Get the key ideas from

Ich bin dann mal offline

Ein Selbstversuch. Leben ohne Internet und Handy

By Christoph Koch
16-minute read
Audio available
Ich bin dann mal offline: Ein Selbstversuch. Leben ohne Internet und Handy by Christoph Koch

Christoph Koch, ein intensiver Internet-Nutzer, der keinen Tag ohne Spiegel Online, Facebook und Twitter übersteht, nimmt sich Großes vor: einen Monat ohne Internet und Handy. Was dieser kalte Entzug mit ihm angestellt hat und welche Gedanken und Erkenntnisse er über unser Online-Dasein gesammelt hat, schildern unsere Blinks zu seinem Buch Ich bin dann mal offline (2010).

  • Internetsüchtige, die ständig online sind
  • Alle, die das Gefühl haben, vom Internet und anderen Neuen Medien abhängig zu sein
  • Jeder, der mehr über den Fluch und Segen moderner Medien erfahren will

Christoph Koch ist Journalist und schreibt u.a. für brand eins, Die Zeit und den Tagesspiegel. Von ihm sind außerdem die Bücher Sternhagelglücklich und Chromosom XY ungelöst erschienen.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Ich bin dann mal offline

Ein Selbstversuch. Leben ohne Internet und Handy

By Christoph Koch
  • Read in 16 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 10 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Ich bin dann mal offline: Ein Selbstversuch. Leben ohne Internet und Handy by Christoph Koch
Synopsis

Christoph Koch, ein intensiver Internet-Nutzer, der keinen Tag ohne Spiegel Online, Facebook und Twitter übersteht, nimmt sich Großes vor: einen Monat ohne Internet und Handy. Was dieser kalte Entzug mit ihm angestellt hat und welche Gedanken und Erkenntnisse er über unser Online-Dasein gesammelt hat, schildern unsere Blinks zu seinem Buch Ich bin dann mal offline (2010).

Key idea 1 of 10

Das Internet macht glücklich, aber manchmal leider auch süchtig.

Im Internet zu surfen, lässt sich mit dem Auspacken von Geschenken vergleichen.

Aus neurowissenschaftlichen Studien wissen wir, dass das Glückshormon Dopamin freigesetzt wird, wenn wir ein Geschenk erhalten. Dopamin ist u.a. verantwortlich für unser Wohlbefinden und unsere Lebensfreude – und es wird vor allem dann ausgeschüttet, wenn wir angenehm überrascht werden und vor etwas Unerwartetem und Neuem (wie einem verpackten Geschenk) stehen, das unsere Vorfreude steigert.

Wie für Geschenke gilt auch für das Internet: Überraschung und Vorfreude sind die schönsten Freuden. Jede neue Google-Suche, jede einkommende E-Mail, jeder Facebook-Status-Check trägt zu diesen Empfindungen bei. Wie lauter kleine Geschenke überraschen sie uns und spannen uns auf die Folter – sie erhöhen unseren Dopaminspiegel und steigern somit unser Wohlbefinden.

Der Nachteil von Dopamin ist, dass es keine Sättigungsgrenze gibt. Wir können im Prinzip nicht genug davon bekommen. Wie andere Dinge, die Rausch- und Glücksmomente verursachen – etwa Sex oder Drogen –, kann daher auch der Internetkonsum süchtig machen. Mit jedem neuen Seitenabruf stillen wir zwar kurzfristig unseren Dopamin-Appetit, aber der Hunger kommt schnell wieder. Christoph Koch kannte dieses Gefühl nur zu gut: Vor seinem Offline-Experiment begann er seine Tage stets mit einer mehrstündigen Odyssee durch die Weiten des Webs. Er surfte von Blog zu Blog, zu diversen Nachrichtenseiten und sozialen Netzwerken – immer auf der Suche nach dem nächsten „Kick“ und dem damit verbundenen Wohlbefinden.

Was passiert, wenn wir unserem Körper die gewohnte Zufuhr an Glückshormonen verweigern, erlebte er dann in den ersten Tagen seines Selbstversuchs. Er fühlte sich ungewohnt freudlos, schlapp und niedergeschlagen. Ihm fehlte die tägliche Dosis Dopamin, die er sich durch seine regelmäßige Touren durch das Internet holte. Er erlebte nichts anderes als eine abgeschwächte Form des kalten Entzugs: Da er seinem Körper nicht mehr das gab, wonach er verlangte, reagierte dieser mit Entzugserscheinungen.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.