Kategorien entdecken

Das sind die Blinks zu

Tausend Zeilen Lüge

Das System Relotius und der deutsche Journalismus

Von Juan Moreno
13 Minuten
Audio-Version verfügbar
Tausend Zeilen Lüge: Das System Relotius und der deutsche Journalismus von Juan Moreno

In den Blinks zu Tausend Zeilen Lüge (2019) dreht sich alles um den Fall Relotius, einen der größten Fälschungsskandale in der Geschichte des deutschen Journalismus. Jahrelang druckte der Spiegel unzählige frei erfundene Reportagen – bis der Reporter Juan Moreno Claas Relotius auf die Schliche kam und ihn entlarvte.

  • Alle, die Lust auf einen echten Journalisten-Krimi haben
  • Jeder, der sich dafür interessiert, wie Reportagen entstehen
  • Menschen, deren Vertrauen in die Medien in den letzten Jahren gelitten hat

Juan Moreno arbeitete als freier Reporter für den Spiegel, als er im Jahr 2018 den Skandal um Claas Relotius aufdeckte. Im Gegensatz zu Relotius ist Moreno weiterhin in aller Welt für den Spiegel unterwegs. Vor seiner Zeit beim Spiegel arbeitete er für den WDR und die Süddeutsche Zeitung. Er ist Autor diverser Sachbücher, unter anderem veröffentlichte er 2014 die Biografie Uli Hoeneß. Alles auf Rot.

Kennst du schon Blinkist Premium?

Mit Blinkist Premium erhältst du Zugang zu dem Wichtigsten aus mehr als 3.000 Sachbuch-Bestsellern. Das Probeabo ist 100% kostenlos.

Premium kostenlos testen

Was ist Blinkist?

Blinkist ist eine App, die die großen Ideen der besten Sachbücher in einprägsame Kurztexte verpackt und erklärt. Die Inhalte der über 3.000 Titel starken Bibliothek reichen von Sachbuch-Klassikern, über populäre Ratgeber bis hin zu diskutierten Neuerscheinungen. Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen wird jeder Titel von speziell geschulten Autoren aufbereitet und dem Nutzer als Kurztext und Audiotitel zur Verfügung gestellt.

Discover
3.000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:

Tausend Zeilen Lüge

Das System Relotius und der deutsche Journalismus

Von Juan Moreno
  • Lesedauer: 13 Minuten
  • Verfügbar in Text & Audio
  • 8 Kernaussagen
Jetzt kostenloses Probeabo starten Jetzt lesen oder anhören
Tausend Zeilen Lüge: Das System Relotius und der deutsche Journalismus von Juan Moreno
Worum geht's

In den Blinks zu Tausend Zeilen Lüge (2019) dreht sich alles um den Fall Relotius, einen der größten Fälschungsskandale in der Geschichte des deutschen Journalismus. Jahrelang druckte der Spiegel unzählige frei erfundene Reportagen – bis der Reporter Juan Moreno Claas Relotius auf die Schliche kam und ihn entlarvte.

Kernaussage 1 von 8

Claas Relotius ist der Jahrhundertfälscher des deutschen Journalismus.

Mitte der 80er-Jahre gelang es dem Fälscher Konrad Kujau, einem Stern-Reporter gefakte Hitler-Tagebücher als Originale zu verkaufen. Der Stern veröffentlichte Auszüge daraus, doch nur wenige Wochen später flog der Schwindel auf. Ein riesiger Skandal, der das Ansehen des Blattes immens schädigte.

Bis zum Dezember 2018 stellte jener Fall den größten und wohl auch bekanntesten Fälschungsskandal im deutschen Journalismus dar. Doch dann kam Claas Relotius. Im Gegensatz zu den gefälschten Hitler-Tagebüchern, die es lediglich in zwei Ausgaben des Sterns schafften, erschienen Relotius’ gefälschte Texte über Jahre hinweg regelmäßig im Spiegel

Und es waren auch nicht irgendwelche Texte: Relotius veröffentlichte Reportagen, die den Spiegel-Lesern die Welt erklären sollten. Für die Reportage Ein Kinderspiel gewann er noch im Dezember 2018 den renommiertesten Journalistenpreis Deutschlands: den Reporterpreis. Darin erzählt er von einem 13-jährigen Syrer, der mit einem Graffiti den Syrienkrieg ausgelöst haben soll. In Relotius’ Text wird der Junge gefoltert, worauf es zu Protesten und Ausschreitungen kommt. Das Pulverfass, das Syrien zu diesem Zeitpunkt bereits war, explodierte. 

Die Geschichte war nicht nur sensationell und ergreifend, sie brach auch einen komplizierten Konflikt auf ein einzelnes, leicht greifbares Ereignis herunter. So ging Relotius oft vor: Er machte die Welt einfacher, als sie ist. Wo es kompliziert wurde, erfand er monokausale Erklärungsmuster.

In einer anderen Reportage mit dem Titel In einer kleinen Stadt machte Relotius den amerikanischen Ort Fergus Falls zu einer konservativen Trump-Hochburg und erklärte deutschen Lesern so die Stimmung im Land. Nur waren die Einwohner von Fergus Falls gar keine einfältigen Trump-Enthusiasten – Relotius hatte sich die meisten Biografien wie ein Romancier schlichtweg ausgedacht.

Relotius’ Bilanz für den Spiegel ist so beeindruckend wie ernüchternd: Die meisten seiner 50 Artikel hat er schlichtweg erfunden. Relotius war erwiesenermaßen nicht vor Ort, hat Protagonisten nicht getroffen und sich Geschichten komplett am Reißbrett ausgedacht. Unzählige ehrlich recherchierende Journalisten sind die Leidtragenden dieses Falles. Der Fall Relotius ist ein massiver Vertrauensbruch, die Skepsis der Leser ist seitdem noch größer, als sie ohnehin schon war. 

Springen wir im nächsten Blink in der Zeit zurück, um zu sehen, wie Reporterkollege Juan Moreno Relotius auf die Schliche kam. 

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Inhalt

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Bringe mehr Wissen in deinen Alltag!

Sichere dir jetzt Zugang zu den Kernaussagen der besten Sachbücher – praktisch in Text & Audio in nur 15 Minuten pro Titel.
Created with Sketch.