New Dark Age Buchzusammenfassung - das Wichtigste aus New Dark Age
Einleitung anhören
00:00

Zusammenfassung von New Dark Age

James Bridle

Der Sieg der Technologie und das Ende der Zukunft

4.2 (135 Bewertungen)
32 Min.

Kurz zusammengefasst

Dark Age von James Bridle ist ein Buch, das die Auswirkungen der Technologie auf unsere Gesellschaft und Kultur untersucht. Es wirft wichtige Fragen auf und lädt zum Nachdenken über die Zukunft ein.

Inhaltsübersicht

    New Dark Age
    in 9 Kernaussagen verstehen

    Audio & Text in der Blinkist App
    Kernaussage 1 von 9

    Moderne Computer entstanden durch militärische Versuche, das Wetter zu kontrollieren.

    Warum beschäftigt sich das Militär mit dem Wetter? Und was hat das Wetter mit modernen Computern zu tun? Nun, das eine hängt mit dem anderen zusammen. Westliche Streitkräfte versuchen nämlich seit Jahrzehnten, Methoden zur präzisen Wetterprognostik zu entwickeln. Und eben jene Versuche sind der Ausgangspunkt moderner Computerisierung.

    Der britische Mathematiker Lewis Fry Richardson war der erste Experte, der komplexe Kalkulationen bemühte, um meteorologische Vorhersagen zu treffen. Das geschah 1916, als er während des Ersten Weltkriegs als Ersthelfer an der Westfront in Frankreich und Belgien volontierte.

    Richardson entwarf sogar ein Gedankenexperiment, das wir als weltweit erste Blaupause für ein „Rechnernetzwerk“ beschreiben könnten: Er stellte sich ein Pantheon aus Tausenden Mathematikern vor, die jeweils die Wetterbedingungen in ihrer Ecke der Welt berechneten und die Ergebnisse dann für weitere Kalkulationen zusammentrugen. Und eine solche Mensch-Maschine, so Richardsons Traum, würde es ermöglichen, das Wetter für jede beliebige Zeit an jedem beliebigen Ort vorherzusagen.

    Seine futuristische Idee wurde aber erst im Zweiten Weltkrieg wieder relevant, als gigantische Militärbudgets die Ära elektronischer Universalrechner einläuteten. Im Rahmen des sogenannten Manhattan-Projekts, des US-Forschungsprogramms zum Bau der ersten Atombombe, wurden die weltweit ersten Computer entwickelt. Einen dieser Rechner, den Electronic Numerical Integrator and Computer, kurz ENIAC, verwendete man ab 1946, um automatische Simulationen zur Schlagkraft verschiedener Bomben und Flugkörper unter verschiedenen Wetterbedingungen zu erstellen.

    Das Militär steckte also, wie so oft, hinter der Entwicklung bahnbrechender Technologien. Und wie so oft wurden die Zwecke und Absichten hinter diesen neuen Technologien kaschiert.

    1948 installierte IBM seinen raumfüllenden Selective Sequence Electronic Calculator, kurz SSEC, in einem ehemaligen Damenschuhgeschäft, sodass die Arbeit am Großrechner durch die Schaufensterfront zur New Yorker Fifth Avenue gut sichtbar war. Der Öffentlichkeit erzählte man, der Computer sollte astronomische Positionen für Raumflüge berechnen. Doch in Wirklichkeit führte das Gerät James Bridle zufolge geheime Kalkulationen für ein Programm namens Hippo durch, das Explosionen von Wasserstoffbomben simulierte.

    Somit bot das komplexe, aber sterile Erscheinungsbild der Computer von Beginn an eine praktische Fassade, um deren wahren Einsatzzwecke zu verschleiern – wobei die Computer nur selten wirklich funktionierten. Die Geschichte der Computerisierung ist nämlich voller Anekdoten, die die grundlegenden Konstruktionsfehler der Maschinen aufdecken: ihre hoffnungslos vereinfachte Weltsicht, ihre Unfähigkeit, zwischen Simulation und Wirklichkeit zu unterscheiden, und die inhärente Bedrohung, dass sie fehlerhafte Daten zum großen Nachteil ihrer menschlichen Nutzer verwenden.

    Ein Beispiel ist das US-Computersystem SAGE, das während des Kalten Krieges Informationen aus dem Luftraum für militärische Zwecke verarbeiten sollte. Dabei kam es zu unzähligen, beinahe tödlichen Pannen wie der, bei dem das System einen Schwarm Zugvögel für sowjetische Fluggeschwader hielt. 

    Und wie sich die neuen Technologien auch auf das Klima negativ auswirken, zeigt der nächste Blink. 

    Du möchtest die gesamte Zusammenfassung von New Dark Age sehen?

    Kernaussagen in New Dark Age

    Mehr Wissen in weniger Zeit
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Kernaussagen aus Sachbüchern in ca. 15 Minuten pro Titel lesen & anhören mit den „Blinks”
    Zeitsparende Empfehlungen
    Zeitsparende Empfehlungen
    Titel, die dein Leben bereichern, passend zu deinen Interessen und Zielen
    Podcasts in Kurzform
    Podcasts in Kurzform Neu
    Kernaussagen wichtiger Podcasts im Kurzformat mit den neuen „Shortcasts”

    Worum geht es in New Dark Age?

    James Bridles New Dark Age (2018) behandelt das fundamentale Paradoxon des digitalen Zeitalters: Je mehr Daten wir über die Welt zusammentragen, desto weniger scheinen wir sie zu verstehen. Diese Blinks untersuchen die Konstruktionsfehler der Computerisierung, um einige der größten Gefahren unserer vernetzten Gegenwart zu erklären: vom fehlenden Aktionismus gegen den Klimawandel, über die Vertiefung bestehender Machtstrukturen, bis zu Verschwörungstheorien und post-faktischen Politikern. Sie erklären auch, warum wir Qualität statt Quantität brauchen, um mit der Komplexität der Welt umzugehen.

    Bestes Zitat aus New Dark Age

    „Komplexität ist keine Situation, die es zu bezähmen, sondern eine Lektion, die es zu lernen gilt.

    —James Bridle
    example alt text

    Wer New Dark Age lesen sollte

    • Technologie-Skeptiker und -Enthusiastinnen
    • Kritische Köpfe mit Interesse an der Geopolitik unserer vernetzten Welt
    • Alle mit Faszination für die kleinen und großen Folgen der Technologisierung unseres Lebens

    Über den Autor

    James Bridle ist Künstler und Autor. Er hat am Londoner University College Computerwissenschaften studiert und später über Kognition und Künstliche Intelligenz promoviert. Seine Texte veröffentlicht er in Wired und Frieze, im Guardian, dem Observer und The Atlantic. New Dark Age ist sein erstes Buch.

     

    Original: New Dark Age © 2018 C.H.Beck, München

    Kategorien mit New Dark Age

    Ähnliche Zusammenfassungen wie New Dark Age

    ❤️ für Blinkist️️️ 
    Ines S.

    Ich bin begeistert. Ich liebe Bücher aber durch zwei kleine Kinder komme ich einfach nicht zum Lesen. Und ja, viele Bücher haben viel bla bla und die Quintessenz ist eigentlich ein Bruchteil.

    Genau dafür ist Blinkist total genial! Es wird auf das Wesentliche reduziert, die Blinks sind gut verständlich, gut zusammengefasst und auch hörbar! Das ist super. 80 Euro für ein ganzes Jahr klingt viel, aber dafür unbegrenzt Zugriff auf 3000 Bücher. Und dieses Wissen und die Zeitersparnis ist unbezahlbar.

    Ekaterina S.

    Extrem empfehlenswert. Statt sinnlos im Facebook zu scrollen höre ich jetzt täglich zwischen 3-4 "Bücher". Bei manchen wird schnelle klar, dass der Kauf unnötig ist, da schon das wichtigste zusammen gefasst wurde..bei anderen macht es Lust doch das Buch selbständig zu lesen. Wirklich toll

    Nils S.

    Einer der besten, bequemsten und sinnvollsten Apps die auf ein Handy gehören. Jeden morgen 15-20 Minuten für die eigene Weiterbildung/Entwicklung oder Wissen.

    Julia P.

    Viele tolle Bücher, auf deren Kernaussagen reduziert- präzise und ansprechend zusammengefasst. Endlich habe ich das Gefühl, Zeit für Bücher zu finden, für die ich sonst keine Zeit habe.

    Leute mochten auch die Zusammenfassungen

    4,7 Sterne
    Durchschnittliche Bewertung im App Store und Play Store
    31 Millionen
    Downloads auf allen Plattformen
    10+ Jahre
    Erfahrung als Impulsgeber für persönliches Wachstum
    Die besten Ideen aus den Top-Sachbüchern

    Hol dir mit Blinkist die besten Erkenntnisse aus mehr als 7.000 Sachbüchern und Podcasts. In 15 Minuten lesen oder anhören!

    Jetzt kostenlos testen