Das Ende des Geldes, wie wir es kennen Buchzusammenfassung - das Wichtigste aus Das Ende des Geldes, wie wir es kennen
Einleitung anhören
00:00

Zusammenfassung von Das Ende des Geldes, wie wir es kennen

Alexander Hagelüken

Der Angriff auf Zinsen, Bargeld und Staatswährungen

3.8 (314 Bewertungen)
25 Min.

Kurz zusammengefasst

Das Ende des Geldes, wie wir es kennen zeigt die aktuellen Probleme des Finanzsystems auf und gibt Einblicke in mögliche Alternativen. Es lädt dazu ein, über das bestehende Geldsystem nachzudenken und bietet innovative Lösungsansätze für eine nachhaltigere Zukunft.

Inhaltsübersicht

    Das Ende des Geldes, wie wir es kennen
    in 7 Kernaussagen verstehen

    Audio & Text in der Blinkist App
    Kernaussage 1 von 7

    Nur Bares ist nicht mehr Wahres

    Stell dir vor, man wollte das gesamte aktuell im Umlauf befindliche Geld physisch abbilden: Wie würde das wohl aussehen? Wenn deine Fantasie dabei an ihre Grenzen stößt, ist das kein Wunder. Es bräuchte schließlich nicht weniger als mehrere Gebirgsketten des Himalaya aus purem Gold, um alle Geldwerte der Welt greifbar werden zu lassen. 

    Kein Wunder also, dass neunzig Prozent unserer Geldwerte inzwischen keine Münzen und Scheine mehr sind, sondern nur noch als virtuelle Zahlenkolonnen erscheinen. Nach der enormen wirtschaftlichen Expansion in den vergangenen Jahrzehnten ist es schlicht nicht mehr möglich, alle modernen Waren und Dienstleistungen der globalen Wertschöpfungsketten allein durch Bargeld zu bemessen. Schon in den 1970er-Jahren hob die US-Regierung die Goldbindung des Dollar auf, die vorgab, dass eine gewisse Menge an Bargeld mit einem entsprechenden Goldgewicht gedeckt sein musste. Bei der immensen Masse an Geld, die in neuen Zeiten benötigt wurde, mussten die USA auf einen solchen vergoldeten Luxus fortan verzichten.

    Modernes Geld definiert sich mittlerweile durch die Leistung der jeweiligen Volkswirtschaft und durch Notenbanken, die den Geldwert und die Geldmenge steuern. So kann das meiste Geld nur noch digital dargestellt und getauscht werden. Das ist für viele Menschen aber ohnehin praktischer, denn es geht schneller, es fallen niedrigere Verwaltungskosten an und ganz nebenbei findet eine automatische Dokumentation aller Transaktionen statt.

    Kredit- und EC-Karten waren, abgesehen von Überweisungen, die ersten „unbaren“ Vertreter von Zahlungsmethoden. Inzwischen übernehmen mehr und mehr Smartphones diese Aufgabe. Eine Rolle spielen dabei die Technologien der großen Digitalkonzerne. Google Pay oder Apple Pay etwa sind in aller Munde und auf immer mehr Endgeräten installiert. Das sorgt nicht nur für Freude bei der Kundschaft, die kontaktlos in wenigen Sekunden bezahlen kann. Auch die Konzerne freuen sich: Sie erhalten wertvolle Informationen über die Menschen hinter dem Smartphone. Wer kauft wann was und zu welchem Preis? Wie solvent ist die Person? Und welche speziellen Angebote und Werbeanzeigen würden zu ihr passen? 

    Halten wir fest: Bargeldloses Bezahlen ist nicht nur volkswirtschaftlich sinnvoll, es wird auch von Unternehmen forciert und von nicht wenigen Verbrauchern begrüßt.

    Mehr als jeder dritte Mensch weltweit verwendet bereits Bezahl-Apps. Damit sind die Tech-Konzerne unwiderruflich in die Finanzbranche eingedrungen und befeuern so den Niedergang des Bargeldes. Doch nicht nur sie haben daran ein Interesse.

    Du möchtest die gesamte Zusammenfassung von Das Ende des Geldes, wie wir es kennen sehen?

    Kernaussagen in Das Ende des Geldes, wie wir es kennen

    Mehr Wissen in weniger Zeit
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Kernaussagen aus Sachbüchern in ca. 15 Minuten pro Titel lesen & anhören mit den „Blinks”
    Zeitsparende Empfehlungen
    Zeitsparende Empfehlungen
    Titel, die dein Leben bereichern, passend zu deinen Interessen und Zielen
    Podcasts in Kurzform
    Podcasts in Kurzform Neu
    Kernaussagen wichtiger Podcasts im Kurzformat mit den neuen „Shortcasts”

    Worum geht es in Das Ende des Geldes, wie wir es kennen?

    In den Blinks zu Das Ende des Geldes, wie wir es kennen (2020) geht es um den fundamentalen Wandel unserer Währungssysteme. Neue digitale Bezahlmethoden stellen das alte Bargeld infrage und Kryptowährungen greifen die offiziellen Zahlungsmittel der Staaten an. Zudem leidet der Geldwert durch Niedrigzinsen und Inflation. Die Blinks präsentieren Chancen und Risiken dieser Entwicklung. Sie zeigen, was sowohl die Politik als auch Verbraucher jetzt tun sollten.

    Bewertung von Das Ende des Geldes, wie wir es kennen

    Bestes Zitat aus Das Ende des Geldes, wie wir es kennen

    „Der Angriff aufs Bargeld erbeutet Unmengen von Daten.

    —Alexander Hagelüken
    example alt text

    Wer Das Ende des Geldes, wie wir es kennen lesen sollte

    • Sparer und Häuslebauer
    • Menschen, die noch am Bargeld hängen
    • Tech-Freaks

    Über den Autor

    Alexander Hagelüken ist studierter Volkswirt und Journalist. Seit 1995 schreibt er für die Süddeutsche Zeitung, war Korrespondent in Berlin und Brüssel und leitete sieben Jahre lang den Finanzteil des Blattes. 2015 wurde er leitender Redakteur des Ressorts Wirtschaftspolitik. Hagelüken ist Autor der Bücher Das gespaltene Land (2017) und Lasst uns länger arbeiten (2019). In beiden Titeln geht es um das Thema soziale Ungleichheit.

    Kategorien mit Das Ende des Geldes, wie wir es kennen

    Ähnliche Zusammenfassungen wie Das Ende des Geldes, wie wir es kennen

    ❤️ für Blinkist️️️ 
    Ines S.

    Ich bin begeistert. Ich liebe Bücher aber durch zwei kleine Kinder komme ich einfach nicht zum Lesen. Und ja, viele Bücher haben viel bla bla und die Quintessenz ist eigentlich ein Bruchteil.

    Genau dafür ist Blinkist total genial! Es wird auf das Wesentliche reduziert, die Blinks sind gut verständlich, gut zusammengefasst und auch hörbar! Das ist super. 80 Euro für ein ganzes Jahr klingt viel, aber dafür unbegrenzt Zugriff auf 3000 Bücher. Und dieses Wissen und die Zeitersparnis ist unbezahlbar.

    Ekaterina S.

    Extrem empfehlenswert. Statt sinnlos im Facebook zu scrollen höre ich jetzt täglich zwischen 3-4 "Bücher". Bei manchen wird schnelle klar, dass der Kauf unnötig ist, da schon das wichtigste zusammen gefasst wurde..bei anderen macht es Lust doch das Buch selbständig zu lesen. Wirklich toll

    Nils S.

    Einer der besten, bequemsten und sinnvollsten Apps die auf ein Handy gehören. Jeden morgen 15-20 Minuten für die eigene Weiterbildung/Entwicklung oder Wissen.

    Julia P.

    Viele tolle Bücher, auf deren Kernaussagen reduziert- präzise und ansprechend zusammengefasst. Endlich habe ich das Gefühl, Zeit für Bücher zu finden, für die ich sonst keine Zeit habe.

    Leute mochten auch die Zusammenfassungen

    4,7 Sterne
    Durchschnittliche Bewertung im App Store und Play Store
    30 Millionen
    Downloads auf allen Plattformen
    10+ Jahre
    Erfahrung als Impulsgeber für persönliches Wachstum
    Die besten Ideen aus den Top-Sachbüchern

    Hol dir mit Blinkist die besten Erkenntnisse aus mehr als 7.000 Sachbüchern und Podcasts. In 15 Minuten lesen oder anhören!

    Jetzt kostenlos testen