Don’t Fail Buchzusammenfassung - das Wichtigste aus Don’t Fail
Einleitung anhören
00:00

Zusammenfassung von Don’t Fail

Thomas Willberger

Wie dein Start-up von Gründung bis Exit erfolgreich ist

4.2 (90 Bewertungen)
21 Min.

Kurz zusammengefasst

Don’t Fail von Thomas Willberger ist ein inspirierendes Buch über die Überwindung von Rückschlägen. Es bietet praktische Tipps und Motivation, um Hindernisse zu überwinden und den Erfolg zu erreichen.

Inhaltsübersicht

    Don’t Fail
    in 3 Kernaussagen verstehen

    Audio & Text in der Blinkist App
    Kernaussage 1 von 3

    Vier typische Fehler in der Gründungsphase: von winzigen Nischen, Paranoia, falschen Freundschaften und aufgeblasenen Businessplänen

    Na, schon mal aus einem Flugzeug gesprungen und den Fallschirm nur als Bausatz dabei gehabt? Nein? Ganz sicher? Die Frage mag dir absurd erscheinen, aber falls du schon einmal ein Start-up gegründet hast, hast du im Prinzip genau das gemacht: ein Sprung ins Ungewisse und im freien Fall den Fallschirm zusammengebastelt.

    Tatsächlich beschreibt die Metapher die Gründung eines Start-ups ziemlich gut. Bei so einem Sprung erlebst du ein Feuerwerk an Gefühlen: Prickelnde Aufregung und wilde Euphorie auf der einen Seite, aber gleichzeitig auch Panik und Zweifel. Was kannst du also tun, damit in der Gründungsphase deines Start-ups die positiven Gefühle überwiegen? 

    Den ersten Fehler begehen viele bereits, wenn sie denken, sie müssten unbedingt eine Marktnische besetzen. So wie Isa und Robert. Zunächst wollten sie einfach Babykleidung im Abomodell vertreiben. Doch nach einer Feedbackrunde mit potenziellen Investoren justierten sie noch einmal nach und beschränkten ihr Angebot – und zwar auf Schnürsenkel für Babyschuhe. Im Abomodell! Wow! 

    Die beiden waren von ihrer Idee begeistert, denn wie sich herausstellte, gab es in diesem Marktsegment keinerlei Wettbewerber! Nicht mal einen Einzigen! Die Frage, warum das so war, stellten sich Isa und Robert zu spät: Ihre Nische war einfach viel zu mickrig. Kein Wunder, dass die Geschäftszahlen mau blieben und ihr Start-up scheiterte.

    Vermeide also Nischen, in denen kein Wachstum möglich ist. Statt auf fehlende Wettbewerber zu setzen, solltest du lieber versuchen, dir deinen Konkurrenten gegenüber einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Ein gutes Beispiel dafür sind FinTechs, also Unternehmen, die neue Technologien für die Finanzbranche entwickeln und vertreiben. Denn obwohl der Bankenmarkt angesichts riesiger Player bereits aus allen Nähten platzt, können FinTechs in ihm wachsen. Und warum? Weil ihre technischen Innovationen einen entscheidenden Vorteil gegenüber konventionellen Banken darstellen.

    Vielleicht hast du ja jetzt gerade die perfekte Idee für ein Start-up! Verrätst du sie mir? Nicht? Oh, verstehe … Alles streng geheim! Na, dann viel Glück, womit auch immer!

    Im Ernst: Paranoia ist in der Start-up-Szene ziemlich verbreitet. Schließlich ist die Konkurrenz groß und niemand will, dass seine oder ihre Ideen geklaut werden. Aber diese Angst ist weitgehend unbegründet.

    Denn wenn es in der Szene eines gibt, woran absolut kein Mangel herrscht, sind das Ideen. Sprich: Bevor jemand deine Idee klauen kann, ist er oder sie höchstwahrscheinlich schon mit seiner eigenen beschäftigt. Das heißt natürlich nicht, dass du deine Idee bei jeder Gelegenheit herausposaunen solltest. Nein, such dir sorgfältig aus, mit wem du über deine Idee sprichst und halte dich dabei an folgende Fragen: Kann dir die Person wertvolle Tipps geben? Handelt es sich um eine seriöse Investorin?

    Wenn eines von beidem der Fall ist, dann sind Transparenz und Sichtbarkeit die Schlüsselwörter! Denn wie solltest du von der Erfahrung anderer profitieren oder eben zu Kapital kommen, wenn du ein großes Geheimnis um deine Idee machst? So viel zum Thema Ideenklau. 

    Kommen wir nun zum nächsten Stolperstein. Nehmen wir an, du hast dein Start-up bereits gegründet, und zwar mit zwei guten Freundinnen. Eigentlich läuft alles bestens, als plötzlich eine der beiden an einem sonnigen Dienstagmorgen mit der Tür ins Haus fällt: Sie will aussteigen!

    Die menschliche Enttäuschung in so einem Fall ist das eine. Das andere ist die rechtliche Situation. Denn falls ihr keine juristischen Vorkehrungen für genau dieses Szenario getroffen habt, hat die Aussteigerin alle Karten in der Hand: Sie kann einfach weiter an eurem Erfolg mitverdienen, ohne auch nur ein Fingerchen zu rühren. Oder ihr einigt euch auf eine Abfindung, die schnell schmerzhaft hoch werden kann.

    Besser ist es daher, gleich zu Beginn für alle Gründungsmitglieder eine sogenannte Vesting-Klausel zu vereinbaren. Die besagt, dass die Person, die aussteigen will, ihre Anteile am Unternehmen verliert. Die Klausel beschreibt außerdem, wann genau das passieren wird, und dass es keine Entschädigung geben wird. 

    Das sichert einerseits den Businessplan ab, in dem ihr vermutlich keine Entschädigungen für Aussteiger einkalkuliert. Andererseits schützt eine solche Klausel auch eure Freundschaft, weil die Sachlage von vornherein klar ist und ihr nicht im Nachhinein feilschen müsst. 

    A propos Businessplan. Der ist natürlich das A und O bei einer Start-up-Gründung, um potenzielle Investorinnen und Investoren von deiner Idee zu überzeugen. Und auch als Fahrplan für dich und deine Co-Founder ist ein solider Businessplan die Basis. Oder um noch einmal auf die Metapher des Fallschirmspringens zurückzukommen: Der Businessplan ist deine Bauanleitung für den Fallschirm.

    Allerdings sollte es sich dabei nicht um eine Doktorarbeit mit dreitausend Fußnoten handeln. Halte die Sache möglichst schlank. Investoren und Investorinnen lieben nämlich knackige Pläne, die sie rasch erfassen können. Und außerdem: Je simpler dein Businessplan ist, desto einfacher kannst du ihn bei Bedarf auch anpassen. Und das ist ein wesentlicher Punkt!

    Selbst der beste Plan taugt nichts, wenn er nicht aufgeht. Halte also nicht krampfhaft an deiner Ursprungsidee fest, wenn sie in der Realität nicht funktioniert. Überlege stattdessen, wie sich dein Plan modifizieren lässt. Thomas Willberger wollte zum Beispiel ursprünglich mit seinem Start-up Inreal die Virtual-Reality-Hardware für Videospiele revolutionieren. Doch irgendwie wollte der technische Durchbruch nicht gelingen. Und was ist am Ende aus dem Start-up geworden? Ein Lösungsanbieter für digitale Immobilienvermarktung!

    Behalte also immer ausreichend Flexibilität, um im Zweifelsfall von deiner Ursprungsidee abzuweichen und sie in eine Richtung weiterzuentwickeln, die mehr Erfolg verspricht.

    Du möchtest die gesamte Zusammenfassung von Don’t Fail sehen?

    Kernaussagen in Don’t Fail

    Mehr Wissen in weniger Zeit
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Kernaussagen aus Sachbüchern in ca. 15 Minuten pro Titel lesen & anhören mit den „Blinks”
    Zeitsparende Empfehlungen
    Zeitsparende Empfehlungen
    Titel, die dein Leben bereichern, passend zu deinen Interessen und Zielen
    Podcasts in Kurzform
    Podcasts in Kurzform Neu
    Kernaussagen wichtiger Podcasts im Kurzformat mit den neuen „Shortcasts”

    Worum geht es in Don’t Fail?

    Unzählige Gründerinnen und Gründer von Start-ups haben unzählige Fehler gemacht. So auch Thomas Willberger. Doch sein Pech ist dein Glück. Denn in Don't Fail (2022) beschreibt er aus eigener Erfahrung typische Fehler in den unterschiedlichen Start-up-Phasen – und gibt Tipps, wie du es besser machen kannst. Unsere Blinks versammeln seine wertvollsten Ratschläge, wie dir ärgerliche Fails erspart bleiben.

    Wer Don’t Fail lesen sollte

    • Gründerinnen und Gründer 
    • Alle, die vom eigenen Start-up träumen, sich aber bisher noch nicht getraut haben
    • Investoren und alle, die in Start-ups arbeiten

    Über den Autor

    Die Höhen und Tiefpunkte des Gründens: Kaum jemand kennt sie so gut wie Thomas Willberger. Er hat unter anderem die Start-ups Inreal GmbH und Enscape gegründet und ist inzwischen als Investor in der Gründerszene tätig. Durch seine vielfältigen Erfahrungen ist sein Rat in der Szene gefragt. So ist die Idee zu Don't Fail entstanden, seinem ersten Buch.

    Kategorien mit Don’t Fail

    Ähnliche Zusammenfassungen wie Don’t Fail

    ❤️ für Blinkist️️️ 
    Ines S.

    Ich bin begeistert. Ich liebe Bücher aber durch zwei kleine Kinder komme ich einfach nicht zum Lesen. Und ja, viele Bücher haben viel bla bla und die Quintessenz ist eigentlich ein Bruchteil.

    Genau dafür ist Blinkist total genial! Es wird auf das Wesentliche reduziert, die Blinks sind gut verständlich, gut zusammengefasst und auch hörbar! Das ist super. 80 Euro für ein ganzes Jahr klingt viel, aber dafür unbegrenzt Zugriff auf 3000 Bücher. Und dieses Wissen und die Zeitersparnis ist unbezahlbar.

    Ekaterina S.

    Extrem empfehlenswert. Statt sinnlos im Facebook zu scrollen höre ich jetzt täglich zwischen 3-4 "Bücher". Bei manchen wird schnelle klar, dass der Kauf unnötig ist, da schon das wichtigste zusammen gefasst wurde..bei anderen macht es Lust doch das Buch selbständig zu lesen. Wirklich toll

    Nils S.

    Einer der besten, bequemsten und sinnvollsten Apps die auf ein Handy gehören. Jeden morgen 15-20 Minuten für die eigene Weiterbildung/Entwicklung oder Wissen.

    Julia P.

    Viele tolle Bücher, auf deren Kernaussagen reduziert- präzise und ansprechend zusammengefasst. Endlich habe ich das Gefühl, Zeit für Bücher zu finden, für die ich sonst keine Zeit habe.

    Leute mochten auch die Zusammenfassungen

    4,7 Sterne
    Durchschnittliche Bewertung im App Store und Play Store
    32 Millionen
    Downloads auf allen Plattformen
    10+ Jahre
    Erfahrung als Impulsgeber für persönliches Wachstum
    Die besten Ideen aus den Top-Sachbüchern

    Hol dir mit Blinkist die besten Erkenntnisse aus mehr als 7.500 Sachbüchern und Podcasts. In 15 Minuten lesen oder anhören!

    Jetzt kostenlos testen