Die Kunst, über Geld nachzudenken Buchzusammenfassung - das Wichtigste aus Die Kunst, über Geld nachzudenken
Einleitung anhören
00:00

Zusammenfassung von Die Kunst, über Geld nachzudenken

André Kostolany

Die Börse verstehen lernen

4.4 (238 Bewertungen)
34 Min.

Kurz zusammengefasst

Die Kunst, über Geld nachzudenken ist ein Buch von André Kostolany, das uns hilft, eine neue Perspektive auf Geld zu gewinnen. Es bietet praktische Tipps und Denkanstöße, um unsere Einstellung zu Geld zu überdenken und unsere finanziellen Ziele zu erreichen.

Inhaltsübersicht

    Die Kunst, über Geld nachzudenken
    in 13 Kernaussagen verstehen

    Audio & Text in der Blinkist App
    Kernaussage 1 von 13

    Spekulation selbst ist älter als die Börse und war oft wichtig für gesellschaftlichen Fortschritt.

    Das Konzept der Spekulation ist heute überwiegend negativ beladen. Nicht nur Kapitalismusgegner denken beim Klang des Wortes sofort an skrupellose Geldgier, rücksichtslose Risiken und verzockte Ersparnisse. Dabei ist der Akt des Spekulierens viel älter als die Börse und per se keine schlechte oder gar böswillige Sache.

    Als erster Spekulant der Menschheitsgeschichte gilt die biblische Figur Josef. Er wurde der Überlieferung nach von seinen neidischen Halbbrüdern als Sklave nach Ägypten verkauft, wo er sich mit Gottes Hilfe und viel Geschick aus einer misslichen Lage nach der anderen befreite. Seine Fähigkeit zur Traumdeutung brachte ihn direkt bis zum Pharao, der ihn ebenfalls bat, einen seiner Träume zu lesen. Josef las und prophezeite, dass auf sieben ertragreiche Jahre sieben Jahre der Dürre und des Hungers folgen würden. Also hortete er sieben Jahre lang Getreidevorräte. Seine Prophezeiung erfüllte sich und er konnte die Überschüsse während der siebenjährigen Dürrezeit verkaufen. Er hatte antizyklisch gehandelt, spekuliert und gewonnen.

    Wahre Spekulation ist übrigens ein durchaus anspruchsvolles Strategiespiel, eine intellektuelle Herausforderung, die Feingefühl und Fantasie erfordert. Manche Spekulanten betreiben diesen Denksport regelrecht als Kunst und freuen sich ganz unabhängig vom Geldgewinn, wenn sie mit ihren Prognosen richtig liegen.

    Im Idealfall kommt die Spekulation dann neben solchen Partikularinteressen auch dem gesellschaftlichen Fortschritt zugute: Wissenschaft und Wirtschaft z.B. gehen Hand in Hand. In Laboren und Forschungsabteilungen werden neue Produkte entwickelt, mit denen die Wirtschaft anschließend ihre Verkaufszahlen steigert. Ein Teil dieser Gewinne fließt in die Forschung zurück und liefert den Wissenschaftlern die Mittel, um weiter zu forschen. Genau hier kommt die Spekulation ins Spiel: Sie gibt Menschen mit Weitsicht die Möglichkeit, auf die Ideen anderer Menschen zu setzen und so Geld zu verdienen, ohne selbst zu produzieren.

    Ihr spekulativer Wetteinsatz wird zum Bindeglied zwischen Investor und Unternehmer, zwischen Geldgeber und Produzent, zwischen Finanzkraft und Forschung – und damit zur Triebfeder wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Fortschritts. Die Eisenbahn z.B. konnte nur erfunden werden, weil viele Menschen mit Vermögen gemeinsam auf den Erfolg einer Idee spekulierten und ihr Kapital bündelten.

    Sind Spekulanten am Ende keine skrupellosen Zocker, sondern großzügige Mäzene? Wie steht es wirklich um ihre Einstellung zum Geld?

    Du möchtest die gesamte Zusammenfassung von Die Kunst, über Geld nachzudenken sehen?

    Kernaussagen in Die Kunst, über Geld nachzudenken

    Mehr Wissen in weniger Zeit
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Kernaussagen aus Sachbüchern in ca. 15 Minuten pro Titel lesen & anhören mit den „Blinks”
    Zeitsparende Empfehlungen
    Zeitsparende Empfehlungen
    Titel, die dein Leben bereichern, passend zu deinen Interessen und Zielen
    Podcasts in Kurzform
    Podcasts in Kurzform Neu
    Kernaussagen wichtiger Podcasts im Kurzformat mit den neuen „Shortcasts”

    Worum geht es in Die Kunst, über Geld nachzudenken?

    Diese Blinks brechen eine Lanze für die Spekulation – Die Kunst, über Geld nachzudenken (2000). Sie zeigen, dass Spekulanten meist erfahrene Investoren sind, die sich aus Leidenschaft für die Arbeit an der Börse entscheiden. Sie fassen die besonderen Eigenschaften und Kompetenzen zusammen, die du brauchst, um selbst erfolgreich anzulegen und am Aktienmarkt zu bestehen.

    Bestes Zitat aus Die Kunst, über Geld nachzudenken

    „Ich würde weiß Gott niemandem zuraten, Spekulant zu werden, doch es ist genauso zwecklos, jemandem davon abzuraten.

    —André Kostolany
    example alt text

    Wer Die Kunst, über Geld nachzudenken lesen sollte

    • Jeder, der sich dafür interessiert, wie kapitalistische Volkswirtschaften funktionieren
    • Alle, die die Börse schon immer besser verstehen wollten oder gar selbst anlegen möchten
    • Menschen, die glauben, bereits alles über das Thema Spekulation zu wissen

    Über den Autor

    André Kostolany wurde 1906 in Budapest geboren und lebte vor seinem Tod 1999 lange Zeit in den USA und Paris. Er kam bereits in den 1920er-Jahren an die Börse und gilt bis heute als einer der größten Börsen- und Finanzexperten. Zu seinen größten Erfolgen als Journalist und Autor zählen Der große Kostolany (1991) und Kostolanys Börsenpsychologie (1991).

    Kategorien mit Die Kunst, über Geld nachzudenken

    Ähnliche Zusammenfassungen wie Die Kunst, über Geld nachzudenken

    ❤️ für Blinkist️️️ 
    Ines S.

    Ich bin begeistert. Ich liebe Bücher aber durch zwei kleine Kinder komme ich einfach nicht zum Lesen. Und ja, viele Bücher haben viel bla bla und die Quintessenz ist eigentlich ein Bruchteil.

    Genau dafür ist Blinkist total genial! Es wird auf das Wesentliche reduziert, die Blinks sind gut verständlich, gut zusammengefasst und auch hörbar! Das ist super. 80 Euro für ein ganzes Jahr klingt viel, aber dafür unbegrenzt Zugriff auf 3000 Bücher. Und dieses Wissen und die Zeitersparnis ist unbezahlbar.

    Ekaterina S.

    Extrem empfehlenswert. Statt sinnlos im Facebook zu scrollen höre ich jetzt täglich zwischen 3-4 "Bücher". Bei manchen wird schnelle klar, dass der Kauf unnötig ist, da schon das wichtigste zusammen gefasst wurde..bei anderen macht es Lust doch das Buch selbständig zu lesen. Wirklich toll

    Nils S.

    Einer der besten, bequemsten und sinnvollsten Apps die auf ein Handy gehören. Jeden morgen 15-20 Minuten für die eigene Weiterbildung/Entwicklung oder Wissen.

    Julia P.

    Viele tolle Bücher, auf deren Kernaussagen reduziert- präzise und ansprechend zusammengefasst. Endlich habe ich das Gefühl, Zeit für Bücher zu finden, für die ich sonst keine Zeit habe.

    Leute mochten auch die Zusammenfassungen

    4,7 Sterne
    Durchschnittliche Bewertung im App Store und Play Store
    32 Millionen
    Downloads auf allen Plattformen
    10+ Jahre
    Erfahrung als Impulsgeber für persönliches Wachstum
    Die besten Ideen aus den Top-Sachbüchern

    Hol dir mit Blinkist die besten Erkenntnisse aus mehr als 7.500 Sachbüchern und Podcasts. In 15 Minuten lesen oder anhören!

    Jetzt kostenlos testen