Wie wir die Welt sehen Buchzusammenfassung - das Wichtigste aus Wie wir die Welt sehen
Einleitung anhören
00:00

Zusammenfassung von Wie wir die Welt sehen

Ronja von Wurmb-Seibel

Was negative Nachrichten mit unserem Denken machen und wie wir uns davon befreien

4.5 (368 Bewertungen)
17 Min.

Kurz zusammengefasst

Wie wir die Welt sehen ist ein Buch von Ronja von Wurmb-Seibel. Es lädt uns ein, unsere Perspektive zu überdenken und uns bewusst zu machen, wie unsere Sichtweise unsere Wahrnehmung der Welt beeinflusst. Eine inspirierende Reflexion über den Einfluss unserer eigenen Wahrnehmung.

Inhaltsübersicht

    Wie wir die Welt sehen
    in 5 Kernaussagen verstehen

    Audio & Text in der Blinkist App
    Kernaussage 1 von 5

    Traue deiner Wahrnehmung nicht.

    Eine Lehrerin stellt ihren Schülern eine einfache Aufgabe. Sie sollen ein Blatt Papier beschreiben, auf dem in der Mitte ein schwarzer Punkt ist. Alle Schüler geben sich wirklich Mühe. Sie beschreiben die Größe, Form und Position des schwarzen Punktes. 

    Kein einziger beschreibt das weiße Papier.

    Im Leben machen wir es genauso. Unsere Aufmerksamkeit richtet sich stets auf den dunklen Fleck – sei es nun Geldmangel, ein Beziehungsproblem oder schlechte Noten. Dabei ist der Fleck im Vergleich zum Rest, dem weißen Papier, wirklich klein. Damit wir nicht nur den schwarzen Punkt sehen, sondern auch die schönen Seiten im Leben, müssen wir unser Gehirn austricksen. 

    Das menschliche Gehirn ist evolutionsbedingt stärker auf Gefahren fokussiert als auf das Gute im Leben. Klar, einst war es wichtig, den Säbelzahntiger zu erspähen, statt verträumt einem Schmetterling hinterher zu blicken. Doch heute steht uns die dauernde Angst oft im Weg.

    Hinzu kommt, dass unser Gehirn nicht selten vollkommen daneben liegt und wir Gefahren sehen, wo gar keine sind. Wir leiden an systematischen Wahrnehmungsfehlern!

    Das zeigte auch eine groß angelegte Studie mit 100.000 Menschen in 40 Ländern, die 2012 in Großbritannien durchgeführt wurde. Das Ergebnis: Die Befragten glaubten, dass die Mordrate im Land gestiegen sei, obwohl sie in Wahrheit stark zurückging. Sie waren überzeugt, dass mehr Menschen an Terrorismus starben, als es tatsächlich der Fall war. Auch schätzten sie die Arbeitslosigkeit als zu hoch und die soziale Ungleichheit als zu stark ein. Sie lagen mit ihrem Pessimismus also fast immer daneben.

    Überleg mal: Wenn du deinen Freunden oder deiner Familie etwas über deinen Alltag berichtest, worum geht es da? Vielleicht bist du ja ein sehr positiver Zeitgenosse, aber die meisten Menschen tendieren dazu, nur von den üblen Dingen des Lebens zu sprechen: von der verspäteten Bahn, vom Stress mit der Chefin oder vom verschütteten Kaffee, der die neue weiße Hose braun eingefärbt hat. Das nette Lächeln der Kassiererin und das super leckere Haselnuss-Croissant heute Morgen, das sonst immer ausverkauft ist, sparst du eher aus. Genau wie die Vorfreude auf den nächsten Urlaub samt Meeresrauschen, endlosem Strand und wunderschönen Muscheln.

    Diese Dinge schwirren zwar auch im Bewusstsein herum, aber unsere Aufmerksamkeit schenken wir dann doch anderen Dingen, wie: Die Kleine ist schon wieder erkältet! Der Computer ist bereits zum zweiten Mal aus unerklärlichen Gründen abgestürzt! Wenn diese Leute da unten auf der Straße gestern nicht so viel Krach gemacht hätten, wäre ich heute viel ausgeschlafener!

    Die meisten Menschen legen einen Negativ-Filter über ihr Erleben und über die Geschichten, die sie erzählen. Dabei können viele Geschichten so erzählt werden, dass sie Mut machen. Und das ist bitter nötig, denn zahlreiche Studien beweisen den psychologischen Effekt schlechter Nachrichten: Wir entwickeln Schuldgefühle, verlieren unsere Antriebskraft und den Glauben an konstruktiven Wandel. Wir werden zynisch und gestresst und leiden unter Schlaflosigkeit und Angstzuständen.

    Die Kernbotschaft lautet hier also: Schaffe mehr Raum für die guten Nachrichten in deinem Leben. 

    Dabei geht es nicht um naiven Optimismus. Die Idee ist nicht, dass du das Negative komplett ausblendest und dir eine rosarote Märchenwelt zusammenzimmerst. Vielmehr solltest du versuchen, die schlechten Nachrichten einzuordnen. Um noch einmal auf die Beispiele von vorhin zurückzukommen, du könntest auch sagen: Die Kleine fiebert wenigstens nicht. Oder: Der Computer hat schon zehn Jahre auf dem Buckel, es ist großartig, dass der überhaupt noch funktioniert. Oder: Klar, manchmal ist es laut, aber andererseits bin ich auch froh, dass die gespenstische Pandemie-Ruhe vorbei ist. Und schon siehst du die Welt viel weniger negativ.

    Du möchtest die gesamte Zusammenfassung von Wie wir die Welt sehen sehen?

    Kernaussagen in Wie wir die Welt sehen

    Mehr Wissen in weniger Zeit
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Kernaussagen aus Sachbüchern in ca. 15 Minuten pro Titel lesen & anhören mit den „Blinks”
    Zeitsparende Empfehlungen
    Zeitsparende Empfehlungen
    Titel, die dein Leben bereichern, passend zu deinen Interessen und Zielen
    Podcasts in Kurzform
    Podcasts in Kurzform Neu
    Kernaussagen wichtiger Podcasts im Kurzformat mit den neuen „Shortcasts”

    Worum geht es in Wie wir die Welt sehen?

    Wir werden überall mit schlechten Nachrichten bombardiert: hier Bilder von Krieg und Zerstörung, dort ein Bericht über Finanzkrise, Hungersnot, Kriminalität und Klimawandel. Wie soll man da nicht an der Welt verzweifeln? In Wie wir die Welt sehen (2022) geht es darum, wie ständige Krisenmeldungen unseren Blick auf die Welt verzerren. Und darum, wie wir das ändern und Nachrichten auf konstruktive Weise konsumieren lernen.

    Wer Wie wir die Welt sehen lesen sollte

    • alle, die Zuversicht und Mut brauchen 
    • Deprimierte, die sich gute Nachrichten wünschen
    • Journalisten

    Über den Autor

    Ronja von Wurmb-Seibel ist Journalistin, Autorin und Filmemacherin. Sie arbeitete als Redakteurin bei der Zeit, ehe sie 2013, als damals einzige deutsche Journalistin, nach Kabul zog. Im Dezember 2014 kehrte sie nach Deutschland zurück. Gemeinsam mit ihrem Partner Niklas Schenck produzierte sie den Dokumentarfilm True Warriors, der im Herbst 2017 in die deutschen Kinos kam. Ihre Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet.

    Kategorien mit Wie wir die Welt sehen

    Ähnliche Zusammenfassungen wie Wie wir die Welt sehen

    ❤️ für Blinkist️️️ 
    Ines S.

    Ich bin begeistert. Ich liebe Bücher aber durch zwei kleine Kinder komme ich einfach nicht zum Lesen. Und ja, viele Bücher haben viel bla bla und die Quintessenz ist eigentlich ein Bruchteil.

    Genau dafür ist Blinkist total genial! Es wird auf das Wesentliche reduziert, die Blinks sind gut verständlich, gut zusammengefasst und auch hörbar! Das ist super. 80 Euro für ein ganzes Jahr klingt viel, aber dafür unbegrenzt Zugriff auf 3000 Bücher. Und dieses Wissen und die Zeitersparnis ist unbezahlbar.

    Ekaterina S.

    Extrem empfehlenswert. Statt sinnlos im Facebook zu scrollen höre ich jetzt täglich zwischen 3-4 "Bücher". Bei manchen wird schnelle klar, dass der Kauf unnötig ist, da schon das wichtigste zusammen gefasst wurde..bei anderen macht es Lust doch das Buch selbständig zu lesen. Wirklich toll

    Nils S.

    Einer der besten, bequemsten und sinnvollsten Apps die auf ein Handy gehören. Jeden morgen 15-20 Minuten für die eigene Weiterbildung/Entwicklung oder Wissen.

    Julia P.

    Viele tolle Bücher, auf deren Kernaussagen reduziert- präzise und ansprechend zusammengefasst. Endlich habe ich das Gefühl, Zeit für Bücher zu finden, für die ich sonst keine Zeit habe.

    Leute mochten auch die Zusammenfassungen

    4,7 Sterne
    Durchschnittliche Bewertung im App Store und Play Store
    30 Millionen
    Downloads auf allen Plattformen
    10+ Jahre
    Erfahrung als Impulsgeber für persönliches Wachstum
    Die besten Ideen aus den Top-Sachbüchern

    Hol dir mit Blinkist die besten Erkenntnisse aus mehr als 7.000 Sachbüchern und Podcasts. In 15 Minuten lesen oder anhören!

    Jetzt kostenlos testen