Warum Demokratien Helden brauchen Buchzusammenfassung - das Wichtigste aus Warum Demokratien Helden brauchen
Einleitung anhören
00:00

Zusammenfassung von Warum Demokratien Helden brauchen

Dieter Thomä

Plädoyer für einen zeitgemäßen Heroismus

3.5 (84 Bewertungen)
22 Min.

Kurz zusammengefasst

Warum Demokratien Helden brauchen von Dieter Thomä ist eine Analyse, die die Rolle von Heldinnen und Helden in der Demokratie untersucht. Das Buch beleuchtet, warum wir mutige Führungspersönlichkeiten brauchen, um politische Probleme zu lösen und Veränderungen voranzutreiben.

Inhaltsübersicht

    Warum Demokratien Helden brauchen
    in 8 Kernaussagen verstehen

    Audio & Text in der Blinkist App
    Kernaussage 1 von 8

    Das Heldentum befindet sich in einer Krise. 

    Zeitungen küren „Kiezhelden“, die sich ehrenamtlich engagieren, und die Müllabfuhr sucht Azubis, die als „Retter“ für die Sauberkeit der Straße sorgen: Helden sind in unserer Gesellschaft offenbar nur in Miniaturgröße zu finden ‒ oder als Superhelden in fiktiven Universen. Dann retten sie als Jessica Jones, Spider-Man oder Hulk auf der Leinwand die Welt.

    Manche Denker behaupten, wir würden in einer postheroischen Zeit leben. Helden seien ausgestorben. Gleichzeitig mahnen sie, dass der Mensch ohne einen Rest an Heroischem nicht überleben könne. Tatsächlich gibt es ja noch Helden, aber eben nur in Randgrößen. Eine Gesellschaft, die Helden nur im XS- oder XXL-Format erträgt, scheint ein Problem mit dem Heldentum an sich zu haben.

    Dass Demokratie und Heldentum fremdeln, liegt vor allem daran, dass sie keine Erfindungen derselben Zeit sind. Als die Athener ihre Demokratie begründeten, lag die Zeit der griechischen Heroen bereits hinter ihnen. Als die Amerikaner ihre Unabhängigkeit erstritten, waren die Heldentaten der Ritter bereits zu Folklore geworden. Der historische Abstand macht die Verständigung schwer.

    Manche Theoretiker sagen: Die Helden gibt es auch heute noch, aber sie könnten die Demokratie gefährden. Helden verbinden sie mit autoritärem Denken und übertriebenen Machtansprüchen. Damit würden sie der Freiheit und Gleichheit in der Demokratie entgegenstehen.

    Und in der Tat war das Heldentum in der Vergangenheit häufig mit kriegerischen Auseinandersetzungen verknüpft. Auf dem Wiener Heldenplatz stehen Statuen von Erzherzog Karl und Prinz Eugen, die als ruhmreiche Sieger über Österreichs Feinde und als heldenmutige Führer geehrt werden. Überall auf der Welt erinnern noch Plätze und Denkmäler an nationale Kriegshelden. Doch irgendwann überlebt sich die Heldenverehrung.

    Oder sie verkehrt sich sogar ins Gegenteil. In den USA wird seit einigen Jahren darüber diskutiert, ob man nicht die Denkmäler von Südstaaten-Generälen demontieren müsste, denn ihr Kampf für die Sklaverei passt nicht zur Demokratie. Andere halten dagegen, von einer Umbenennung könnte ein falsches Signal ausgehen: Man könnte dann nämlich meinen, die Demokratie wolle das Heldentum ersetzen.

    Ja, es stimmt, nicht jeder Held ist demokratisch. Aber Demokratie und Heldentum können trotzdem zusammenpassen, wenn es sich um demokratische Helden handelt. Was jedoch unbestritten ist: Kriegshelden gehören zu einer aussterbenden Art.

    Du möchtest die gesamte Zusammenfassung von Warum Demokratien Helden brauchen sehen?

    Kernaussagen in Warum Demokratien Helden brauchen

    Mehr Wissen in weniger Zeit
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Kernaussagen aus Sachbüchern in ca. 15 Minuten pro Titel lesen & anhören mit den „Blinks”
    Zeitsparende Empfehlungen
    Zeitsparende Empfehlungen
    Titel, die dein Leben bereichern, passend zu deinen Interessen und Zielen
    Podcasts in Kurzform
    Podcasts in Kurzform Neu
    Kernaussagen wichtiger Podcasts im Kurzformat mit den neuen „Shortcasts”

    Worum geht es in Warum Demokratien Helden brauchen?

    Die Demokratie befindet sich in einer schweren Krise. Helden könnten helfen, sie zu überwinden, meint Dieter Thomä. Doch was macht solche Lichtgestalten überhaupt aus? Und passt Heldenverehrung in eine Demokratie – oder leben wir nicht vielmehr in einer postheroischen Gesellschaft? Die Blinks zu Warum Demokratien Helden brauchen (2019) erklären, was demokratische Helden auszeichnet und welchen Herausforderungen sie gegenüberstehen.

    Bestes Zitat aus Warum Demokratien Helden brauchen

    „Was dem einen sein Held, ist dem anderen sein Unhold.

    —Dieter Thomä
    example alt text

    Wer Warum Demokratien Helden brauchen lesen sollte

    • Politikinteressierte und Politikverdrossene
    • Menschen, die nichts von Helden halten
    • Alle, die Ausschau nach demokratischen Helden halten

    Über den Autor

    Dieter Thomä ist Philosoph und Professor an der Universität St. Gallen. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören politische Philosophie, Ethik und Sozialphilosophie. Nachdem er in seinem Buch Puer robustus (2016) die Bedeutung von Störenfrieden in einer Demokratie unter die Lupe genommen hat, widmet er sich nun einer anderen Gruppe von Figuren auf dem demokratischen Spielbrett, die ebenfalls aus der Masse hervorstechen.

    Kategorien mit Warum Demokratien Helden brauchen

    Ähnliche Zusammenfassungen wie Warum Demokratien Helden brauchen

    ❤️ für Blinkist️️️ 
    Ines S.

    Ich bin begeistert. Ich liebe Bücher aber durch zwei kleine Kinder komme ich einfach nicht zum Lesen. Und ja, viele Bücher haben viel bla bla und die Quintessenz ist eigentlich ein Bruchteil.

    Genau dafür ist Blinkist total genial! Es wird auf das Wesentliche reduziert, die Blinks sind gut verständlich, gut zusammengefasst und auch hörbar! Das ist super. 80 Euro für ein ganzes Jahr klingt viel, aber dafür unbegrenzt Zugriff auf 3000 Bücher. Und dieses Wissen und die Zeitersparnis ist unbezahlbar.

    Ekaterina S.

    Extrem empfehlenswert. Statt sinnlos im Facebook zu scrollen höre ich jetzt täglich zwischen 3-4 "Bücher". Bei manchen wird schnelle klar, dass der Kauf unnötig ist, da schon das wichtigste zusammen gefasst wurde..bei anderen macht es Lust doch das Buch selbständig zu lesen. Wirklich toll

    Nils S.

    Einer der besten, bequemsten und sinnvollsten Apps die auf ein Handy gehören. Jeden morgen 15-20 Minuten für die eigene Weiterbildung/Entwicklung oder Wissen.

    Julia P.

    Viele tolle Bücher, auf deren Kernaussagen reduziert- präzise und ansprechend zusammengefasst. Endlich habe ich das Gefühl, Zeit für Bücher zu finden, für die ich sonst keine Zeit habe.

    Leute mochten auch die Zusammenfassungen

    4,7 Sterne
    Durchschnittliche Bewertung im App Store und Play Store
    31 Millionen
    Downloads auf allen Plattformen
    10+ Jahre
    Erfahrung als Impulsgeber für persönliches Wachstum
    Die besten Ideen aus den Top-Sachbüchern

    Hol dir mit Blinkist die besten Erkenntnisse aus mehr als 7.000 Sachbüchern und Podcasts. In 15 Minuten lesen oder anhören!

    Jetzt kostenlos testen