Reserve Buchzusammenfassung - das Wichtigste aus Reserve
Einleitung anhören
00:00

Zusammenfassung von Reserve

Prinz Harry

Eine Autobiographie voller Enthüllungen über die Königsfamilie

3.8 (384 Bewertungen)
22 Min.

Kurz zusammengefasst

Reserve von Prinz Harry ist ein aufrüttelnder Einblick in das Leben des Royal und seine Erfahrungen im Militär. Es erzählt von den Herausforderungen, denen er als Soldat gegenüberstand und den Lehren, die er daraus gezogen hat.

Inhaltsübersicht

    Reserve
    in 5 Kernaussagen verstehen

    Audio & Text in der Blinkist App
    Kernaussage 1 von 5

    Prinz in Reserve: Harrys ungewöhnliche Kindheit

    Am Tag von Harrys Geburt soll Prince Charles zu Diana gesagt haben: „Wunderbar! Jetzt haben wir einen Thronfolger und einen Reservisten.“

    Der zwei Jahre ältere William war der Erstgeborene – und damit der rechtmäßige Anwärter auf die Königswürden. Der Zweitgeborene, Harry, war die Reserve.

    Der Kommentar seines Vaters war wohl als Scherz gemeint. Aber Harrys Eltern und Großeltern verwendeten die Formulierung auch später noch oft, wenn sie über ihn sprachen. Harry war und blieb das Back-up. Das war nun einmal die Realität.

    Der junge Harry erkannte schnell, wo sein Platz war. Er lernte, dass sein Vater und sein Bruder als direkte Thronfolger niemals im selben Flugzeug sitzen durften – für den Fall, dass die Maschine abstürzte. Für Harry gab es solche Bestimmungen nicht. Als Reservist war er sozusagen – nun ja – entbehrlich.

    Harry schreibt, das habe ihn damals nicht gekränkt. Er habe seine Rolle in der Königsfamilie akzeptiert. Und doch wurde ihm irgendwann klar, wie ungewöhnlich sein Leben war. Da wäre zum Beispiel die Beziehung zu seinem Vater Charles. Dieser ist für ihn nicht nur Elternteil, sondern auch Boss und Banker. Oder besser ausgedrückt: Er war es bis zu dem Zeitpunkt, als Harry all seine königlichen Privilegien und Pflichten aufgab. Aber dazu kommen wir später. Fest steht: Charles und Harry hatten und haben keine gewöhnliche Vater-Sohn-Beziehung.

    Dennoch gab es zwischen den beiden durchaus normale und liebevolle Momente. Harry erinnert sich gern daran, wie er als Kind von seinem Vater getröstet wurde. Er hatte oft Angst vor der Nacht und konnte nicht einschlafen. Dann setzte sich Charles an sein Bett und streichelte ihn sanft in den Schlaf. Er nannte Harry immer „my darling boy“, seinen „lieben Jungen“.

    Doch die meiste Zeit über empfand Harry seinen Vater als distanziert, als jemanden, der sich nur zögerlich oder gar nicht mitteilte. Charles war durchaus stolz auf seinen jüngsten Sohn. Aber er sagte es ihm nicht persönlich, sondern indem er ihm Briefe aufs Kopfkissen legte. Außerdem tat er sich schwer mit Umarmungen. In dieser Hinsicht scheint er nach seiner eigenen Mutter zu kommen, der verstorbenen Queen Elizabeth. Diese soll einst einer Umarmung ihrer Schwiegertochter Diana ausgewichen sein. Es war für beide ein ziemlich peinlicher Moment.

    Der Mangel an körperlicher Nähe war nicht das einzige Problem in Harrys Kindheit. Sein königlicher Hintergrund sabotierte nahezu jeden seiner Versuche, ein normales Leben zu führen. In der Schule wurde die Tür zu seinem Klassenzimmer von bewaffneten Bodyguards bewacht. Und als er Jahre später als Teenager ausging, standen sie auch vor den Kneipentüren Spalier. An Fahrten mit dem öffentlichen Nahverkehr war gar nicht erst zu denken. Harry fuhr nur ein einziges Mal mit der Londoner U-Bahn, im Rahmen eines Schulausflugs.

    Als junger Erwachsener erkämpfte er sich vereinzelte Momente der Freiheit. Er ging zum Beispiel alleine zum Einkaufen in den Supermarkt. Aber jeder dieser Ausflüge wurde so minutiös geplant wie ein riskanter Militäreinsatz. Er musste sich verkleiden – mit weitem Mantel und tief in die Stirn gezogener Kappe – und stets zu einer anderen Tageszeit das Haus verlassen, damit ihm die Presse nicht auf die Schliche kam. Er prägte sich vorab sogar den Grundriss der Geschäfte ein, um so schnell wie möglich rein und raus zu kommen.

    Diese Einschnitte in seine Freiheit und Privatsphäre machten ihm von klein auf zu schaffen. Aber nichts prägte sein Leben so sehr wie die Ereignisse jenes schicksalhaften Tages im August 1997.

    Du möchtest die gesamte Zusammenfassung von Reserve sehen?

    Kernaussagen in Reserve

    Mehr Wissen in weniger Zeit
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Kernaussagen aus Sachbüchern in ca. 15 Minuten pro Titel lesen & anhören mit den „Blinks”
    Zeitsparende Empfehlungen
    Zeitsparende Empfehlungen
    Titel, die dein Leben bereichern, passend zu deinen Interessen und Zielen
    Podcasts in Kurzform
    Podcasts in Kurzform Neu
    Kernaussagen wichtiger Podcasts im Kurzformat mit den neuen „Shortcasts”

    Worum geht es in Reserve?

    Reserve (2023) ist die mit Spannung erwartete Autobiographie von Prinz Harry. Darin gewährt er nie dagewesene Einblicke in sein Leben als Mitglied des britischen Königshauses. Er schreibt erstaunlich offen über den Tod seiner Mutter, die komplizierten Beziehungen zu seiner Familie und die ständige Verfolgung durch die Presse.

    Wer Reserve lesen sollte

    • Alle, die sich für die britische Königsfamilie interessieren
    • Alle mit gemischten Gefühlen für das britische Königshaus
    • Alle, die Harrys Seite der Geschichte hören wollen

    Über den Autor

    Prince Harry, der Duke of Sussex, ist ein Mitglied der britischen Königsfamilie und der Sohn von König Charles und der unter tragischen Umständen verstorbenen Lady Diana. Er diente im britischen Militär und unterstützt heute diverse gemeinnützige Organisationen. Aktuell lebt er mit seiner Frau und seinen Kindern in Kalifornien und leitet eine NGO namens Archewell.

    Kategorien mit Reserve

    Ähnliche Zusammenfassungen wie Reserve

    ❤️ für Blinkist️️️ 
    Ines S.

    Ich bin begeistert. Ich liebe Bücher aber durch zwei kleine Kinder komme ich einfach nicht zum Lesen. Und ja, viele Bücher haben viel bla bla und die Quintessenz ist eigentlich ein Bruchteil.

    Genau dafür ist Blinkist total genial! Es wird auf das Wesentliche reduziert, die Blinks sind gut verständlich, gut zusammengefasst und auch hörbar! Das ist super. 80 Euro für ein ganzes Jahr klingt viel, aber dafür unbegrenzt Zugriff auf 3000 Bücher. Und dieses Wissen und die Zeitersparnis ist unbezahlbar.

    Ekaterina S.

    Extrem empfehlenswert. Statt sinnlos im Facebook zu scrollen höre ich jetzt täglich zwischen 3-4 "Bücher". Bei manchen wird schnelle klar, dass der Kauf unnötig ist, da schon das wichtigste zusammen gefasst wurde..bei anderen macht es Lust doch das Buch selbständig zu lesen. Wirklich toll

    Nils S.

    Einer der besten, bequemsten und sinnvollsten Apps die auf ein Handy gehören. Jeden morgen 15-20 Minuten für die eigene Weiterbildung/Entwicklung oder Wissen.

    Julia P.

    Viele tolle Bücher, auf deren Kernaussagen reduziert- präzise und ansprechend zusammengefasst. Endlich habe ich das Gefühl, Zeit für Bücher zu finden, für die ich sonst keine Zeit habe.

    Leute mochten auch die Zusammenfassungen

    4,7 Sterne
    Durchschnittliche Bewertung im App Store und Play Store
    30 Millionen
    Downloads auf allen Plattformen
    10+ Jahre
    Erfahrung als Impulsgeber für persönliches Wachstum
    Die besten Ideen aus den Top-Sachbüchern

    Hol dir mit Blinkist die besten Erkenntnisse aus mehr als 7.000 Sachbüchern und Podcasts. In 15 Minuten lesen oder anhören!

    Jetzt kostenlos testen