Digitaler Humanismus Buchzusammenfassung - das Wichtigste aus Digitaler Humanismus
Einleitung anhören
00:00

Zusammenfassung von Digitaler Humanismus

Julian Nida-Rümelin & Nathalie Weidenfeld

Eine Ethik für das Zeitalter der Künstlichen Intelligenz

4.1 (74 Bewertungen)
24 Min.

Kurz zusammengefasst

Digitaler Humanismus von Julian Nida-Rümelin & Nathalie Weidenfeld ist ein Buch, das den Einfluss der Digitalisierung auf den Menschen und die Gesellschaft beleuchtet. Es erörtert die ethischen und gesellschaftlichen Herausforderungen, die mit der zunehmenden Digitalisierung einhergehen.

Inhaltsübersicht

    Digitaler Humanismus
    in 8 Kernaussagen verstehen

    Audio & Text in der Blinkist App
    Kernaussage 1 von 8

    Der digitale Humanismus geht von der Einzigartigkeit des freien Menschen aus.

    Hat der Mensch mit dem Zeitalter der superintelligenten Maschinen seinen eigenen Untergang besiegelt? Sicher ist jedenfalls, dass wir Maschinen erschaffen haben, die uns schon heute in vielen Belangen überlegen sind. Doch was bedeutet es für uns, dass Maschinen plötzlich intelligenter sind als wir selbst? Dient die Technik noch uns, oder ist es längst umgekehrt?

    All dies sind Probleme, mit denen sich der digitale Humanismus auseinandersetzt. In den folgenden Blinks werden wir einige dieser philosophischen und insbesondere ethischen Fragen beantworten. Zunächst müssen wir jedoch klären, wo sich der digitale Humanismus philosophisch selbst verortet. Mit einem deterministischen Weltbild, in dem alles berechen- und vorherbestimmbar ist, ist diese neue Denkrichtung jedenfalls nicht vereinbar.

    Der Philosoph und Mathematiker Gottfried Wilhelm Leibniz war sich im späten 17. Jahrhundert sicher: Alles in der Welt folgt einem perfekten Plan. Einem Plan Gottes, mit dem sich alles vorherbestimmen lässt. An diese Vorstellung Leibniz’ knüpfen heutige Denker des sogenannten Neuen Rationalismus an. Auch für viele Wissenschaftler, die sich mit Künstlicher Intelligenz – also hochkomplexen Softwareprogrammen und Robotern – beschäftigen, ist die gesamte Welt berechenbar. Und das sogar ohne göttlichen Plan.

    Dazu haben die Neuen Rationalisten zwei Thesen. Die schwache KI-These besagt, dass es zwar einen kategorialen Unterschied zwischen Menschen und Maschinen gibt, letztere grundsätzlich aber alles können werden, wozu Menschen in der Lage sind. Vertreter der starken KI-These glauben sogar, dass es prinzipiell keinen Unterschied zwischen Menschen und von Software gesteuerten Robotern gibt.

    Die materialistische Variante dieser These besagt, dass das menschliche Gehirn letztlich genauso funktioniert wie ein komplexer Computer. Hirnleistung ist demnach Rechenleistung und jede Handlung des Menschen somit vorherbestimmbar.

    Die animistische Variante der KI-These geht davon aus, dass auch Roboter über eine Art Bewusstsein verfügen können, das dem des Menschen sehr ähnlich ist. Diese Annahme wird in vielen Hollywood-Filmen wie etwa Blade Runner aus dem Jahr 1982 verarbeitet, in dem sogenannte Replikanten dazu in der Lage sind, menschliche Gefühle zu zeigen.

    Der digitale Humanismus spricht sich gegen diese Thesen aus. In einem humanistischen Weltbild ist der Mensch kein berechenbarer Mechanismus, sondern ein freier, autonom handelnder Akteur. Digitale Entwicklungen erweitern die Möglichkeiten des Menschen, ohne sie jedoch zu ersetzen.

    Menschen wägen die Gründe ihres Handelns moralisch ab und entscheiden nicht ausschließlich nach einem berechenbaren Ergebnis. Sie sind die einzigen Wesen, die darüber nachdenken können, ob eine Handlung moralisch richtig oder falsch ist. Doch wie sicher können wir uns sein, dass Roboter nicht ebenso moralisch handeln können wie wir selbst?

    Du möchtest die gesamte Zusammenfassung von Digitaler Humanismus sehen?

    Kernaussagen in Digitaler Humanismus

    Mehr Wissen in weniger Zeit
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Kernaussagen aus Sachbüchern in ca. 15 Minuten pro Titel lesen & anhören mit den „Blinks”
    Zeitsparende Empfehlungen
    Zeitsparende Empfehlungen
    Titel, die dein Leben bereichern, passend zu deinen Interessen und Zielen
    Podcasts in Kurzform
    Podcasts in Kurzform Neu
    Kernaussagen wichtiger Podcasts im Kurzformat mit den neuen „Shortcasts”

    Worum geht es in Digitaler Humanismus?

    Nie zuvor in der Geschichte der Menschheit schritt die technologische Entwicklung so schnell voran wie heute. Was beim einen äußerst düstere Bilder entstehen lässt, sorgt bei anderen für Euphorie und die Hoffnung, fortan alle Probleme der Menschheit lösen zu können. Die Blinks zu Digitaler Humanismus (2018) zeigen mit Beispielen aus der Filmgeschichte, warum sich Mensch und Maschine immer unterscheiden werden – und was dies für unsere Wertvorstellungen bedeutet.

    Bestes Zitat aus Digitaler Humanismus

    „Wissen verlangt Urteilskraft.

    —Julian Nida-Rümelin & Nathalie Weidenfeld
    example alt text

    Wer Digitaler Humanismus lesen sollte

    • Digital Natives
    • Philosophieinteressierte
    • Jeder, der glaubt, die Digitalisierung könne alle Menschheitsprobleme lösen

    Über den Autor

    Der Philosoph Julian Nida-Rümelin lehrt an der Ludwigs-Maximilian-Universität in München. Seine Forschungsschwerpunkte sind praktische Philosophie und Ethik. Zwischen 2001 und 2002 war er Kulturstaatsminister in der Rot-Grünen Bundesregierung und von 2009 bis 2012 Vorsitzender der Grundwertekommission der SPD. Rümelin ist Autor diverser Monografien, u.a. zum Thema Humanismus.

    Nathalie Weidenfeld ist Schriftstellerin und promovierte Kulturwissenschaftlerin. Sie lehrt ebenfalls an der LMU München und verfasste u.a. das Buch Der Sokrates Club.

    Kategorien mit Digitaler Humanismus

    Ähnliche Zusammenfassungen wie Digitaler Humanismus

    ❤️ für Blinkist️️️ 
    Ines S.

    Ich bin begeistert. Ich liebe Bücher aber durch zwei kleine Kinder komme ich einfach nicht zum Lesen. Und ja, viele Bücher haben viel bla bla und die Quintessenz ist eigentlich ein Bruchteil.

    Genau dafür ist Blinkist total genial! Es wird auf das Wesentliche reduziert, die Blinks sind gut verständlich, gut zusammengefasst und auch hörbar! Das ist super. 80 Euro für ein ganzes Jahr klingt viel, aber dafür unbegrenzt Zugriff auf 3000 Bücher. Und dieses Wissen und die Zeitersparnis ist unbezahlbar.

    Ekaterina S.

    Extrem empfehlenswert. Statt sinnlos im Facebook zu scrollen höre ich jetzt täglich zwischen 3-4 "Bücher". Bei manchen wird schnelle klar, dass der Kauf unnötig ist, da schon das wichtigste zusammen gefasst wurde..bei anderen macht es Lust doch das Buch selbständig zu lesen. Wirklich toll

    Nils S.

    Einer der besten, bequemsten und sinnvollsten Apps die auf ein Handy gehören. Jeden morgen 15-20 Minuten für die eigene Weiterbildung/Entwicklung oder Wissen.

    Julia P.

    Viele tolle Bücher, auf deren Kernaussagen reduziert- präzise und ansprechend zusammengefasst. Endlich habe ich das Gefühl, Zeit für Bücher zu finden, für die ich sonst keine Zeit habe.

    Leute mochten auch die Zusammenfassungen

    4,7 Sterne
    Durchschnittliche Bewertung im App Store und Play Store
    32 Millionen
    Downloads auf allen Plattformen
    10+ Jahre
    Erfahrung als Impulsgeber für persönliches Wachstum
    Die besten Ideen aus den Top-Sachbüchern

    Hol dir mit Blinkist die besten Erkenntnisse aus mehr als 7.500 Sachbüchern und Podcasts. In 15 Minuten lesen oder anhören!

    Jetzt kostenlos testen