„Mich hat Auschwitz nie verlassen“ Buchzusammenfassung - das Wichtigste aus „Mich hat Auschwitz nie verlassen“
Einleitung anhören
00:00

Zusammenfassung von „Mich hat Auschwitz nie verlassen“

Susanne Beyer & Martin Doerry (Hrsg.)

Überlebende des Konzentrationslagers berichten

4.7 (152 Bewertungen)
29 Min.

Kurz zusammengefasst

Das Buch „Mich hat Auschwitz nie verlassen“ von Susanne Beyer & Martin Doerry (Hrsg.) erzählt die Geschichte von Auschwitz-Überlebenden, die ihr gesamtes Leben von den Schrecken des Holocaust geprägt wurden. Es bietet einen bewegenden Einblick in die menschliche Stärke und die unfassbare Grausamkeit des Krieges.

Inhaltsübersicht

    „Mich hat Auschwitz nie verlassen“
    in 11 Kernaussagen verstehen

    Audio & Text in der Blinkist App
    Kernaussage 1 von 11

    Auschwitz diente einem einzigen Zweck: der systematischen Vernichtung von Menschen.

    Als Soldaten der Roten Armee am 27. Januar 1945 zum Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau vordrangen, bot sich ihnen ein Bild des Grauens. Die SS hatte das Lager aufgegeben. Geblieben waren einige Tausend Gefangene, die meisten von ihnen in desolatem Zustand – ausgemergelt, krank und hilflos.

    Fünf Jahre zuvor hatte die SS das Konzentrationslager auf Anordnung von Reichsführer-SS Heinrich Himmler nahe der polnischen Stadt Oświęcim, zu Deutsch Auschwitz, errichtet. Im darauffolgenden Jahr kamen zum sogenannten Stammlager Auschwitz in unmittelbarer Nähe noch das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, das von der I.G. Farben AG betriebene Konzentrationslager Monowitz sowie etwa fünfzig weitere Lager hinzu.

    Bis heute steht der Name Auschwitz für den von den Nationalsozialisten begangenen systematischen Massenmord an Juden, Roma und Sinti, Homosexuellen, Menschen mit Behinderung und politisch Andersdenkenden. Überall in Europa inhaftierten die Nationalsozialisten Menschen, enteigneten sie und deportierten sie nach Auschwitz – oft in Viehwaggons eingepfercht.

    Traurige Berühmtheit erlangte die sogenannte „Judenrampe“, der Bahnsteig, an dem die Gefangenen in Auschwitz eintrafen und „selektiert“ wurden. Noch kräftige Männer und Frauen kamen zur Zwangsarbeit. Kranke, Schwache und Ältere sowie kleine Kinder und Schwangere wurden sofort in den Gaskammern ermordet. Verantwortlich für die „Selektion“ in Auschwitz waren SS-Lagerärzte, darunter von 1943 bis 1945 Josef Mengele, der für seine grausamen Experimente an KZ-Häftlingen berüchtigt ist.

    Die Lagerordnung wurde in großen Teilen von Häftlingen ausgeführt, sogenannten Kapos. Ihre Rolle ist umstritten, da viele Kapos ihre Position missbrauchten und äußerst brutal mit ihren Mithäftlingen verfuhren. Allerdings waren sie selbst Gefangene, die jederzeit ausgetauscht werden konnten. Auschwitz-Überlebende berichten, dass es neben den vielen, die ihre Macht missbrauchten, auch „nette“ Kapos gab, die anderen halfen, wenn sie konnten.

    Auschwitz war eine durchdachte Tötungsmaschinerie mit einem einzigen Zweck: der Auslöschung der Juden und aller, die von den Nationalsozialisten als Feinde oder als nicht lebenswert betrachtet wurden. Ob die Gefangenen in den Gaskammern erstickten, von Krankheiten wie Typhus dahingerafft wurden, ob sie verhungerten, unter der schweren Arbeit zusammenbrachen, an Folter und Misshandlung starben oder kurzerhand erschossen wurden – aus Auschwitz sollte niemand lebend herauskommen.

    Insofern sind alle, die Auschwitz überlebten, Ausnahmen von der Regel. Zugleich sind sie Zeugen, die der Nachwelt ihre Erlebnisse schildern können. Die Fakten zu den von der SS begangenen Gräueltaten sind in unzähligen Dokumenten, Filmen sowie in Geschichtsbüchern nachzulesen. Doch hinter den Zahlen verbergen sich Einzelschicksale.

    Erst die Berichte von Zeitzeugen lassen ahnen, was es bedeutete, nach Auschwitz zu kommen. Die folgenden Blinks erzählen elf dieser Schicksale.

    Du möchtest die gesamte Zusammenfassung von „Mich hat Auschwitz nie verlassen“ sehen?

    Kernaussagen in „Mich hat Auschwitz nie verlassen“

    Mehr Wissen in weniger Zeit
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Kernaussagen aus Sachbüchern in ca. 15 Minuten pro Titel lesen & anhören mit den „Blinks”
    Zeitsparende Empfehlungen
    Zeitsparende Empfehlungen
    Titel, die dein Leben bereichern, passend zu deinen Interessen und Zielen
    Podcasts in Kurzform
    Podcasts in Kurzform Neu
    Kernaussagen wichtiger Podcasts im Kurzformat mit den neuen „Shortcasts”

    Worum geht es in „Mich hat Auschwitz nie verlassen“?

    Mehr als eine Million Menschen wurden zwischen 1940 und 1945 in Auschwitz ermordet. Anlässlich des 70. Jahrestags der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers durch die Rote Armee sprach das Nachrichtenmagazin Spiegel mit Überlebenden in Europa, Israel und den USA. Es sind die letzten authentischen Zeugnisse einer Zeit der deutschen Geschichte, die sich niemals wiederholen darf. In den Blinks zu „Mich hat Auschwitz nie verlassen“ (2015) stellen wir dir eine Auswahl dieser eindrücklichen Zeitzeugenberichte vor.

    Bestes Zitat aus „Mich hat Auschwitz nie verlassen“

    Fakt: Kazimierz Albin starb im Juli 2019 mit 96 Jahren. Er war der letzte Überlebende des ersten Auschwitz-Transports.

    —Susanne Beyer & Martin Doerry (Hrsg.)
    example alt text

    Wer „Mich hat Auschwitz nie verlassen“ lesen sollte

    • Geschichtsinteressierte
    • Menschen, die sich ein Bild des Vernichtungslagers Auschwitz machen wollen
    • Alle Deutschen

    Über den Autor

    Susanne Beyer war ab 1996 zunächst als Kulturredakteurin, später als stellvertretende Leiterin des Kulturressorts für das Nachrichtenmagazin Spiegel tätig. Seit 2015 ist sie stellvertretende Chefredakteurin. Der promovierte Historiker Martin Doerry arbeitet seit 1987 beim Spiegel. Von 1998 bis 2014 war er stellvertretender Chefredakteur, seither schreibt er für das Kulturressort. Die Zeitzeugeninterviews für „Mich hat Auschwitz nie verlassen“ haben Beyer und Doerry sowie neun weitere Spiegel-Mitarbeiter durchgeführt.

    Kategorien mit „Mich hat Auschwitz nie verlassen“

    Ähnliche Zusammenfassungen wie „Mich hat Auschwitz nie verlassen“

    ❤️ für Blinkist️️️ 
    Ines S.

    Ich bin begeistert. Ich liebe Bücher aber durch zwei kleine Kinder komme ich einfach nicht zum Lesen. Und ja, viele Bücher haben viel bla bla und die Quintessenz ist eigentlich ein Bruchteil.

    Genau dafür ist Blinkist total genial! Es wird auf das Wesentliche reduziert, die Blinks sind gut verständlich, gut zusammengefasst und auch hörbar! Das ist super. 80 Euro für ein ganzes Jahr klingt viel, aber dafür unbegrenzt Zugriff auf 3000 Bücher. Und dieses Wissen und die Zeitersparnis ist unbezahlbar.

    Ekaterina S.

    Extrem empfehlenswert. Statt sinnlos im Facebook zu scrollen höre ich jetzt täglich zwischen 3-4 "Bücher". Bei manchen wird schnelle klar, dass der Kauf unnötig ist, da schon das wichtigste zusammen gefasst wurde..bei anderen macht es Lust doch das Buch selbständig zu lesen. Wirklich toll

    Nils S.

    Einer der besten, bequemsten und sinnvollsten Apps die auf ein Handy gehören. Jeden morgen 15-20 Minuten für die eigene Weiterbildung/Entwicklung oder Wissen.

    Julia P.

    Viele tolle Bücher, auf deren Kernaussagen reduziert- präzise und ansprechend zusammengefasst. Endlich habe ich das Gefühl, Zeit für Bücher zu finden, für die ich sonst keine Zeit habe.

    Leute mochten auch die Zusammenfassungen

    4,7 Sterne
    Durchschnittliche Bewertung im App Store und Play Store
    30 Millionen
    Downloads auf allen Plattformen
    10+ Jahre
    Erfahrung als Impulsgeber für persönliches Wachstum
    Die besten Ideen aus den Top-Sachbüchern

    Hol dir mit Blinkist die besten Erkenntnisse aus mehr als 7.000 Sachbüchern und Podcasts. In 15 Minuten lesen oder anhören!

    Jetzt kostenlos testen