Die KI war's! Buchzusammenfassung - das Wichtigste aus Die KI war's!
Einleitung anhören
00:00

Zusammenfassung von Die KI war's!

Von absurd bis tödlich: Die Tücken der künstlichen Intelligenz

3.6 (257 Bewertungen)
15 Min.

Kurz zusammengefasst

Die KI war's! ist ein Buch von Katharina Zweig, das sich mit den Auswirkungen von künstlicher Intelligenz auf unsere Gesellschaft beschäftigt. Es beleuchtet die Chancen und Risiken dieser Technologie und gibt praktische Tipps, um damit umzugehen.

Inhaltsübersicht

    Die KI war's!
    in 4 Kernaussagen verstehen

    Audio & Text in der Blinkist App
    Kernaussage 1 von 4

    Von Regeln zur statistischen Methode: wie die KI intelligent wurde

    Künstliche Intelligenz wird heute schon in vielen Bereichen eingesetzt. Sie trifft zunehmend Entscheidungen für uns. Doch wie kommen die Systeme eigentlich zu ihren Urteilen?

    Fangen wir von vorne an. Am Anfang der KI-Entwicklung stand der Versuch, menschliche Intelligenz in Form von Sprachverständnis und logischem Denken vollständig mit Computern nachzubilden. Dafür sollten Experten alle relevanten Grammatikregeln und logischen Zusammenhänge der realen Welt in Software abbilden. Dieses Vorgehen, bei dem der Computer mit Regeln gefüttert wird, bezeichnet man als regelbasiertes System oder Expertensystem. Man kennt das vom klassischen Programmieren: „Wenn das passiert, tu jenes.“

    Ein Beispiel für diesen Ansatz ist maschinelle Übersetzungssoftware aus den 1980er Jahren, die teils über 10.000 Grammatikregeln enthielt. Trotzdem produzierte diese Software noch viele Fehler und war den menschlichen Fähigkeiten unterlegen. Der Grund: Die Komplexität der realen Welt und der menschlichen Sprache ist so groß, dass sie sich nicht vollständig in Regelsystemen abbilden lässt.

    Es musste sich also etwas ändern, damit die Computer wirklich intelligent werden konnten. Der Durchbruch kam Ende der 1980er Jahre: Anstatt starre Regeln vorzugeben, werden seither statistische Methoden und maschinelles Lernen eingesetzt. Dabei lernt der Computer aus vielen Beispielen, indem er Korrelationen und Muster in großen Datenmengen erkennt. Ein wichtiger Meilenstein war etwa die Nutzung dieser Herangehensweise für maschinelle Übersetzungssysteme: Die riesigen Datenmangen von Übersetzungen, die in Parlamenten entstanden, wurden in die Maschine gefüttert. Heraus kamen leistungsfähige Systeme wie Google Translate. 

    Aber wie trifft das System Entscheidungen darüber, dass es einen Satz so und nicht anders übersetzt? Allgemeiner gesprochen: Wie kommt die KI zu ihren Urteilen?

    Um das zu verstehen, sollten wir über ein weiteres Konzept sprechen, nämlich das des Modells. Ein Modell hat verschiedene Ebenen. Zunächst einmal treffen die Entwicklerinnen und Entwickler eine Entscheidung darüber, welche Informationen das System als Input bekommen soll. Dann wenden sie statistische Methoden und Algorithmen an, um aus den Daten ein mathematisches Modell zu bauen. Auf dieser Grundlage untersucht die Maschine die Daten auf Korrelationen und Muster. Dabei können sich das Gedankenmodell der Entwickler und das statistische Modell der Maschine durchaus unterscheiden!

    Stellen wir uns ein Sprachmodell vor, das Emotionen erkennen soll. Dazu könnte die KI von den Entwicklern mit Daten zu Tonlage, Lautstärke und Wortwahl trainiert werden. Das System lernt – und wird im Laufe der Zeit immer selbstständiger. So könnte die KI zum Beispiel feststellen, dass die Wortwahl weniger ausschlaggebend ist als Sprechgeschwindigkeit und Atmung. Wie genau sie zu solch eigenen Erkenntnissen gelangt, ist dann für Menschen oft nicht mehr transparent.

    Gerade deshalb sollte der Einsatz von KI-Systemen immer kritisch geprüft werden. Sonst kann das tragische Folgen nach sich ziehen, wie du im nächsten Abschnitt sehen wirst. 

    Du möchtest die gesamte Zusammenfassung von Die KI war's! sehen?

    Kernaussagen in Die KI war's!

    Mehr Wissen in weniger Zeit
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Kernaussagen aus Sachbüchern in ca. 15 Minuten pro Titel lesen & anhören mit den „Blinks”
    Zeitsparende Empfehlungen
    Zeitsparende Empfehlungen
    Titel, die dein Leben bereichern, passend zu deinen Interessen und Zielen
    Podcasts in Kurzform
    Podcasts in Kurzform Neu
    Kernaussagen wichtiger Podcasts im Kurzformat mit den neuen „Shortcasts”

    Worum geht es in Die KI war's!?

    In Die KI war’s! (2023) untersuchen wir den zunehmenden Einsatz von künstlicher Intelligenz. Anhand von Beispielen zeigen wir ihre Vor- und Nachteile auf und geben dir einen Überblick über Chancen und Risiken automatisierter Entscheidungssysteme. Und wir beschäftigen uns mit der Frage: Kann die KI den Menschen wirklich komplett ersetzen?

    Wer Die KI war's! lesen sollte

    • Laien, die KI verstehen wollen
    • Menschen mit Interesse an Zukunftstechnologien
    • Kritische Geister

    Über den Autor

    Katharina Zweig ist Informatikprofessorin und Expertin für künstliche Intelligenz. Mit ihren Büchern trägt sie zur Aufklärung über KI und Algorithmen bei. 2020 veröffentlichte sie den Bestseller Ein Algorithmus hat kein Taktgefühl.

    Kategorien mit Die KI war's!

    Ähnliche Zusammenfassungen wie Die KI war's!

    ❤️ für Blinkist️️️ 
    Ines S.

    Ich bin begeistert. Ich liebe Bücher aber durch zwei kleine Kinder komme ich einfach nicht zum Lesen. Und ja, viele Bücher haben viel bla bla und die Quintessenz ist eigentlich ein Bruchteil.

    Genau dafür ist Blinkist total genial! Es wird auf das Wesentliche reduziert, die Blinks sind gut verständlich, gut zusammengefasst und auch hörbar! Das ist super. 80 Euro für ein ganzes Jahr klingt viel, aber dafür unbegrenzt Zugriff auf 3000 Bücher. Und dieses Wissen und die Zeitersparnis ist unbezahlbar.

    Ekaterina S.

    Extrem empfehlenswert. Statt sinnlos im Facebook zu scrollen höre ich jetzt täglich zwischen 3-4 "Bücher". Bei manchen wird schnelle klar, dass der Kauf unnötig ist, da schon das wichtigste zusammen gefasst wurde..bei anderen macht es Lust doch das Buch selbständig zu lesen. Wirklich toll

    Nils S.

    Einer der besten, bequemsten und sinnvollsten Apps die auf ein Handy gehören. Jeden morgen 15-20 Minuten für die eigene Weiterbildung/Entwicklung oder Wissen.

    Julia P.

    Viele tolle Bücher, auf deren Kernaussagen reduziert- präzise und ansprechend zusammengefasst. Endlich habe ich das Gefühl, Zeit für Bücher zu finden, für die ich sonst keine Zeit habe.

    Leute mochten auch die Zusammenfassungen

    4,7 Sterne
    Durchschnittliche Bewertung im App Store und Play Store
    32 Millionen
    Downloads auf allen Plattformen
    10+ Jahre
    Erfahrung als Impulsgeber für persönliches Wachstum
    Die besten Ideen aus den Top-Sachbüchern

    Hol dir mit Blinkist die besten Erkenntnisse aus mehr als 7.500 Sachbüchern und Podcasts. In 15 Minuten lesen oder anhören!

    Jetzt kostenlos testen