Nebenprodukt seiner Salzquellen zum Leuchtmittel Petroleum verarbeiten ließ. Das weckte die Nachfrage nach Öl und bald wurde auch in den USA gebohrt. 1859 fand in Titusville in Pennsylvania die erste US-amerikanische Bohrung durch Edwin Drake statt. Mit der steigenden Nachfrage nach Petroleum und der Aussicht auf reiche Vorkommen löste Erdöl das Gold ab und das Zeitalter des Ölbooms begann.

Heute ist es vor allem ein Name, der mit den Anfängen des Ölrauschs in Amerika verbunden wird: John D. Rockefeller. Rockefeller besaß schon als Kind einen ausgeprägten Unternehmerinstinkt: Er kaufte pfundweise Süßigkeiten und verhökerte diese dann in kleinen Portionen teurer an seine Geschwister weiter. Als erwachsener Geschäftsmann wurde er dann Teilhaber einer Firma, die mit Petroleum handelte. So wurde er auf das wachsende Ölgeschäft aufmerksam und erkannte dessen enormes Potenzial. 1870 gründete Rockefeller die Standard Oil Company, mit der er massenweise Raffinerien und Pipelines aufkaufte. Aufgrund seiner Marktmacht konnte er anschließend den Eisenbahngesellschaften Sonderkonditionen für den Öltransport diktieren.

Um seine Ziele zu erreichen, schreckte Rockefeller auch nicht vor Einschüchterung und Bestechung zurück. Bald beherrschte er neunzig Prozent des US-amerikanischen Ölmarktes. Schon 1882 hatte Standard Oil über 100.000 Mitarbeiter und Rockefeller war der reichste Mann der Welt. Als der Oberste Gerichtshof der USA den Konzern 1911 zerschlug, war selbst das nicht das Ende von Rockefellers Imperium. Aus Standard Oil Kalifornien ging Chevron hervor und zwei andere Teilunternehmen wurden zu ExxonMobil, dem heute größten privaten Ölkonzern.

Rockefellers Ära war nur der Startschuss für die Jagd nach Öl. Von da an gewann es weltweit immer mehr an Bedeutung.

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Inhalt

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Bringe mehr Wissen in deinen Alltag!

Sichere dir jetzt Zugang zu den Kernaussagen der besten Sachbücher – praktisch in Text & Audio in nur 15 Minuten pro Titel.
Created with Sketch.