Kategorien entdecken

Das sind die Blinks zu

Fox

Eine Kulturgeschichte des Fuchses

Von Martin Wallen
9 Minuten
Audio-Version verfügbar
Fox von Martin Wallen

In Fox führt Martin Wallen die Leser in die faszinierende Welt der Füchse ein: von ihren unzähligen Vorkommnissen als Protagonisten in Fabeln und Mythen über ihren Einfluss auf unsere Sprache und Kultur bis hin zur Erklärung, warum Füchse bis in die heutige Zeit wegen ihres Fells gejagt werden. Wallen versucht so, diesen wundersamen Wesen gerecht zu werden.

Leseempfehlung aus der Redaktion

„Ich liebe Füchse – sie sind so anmutig und intelligent, haben jedoch einen ziemlich schlechten Ruf. Diese Blinks erklären, warum Füchse als hinterlistig gelten, eine lange Zeit gejagt wurden und wie sie in der menschlichen Kultur verankert sind. Nach dem Lesen dieser Blinks ist man schlau wie ein Fuchs!“

– Robyn, Programmleiterin bei Blinkist

  • Linguisten und Sprachliebhaber, die sich fragen, warum wir „schlau wie ein Fuchs“ sagen
  • Jeder, der etwas über den Fuchs als Mythen- und Fabelwesen erfahren möchte
  • Tierschützer und Fuchsfreunde

 

Martin Wallen ist Professor für Anglistik an der Oklahoma State University und erforscht, welche Einflüsse insbesondere Hunde und Füchse seit jeher auf die menschliche Kultur haben. Des Weiteren ist er Experte für die Epoche der Romantik, um die es auch in seinem Buch City of Health, Fields of Disease geht.

Kennst du schon Blinkist Premium?

Mit Blinkist Premium erhältst du Zugang zu dem Wichtigsten aus mehr als 3.000 Sachbuch-Bestsellern. Das Probeabo ist 100% kostenlos.

Premium kostenlos testen

Was ist Blinkist?

Blinkist ist eine App, die die großen Ideen der besten Sachbücher in einprägsame Kurztexte verpackt und erklärt. Die Inhalte der über 3.000 Titel starken Bibliothek reichen von Sachbuch-Klassikern, über populäre Ratgeber bis hin zu diskutierten Neuerscheinungen. Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen wird jeder Titel von speziell geschulten Autoren aufbereitet und dem Nutzer als Kurztext und Audiotitel zur Verfügung gestellt.

Discover
3.000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:

Fox

Von Martin Wallen
  • Lesedauer: 9 Minuten
  • Verfügbar in Text & Audio
  • 5 Kernaussagen
Jetzt kostenloses Probeabo starten Jetzt lesen oder anhören
Fox von Martin Wallen
Worum geht's

In Fox führt Martin Wallen die Leser in die faszinierende Welt der Füchse ein: von ihren unzähligen Vorkommnissen als Protagonisten in Fabeln und Mythen über ihren Einfluss auf unsere Sprache und Kultur bis hin zur Erklärung, warum Füchse bis in die heutige Zeit wegen ihres Fells gejagt werden. Wallen versucht so, diesen wundersamen Wesen gerecht zu werden.

Leseempfehlung aus der Redaktion

„Ich liebe Füchse – sie sind so anmutig und intelligent, haben jedoch einen ziemlich schlechten Ruf. Diese Blinks erklären, warum Füchse als hinterlistig gelten, eine lange Zeit gejagt wurden und wie sie in der menschlichen Kultur verankert sind. Nach dem Lesen dieser Blinks ist man schlau wie ein Fuchs!“

– Robyn, Programmleiterin bei Blinkist

Kernaussage 1 von 5

Im Westen wurde der Fuchs zuerst von Aristoteles beschrieben – später folgten wissenschaftliche Ansätze.

Der berühmte antike Philosoph Aristoteles interessierte sich nicht nur für Ethik und Staatstheorie, sondern auch für die Biologie, in der er als einer der ersten in der westlichen Welt eine Beschreibung und Klassifizierung der Natur vornahm. Seiner Auffassung nach ist das Tier der Gattung Fuchs ein minderwertiges Wesen, das dem Menschen ganz klar untergeordnet ist.

Aristoteles war der Ansicht, dass Lebewesen hauptsächlich entweder aus „kaltem und erdigem“ Material bestehen, z.B. Knochen, Sehnen und Haaren, oder aus „warmem und flüssigem“ Material, so wie Blut, Samen und Fleisch.

Er folgerte daraus, dass die Beschaffenheit einer Kreatur im Zusammenhang mit ihrem natürlichen Habitat stünde – und da der Fuchs für gewöhnlich in einem Bau aus Erde, Lehm, Zweigen und Steinen lebt, wurde er von Aristoteles ohne Wenn und Aber zu den „kalten und erdigen“ Lebewesen gezählt.

Da aber vor allem die „warmen und flüssigen“ Geschöpfe wie der Mensch näher an den Göttern und somit auch näher an der Perfektion stehen, seien sie den „erdigen“ Kreaturen weitaus überlegen und vorangestellt. So hat der Fuchs sein schlechtes Ansehen also insbesondere Aristoteles und dessen Kategorisierung der Natur zu verdanken, in der Füchse als niedere, kalte und minderwertige Wesen abgestempelt wurden.

Im 18. Jahrhundert, dem Zeitalter der Aufklärung, wagten sich Naturforscher schließlich aus ihren Bibliotheken heraus und zogen in die Welt, um mehr über den Fuchs herauszufinden. Füchse gehören wie Schakale und Wölfe zu der biologischen Familie der Hunde, Canidae. Bis zur Zeit der Aufklärung kannte man in Europa nur den Rotfuchs, Vulpes vulpes, und den Polarfuchs, Alopex lagopus. Indem die Forscher aber immer weitere Teile der Welt bereisten, entdeckten sie viele andere Fuchsvorkommen und -arten, die sich auf wundersame Weise an ihre Umgebung angepasst haben, so z.B. der Graufuchs, der auf Bäume klettert, und der Löffelfuchs, dessen Zähne sich darauf spezialisiert haben, hauptsächlich Insekten zu zerkauen.

Heute zählen wir 21 Fuchsspezies zu den bekannten Arten – alle tauchen in unterschiedlichen Farben, Größen und Lebensräumen auf.

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Inhalt

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Bringe mehr Wissen in deinen Alltag!

Sichere dir jetzt Zugang zu den Kernaussagen der besten Sachbücher – praktisch in Text & Audio in nur 15 Minuten pro Titel.
Created with Sketch.