Kategorien entdecken

Das sind die Blinks zu

Das Kapital im 21. Jahrhundert

Das Wirtschaftsbuch, das die Welt im Sturm erobert hat

Von Thomas Piketty
18 Minuten
Audio-Version verfügbar
Das Kapital im 21. Jahrhundert von Thomas Piketty

Thomas Piketty hat sich keines geringeren Sujets als des Kernproblems des Kapitalismus angenommen: der Entwicklung der Ungleichheit und der Konzentration von Wohlstand. Er hat die Daten aus 20 Volkswirtschaften und zwei Jahrhunderten analysiert und kommt zu einem ernüchternden Schluss. Die staatlich gelenkte Umverteilung des 20. Jahrhunderts, die Karl Marx’ apokalyptische Szenarien vereitelte, verliert mehr und mehr an Wirkung. Diese Blinks zeigen, wie weit die Schere zwischen Arm und Reich bereits klafft und was wir dagegen tun müssen.

  • Jeder, der gern oder ungern über Geld redet
  • Kapitalismusfreunde und -kritiker
  • Alle, die für eine gerechtere Gesellschaft eintreten möchten

Thomas Piketty ist ein französischer Wirtschaftsprofessor mit Lehrstühlen an der Paris School of Economics und der École des hautes études en sciences sociales. Er konzentriert sich in seiner Forschung gezielt auf die soziale Dimension wirtschaftlicher Zusammenhänge und publiziert vor allem zur Verteilung von Einkommen, Vermögen und sozialer Gerechtigkeit. Sein Buch Das Kapital im 21. Jahrhundert (2014) schlug hohe Wellen und hat sich bis heute über eine Million Mal verkauft.

Kennst du schon Blinkist Premium?

Mit Blinkist Premium erhältst du Zugang zu dem Wichtigsten aus mehr als 3.000 Sachbuch-Bestsellern. Das Probeabo ist 100% kostenlos.

Premium kostenlos testen

Was ist Blinkist?

Blinkist ist eine App, die die großen Ideen der besten Sachbücher in einprägsame Kurztexte verpackt und erklärt. Die Inhalte der über 3.000 Titel starken Bibliothek reichen von Sachbuch-Klassikern, über populäre Ratgeber bis hin zu diskutierten Neuerscheinungen. Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen wird jeder Titel von speziell geschulten Autoren aufbereitet und dem Nutzer als Kurztext und Audiotitel zur Verfügung gestellt.

Discover
3.000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:

Das Kapital im 21. Jahrhundert

Von Thomas Piketty
  • Lesedauer: 18 Minuten
  • Verfügbar in Text & Audio
  • 11 Kernaussagen
Jetzt kostenloses Probeabo starten Jetzt lesen oder anhören
Das Kapital im 21. Jahrhundert von Thomas Piketty
Worum geht's

Thomas Piketty hat sich keines geringeren Sujets als des Kernproblems des Kapitalismus angenommen: der Entwicklung der Ungleichheit und der Konzentration von Wohlstand. Er hat die Daten aus 20 Volkswirtschaften und zwei Jahrhunderten analysiert und kommt zu einem ernüchternden Schluss. Die staatlich gelenkte Umverteilung des 20. Jahrhunderts, die Karl Marx’ apokalyptische Szenarien vereitelte, verliert mehr und mehr an Wirkung. Diese Blinks zeigen, wie weit die Schere zwischen Arm und Reich bereits klafft und was wir dagegen tun müssen.

Kernaussage 1 von 11

Was wir unter Kapital verstehen, hat sich vom 18. bis ins 21. Jahrhundert radikal verändert.

Kapital ist das Öl im Motor unserer Volkswirtschaften. Und was gerecht verteilt werden soll, muss grundlegend erstmal vorhanden sein. Die Menge und Beschaffenheit des weltweiten Kapitals hat sich in den letzten 300 Jahren allerdings gewaltig verändert.

Auf nationaler Ebene verstehen wir Kapital heute, vereinfacht gesagt, als das addierte Vermögen eines Landes, also die Summe aller erzeugten und unmittelbar reinvestierten Güter (Realkapital) sowie der Vermögen der Unternehmen und Privathaushalte (Geldkapital). Der Großteil war schon immer Privatkapital – also kein Staatskapital.

In westeuropäischen Staaten betrug die Menge des verfügbaren Kapitals vor dem Ersten Weltkrieg 700% des Nationaleinkommens. Das Nationaleinkommen ist eine statistische Größe, die die wirtschaftliche Leistung einer Volkswirtschaft in einem Jahr anzeigt, also das jährliche Einkommen eines Landes. Mit anderen Worten: Die Menschen in westeuropäischen Ländern hatten im Durchschnitt siebenmal so viel Geld angespart, wie sie in einem Jahr erwirtschafteten.

Die Bomben der beiden Weltkriege zerstörten jedoch viele Gebäude und Produktionsmittel, also so viel physisches Kapital, dass das Gesamtkapital auf durchschnittlich 250% des Nationaleinkommens fiel. Seitdem wächst das Kapital der westlichen Länder wieder stetig an. Es lag 2010 bereits bei 550%.

Generell hat sich die Zusammensetzung des europäischen Privatkapitals seit dem 18. Jahrhundert dramatisch verändert. Während früher vor allem Agrarflächen wertvoll waren, stieg im 19. Jahrhundert die Bedeutung des neuen Industriekapitals sowie des Auslandskapitals, das die Kolonialmächte in Übersee hielten oder erwirtschafteten. In Großbritannien betrug das Auslandskapital 1910 z.B. 200% des Nationaleinkommens.

In den USA verlief die Kapitalentwicklung etwas anders. Da die meisten Siedler ohne physisches Kapital einwanderten und ihr Glück als Landwirte versuchten, hatten Agrarflächen noch lange große Bedeutung. Das Kapital wuchs rasant von ca. 300% des Nationaleinkommens um 1800 bis auf 500% um 1910. Obwohl die beiden Weltkriege auch das amerikanische Kapital nicht unberührt ließen, waren die Verluste vergleichsweise gering.

Kurzum: Wir werden global gesehen alle immer reicher. Was hat das für Folgen?

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Inhalt

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Bringe mehr Wissen in deinen Alltag!

Sichere dir jetzt Zugang zu den Kernaussagen der besten Sachbücher – praktisch in Text & Audio in nur 15 Minuten pro Titel.
Created with Sketch.