Get the key ideas from

Demokratie

Eine deutsche Affäre

By Hedwig Richter
16-minute read
Audio available
Demokratie by Hedwig Richter

Die Blinks zu Demokratie: Eine deutsche Affäre (2020) erzählen die wechselhafte Geschichte der deutschen Demokratie. Du erfährst, wie die Idee der Freiheit und Gleichheit über Jahrhunderte hinweg gewachsen ist und warum ihr auch nach herben Rückschlägen immer wieder ein Comeback gelungen ist.

  • Überzeugte Demokraten und Freiheitskämpferinnen
  • Alle, die ihr Wissen in Sachen deutscher Geschichte auffrischen wollen
  • Politik-Interessierte

Die Historikerin Hedwig Richter studierte in Berlin und Tübingen und forscht zum Thema Demokratie. Sie schreibt für die Süddeutsche Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung und unterrichtet seit Januar 2020 als Professorin für neue Geschichte an der Universität der Bundeswehr in München.

 

Original: Demokratie © 2020 C.H.Beck, München

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
4,500+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Demokratie

Eine deutsche Affäre

By Hedwig Richter
  • Read in 16 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 10 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Demokratie by Hedwig Richter
Synopsis

Die Blinks zu Demokratie: Eine deutsche Affäre (2020) erzählen die wechselhafte Geschichte der deutschen Demokratie. Du erfährst, wie die Idee der Freiheit und Gleichheit über Jahrhunderte hinweg gewachsen ist und warum ihr auch nach herben Rückschlägen immer wieder ein Comeback gelungen ist.

Key idea 1 of 10

Wie die Deutschen die Gleichheit entdeckten

Machte ein Bürger aus gutem Hause Ende des 18. Jahrhunderts einen Ausflug in die ländlichen Regionen der deutschen Fürstentümer, bot sich ihm ein Bild des Jammers: Die Bevölkerung lebte in Dreck und Armut, erschöpfte Bauern schufteten auf den Feldern und Gutsherren prügelten ihr Gesinde wie Vieh.

Solche Zustände vor der eigenen Haustür wären heute ein Skandal – aber vor ein paar Jahrhunderten galten Elend und Ungleichheit als normal und gottgegeben. Erst mit dem Geist der Aufklärung drehte sich der Wind.

Der französische Philosoph Jean-Jacques Rousseau hatte bereits Mitte des Jahrhunderts das Mitgefühl zur Königin aller Tugenden erklärt. In der Kraft des Mitgefühls sah er die Grundlage für das Gelingen eines gewaltfreien menschlichen Miteinanders. 

Berühmte Literaten sahen es fortan als Ehrensache an, ihre Leserschaft zum Mitleid zu animieren. Für den Dichter Gotthold Ephraim Lessing hieß das Credo: „Der mitleidigste Mensch ist der beste Mensch.“ In seinen Trauerspielen schilderte er tragische Schicksale von zu Unrecht in Not geratenen Helden. So lernte das gebildete Publikum, auch jenseits der eigenen Lebenswelt Empathie für andere zu empfinden.

Die neue Kultur des Mitleids führte dazu, dass öffentliche Hinrichtungen und Folter zunehmend Abscheu und Ekel erregten. Ein edler und mitleidiger Mensch sollte seine Hände nicht mit Blut beflecken. Geistesgrößen wie Immanuel Kant und Johann Gottfried von Herder riefen deshalb in ihren Schriften zu Frieden und Völkerverständigung auf. 

Sie hatten dabei auch den gewaltsamen Verlauf der Französischen Revolution vor Augen. Sie hatte mit ihrer Brutalität viel Schrecken hervorgerufen. Andererseits hatte die Revolution den Menschen auch gezeigt, dass ihr Schicksal veränderbar war: Wenn ein König sich dem Willen des Volkes hatte beugen müssen, so waren Bürger und Monarch einander offenbar ebenbürtig. Die gesellschaftliche Ungleichheit zwischen Fürst und Bauer erschien nicht länger wie ein unverrückbares Gottesurteil. Um 1800 begann ein Demokratisierungsprozess, der fortan die deutsche Geschichte bestimmen sollte.

Wir lernen daraus: Die Entdeckung des Mitgefühls und das Erbe der Französischen Revolution führten dazu, dass die radikale Idee der Gleichheit verbreitet wurde.

Auch für Hedwig Richter bedeutet Demokratie die Herrschaft der Gleichen und Freien. Wie aber soll das gehen, wenn ein Machtgefälle existiert, es für die Herrschaft an sich immer Herrscher und Beherrschte braucht? Um diesen scharfen Gegensatz zu mildern, gibt es ein einfaches Mittel: freie Wahlen.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

Learn more, live more

Sign up now to learn and grow every day with the key ideas from top nonfiction and podcasts in 15 minutes.
Created with Sketch.