Bittersüß Buchzusammenfassung - das Wichtigste aus Bittersüß
Einleitung anhören
00:00

Zusammenfassung von Bittersüß

Susan Cain

Wie Sehnsucht und Melancholie uns Halt und Kraft geben

4.7 (241 Bewertungen)
22 Min.

Kurz zusammengefasst

Bittersüß ist ein Buch, das sich mit der introvertierten Natur des Menschen auseinandersetzt. Es zeigt auf, wie Introvertierte wertvolle Beiträge liefern können und wie man eine Welt schafft, die ihnen gerecht wird.

Inhaltsübersicht

    Bittersüß
    in 4 Kernaussagen verstehen

    Audio & Text in der Blinkist App
    Kernaussage 1 von 4

    Emotionen passen nicht in Schubladen.

    Wir schreiben den 27. Mai 1992. Der sogenannte Bosnienkrieg ist vor wenigen Wochen entbrannt, und Sarajevo befindet sich im Belagerungszustand. Auf den Straßen toben Feuergefechte, und vom Himmel fallen Granaten. Inmitten dieses Chaos versuchen die Einwohner der Stadt, irgendwie zu überleben. Auf einem Marktplatz im Zentrum warten viele von ihnen in einer langen Schlange auf die Brotausgabe eines Bäckers. An den meisten Tagen kehren sie unbehelligt mit Brotlaiben unter dem Arm nach Hause. An anderen Tagen haben sie weniger Glück.

    Am 27. Mai 1992 werden vor jener Bäckerei 22 Zivilisten von einer Mörsergranate getötet. Tags darauf bietet die Unglücksstelle einen erschütternden Anblick. Dann erscheint ein Mann in einem Smoking und drapiert einen Plastikstuhl zwischen die Trümmer. Er hat ein Cello dabei und beginnt, das Adagio g-Moll von Albinoni zu spielen. Der Mann heißt Vedran Smailović und spielt in Friedenszeiten im Opern-Ensemble der Stadt. Ab diesem Tag, dem 28. Mai 1992, musiziert er 22 Tage lang in den Trümmern. Einen Tag für jedes der 22 verlorenen Leben.

    Die süße Leichtigkeit der Melodien hellt die bittere Szenerie nicht auf. Die Schönheit seines Spiels schmälert nicht die Trostlosigkeit der Zerstörung. Doch das soll sie auch gar nicht. Denn beides hat seinen Platz. Der Schmerz und die Schönheit koexistieren. Sie verschmelzen und verleihen einander noch schärfere Konturen.

    In solchen Moment entsteht das Bittersüße – dann, wenn Schwere und Leichtigkeit sich gegenseitig verstärken, statt einander auszulöschen.

    Licht und Dunkel. Geburt und Tod. Wir Menschen haben seit jeher ein Gefühl für diese Verwobenheit zwischen dem Bitteren und dem Süßen. Dafür, dass Freude und Kummer untrennbar verbunden sind. Laut einem arabischen Sprichwort gibt es in jedem Leben „Tage voller Honig und Tage voller Zwiebeln“. Wir können lernen, diese Verwobenheit anzunehmen. Wir können sogar lernen, sie zu zelebrieren.

    In der japanischen Kultur gibt es die sakura, das Fest der Kirschblüte. Dann kommen die Menschen unter duftenden und opulent blühenden Kirschbäumen zusammen. Andere Pflanzen blühen im Frühling vergleichbar schön, aber die sakura ist den Japanern besonders wichtig, weil sie am kürzesten währt. Die Feier dieser flüchtigen Pracht beschwört ein Gefühl namens mono no aware, was so viel wie bedeutet wie den „sanften Kummer des Wissens darum, dass alles unweigerlich vergeht“.

    Das Bittersüße fasziniert uns auch in der Musik, wie eine Studie der University of Michigan belegt. Probanden, deren Lieblingslied fröhlich war, hörten das Stück im Durchschnitt 175 Mal. Dagegen wurden bittersüße Lieblingstitel im Durchschnitt ganze 800 Mal gehört.

    Wir alle teilen den Instinkt des Mitgefühls. Er springt an, wenn wir andere Menschen leiden sehen. Er ist so ursprünglich wie unser Instinkt, bei Hunger zu essen oder uns bei Kälte zu wärmen. Unsere Vorfahren überlebten nur, weil ihr Mitgefühl sie dazu brachte, aufeinander aufzupassen. Somit erfüllt die Traurigkeit – die bittere Note des Bittersüßen – eine wichtige evolutionäre Funktion. Der US-amerikanische Psychologieprofessor Dacher Keltner formuliert es so: „Kummer lässt Fürsorge entstehen“. Wenn wir uns des Kummers anderer Menschen annehmen, entstehen Verbindungen. Dann entsteht Gemeinschaft. Und erst wenn wir uns unseres eigenen Kummers annehmen, können wir das Leben in all seinen Facetten erfahren.

    Leider hat das Bittere in Kulturen, die wir als „westlich“ bezeichnen, keinen sehr hohen Stellenwert. Dort liegt der Fokus auf Fortschritt und Positivität. Trauer gilt als ein Zustand, den man in Phasen durchläuft und dann zurücklässt. Traumata müssen überwunden werden. Da ist kein Platz für die Grauzonen des Bittersüßen.

    Aber was, wenn jeder Freude und jeder Schönheit zwangsläufig etwas Trauriges innewohnt? Vielleicht wird es Zeit, dass wir das Bittersüße annehmen und uns für seine Möglichkeiten öffnen.

    Du möchtest die gesamte Zusammenfassung von Bittersüß sehen?

    Kernaussagen in Bittersüß

    Mehr Wissen in weniger Zeit
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Kernaussagen aus Sachbüchern in ca. 15 Minuten pro Titel lesen & anhören mit den „Blinks”
    Zeitsparende Empfehlungen
    Zeitsparende Empfehlungen
    Titel, die dein Leben bereichern, passend zu deinen Interessen und Zielen
    Podcasts in Kurzform
    Podcasts in Kurzform Neu
    Kernaussagen wichtiger Podcasts im Kurzformat mit den neuen „Shortcasts”

    Worum geht es in Bittersüß?

    Susan Cains Bittersüß (2022) beleuchtet einen häufig übersehenen Bereich des emotionalen Spektrums: das Bittersüße. Jenen Zwischenraum, in dem sich Freud und Leid vermischen. Wir geben unbequemen Gefühlen wie Kummer und Schwere ungern Platz. Dabei gehören sie unweigerlich zum Leben dazu. Sie bedingen sogar all unsere schönen und leichten Empfindungen. Diese Erkenntnis ist der Schlüssel zu einem erfüllten Dasein.

    Wer Bittersüß lesen sollte

    • Alle, die sich in trauriger Musik geborgen fühlen
    • Menschen, die nach einem Trauma wieder Leichtigkeit spüren wollen
    • Alle, die schon immer von der Flüchtigkeit aller Dinge fasziniert waren

    Über den Autor

    Susan Cain ist studierte Juristin, beschäftigt sich als Autorin aber erfolgreich mit den leisen und tiefen Tönen: Ihr TED-Talk Die Macht der Introvertierten von 2012 wurde über 40 Millionen mal angesehen. Ihr anschließend veröffentlichtes Buch Still: Die Kraft der Introvertierten von 2013 wurde zum weltweiten Bestseller und in über 30 Sprachen übersetzt.

    Kategorien mit Bittersüß

    Ähnliche Zusammenfassungen wie Bittersüß

    ❤️ für Blinkist️️️ 
    Ines S.

    Ich bin begeistert. Ich liebe Bücher aber durch zwei kleine Kinder komme ich einfach nicht zum Lesen. Und ja, viele Bücher haben viel bla bla und die Quintessenz ist eigentlich ein Bruchteil.

    Genau dafür ist Blinkist total genial! Es wird auf das Wesentliche reduziert, die Blinks sind gut verständlich, gut zusammengefasst und auch hörbar! Das ist super. 80 Euro für ein ganzes Jahr klingt viel, aber dafür unbegrenzt Zugriff auf 3000 Bücher. Und dieses Wissen und die Zeitersparnis ist unbezahlbar.

    Ekaterina S.

    Extrem empfehlenswert. Statt sinnlos im Facebook zu scrollen höre ich jetzt täglich zwischen 3-4 "Bücher". Bei manchen wird schnelle klar, dass der Kauf unnötig ist, da schon das wichtigste zusammen gefasst wurde..bei anderen macht es Lust doch das Buch selbständig zu lesen. Wirklich toll

    Nils S.

    Einer der besten, bequemsten und sinnvollsten Apps die auf ein Handy gehören. Jeden morgen 15-20 Minuten für die eigene Weiterbildung/Entwicklung oder Wissen.

    Julia P.

    Viele tolle Bücher, auf deren Kernaussagen reduziert- präzise und ansprechend zusammengefasst. Endlich habe ich das Gefühl, Zeit für Bücher zu finden, für die ich sonst keine Zeit habe.

    Leute mochten auch die Zusammenfassungen

    4,7 Sterne
    Durchschnittliche Bewertung im App Store und Play Store
    31 Millionen
    Downloads auf allen Plattformen
    10+ Jahre
    Erfahrung als Impulsgeber für persönliches Wachstum
    Die besten Ideen aus den Top-Sachbüchern

    Hol dir mit Blinkist die besten Erkenntnisse aus mehr als 7.000 Sachbüchern und Podcasts. In 15 Minuten lesen oder anhören!

    Jetzt kostenlos testen