Kategorien entdecken

Das sind die Blinks zu

Projekt Europa

Eine kritische Geschichte

Von Kiran Klaus Patel
16 Minuten
Audio-Version verfügbar
Projekt Europa: Eine kritische Geschichte von Kiran Klaus Patel

Was ist die EU denn nun? Ein bürokratischer Moloch, der unseren Regierungen die Souveränität nimmt und aus dem bürgerfernen Brüssel frech in unseren Alltag hineinregelt? Oder eine gigantische Erfolgsgeschichte und die einzige Chance auf Frieden und Wohlstand in Europa? Diese Blinks wählen den besonnen Mittelweg. Sie trennen sachlich zwischen dem fortlaufenden Projekt Europa (2018), mit all seinen Plänen und Hoffnungen, und den Organen der Europäischen Gemeinschaft und ihrer Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg. Sie analysieren ohne ideologische Brille, was wie warum gelaufen ist – und was es wirklich zu verteidigen lohnt.

  • Alle, die Europa verstehen wollen, um es aus Überzeugung zu verteidigen
  • EU-Skeptiker
  • Politik- und Wirtschaftsinteressierte

Kiran Klaus Patel ist ein deutsch-britischer Historiker. Er studierte Geschichte in Freiburg und promovierte 2001 unter Doktorvater Heinrich August Winkler an der HU Berlin. Seine Dissertation über die Arbeitsdienste in Deutschland und den USA zwischen 1933 und 1945 wurde mehrfach ausgezeichnet und auch im englischsprachigen Raum publiziert. Seit 2011 ist er Professor für Europäische und Globale Geschichte an der Universität von Maastricht.

Kennst du schon Blinkist Premium?

Mit Blinkist Premium erhältst du Zugang zu dem Wichtigsten aus mehr als 3.000 Sachbuch-Bestsellern. Das Probeabo ist 100% kostenlos.

Premium kostenlos testen

Was ist Blinkist?

Blinkist ist eine App, die die großen Ideen der besten Sachbücher in einprägsame Kurztexte verpackt und erklärt. Die Inhalte der über 3.000 Titel starken Bibliothek reichen von Sachbuch-Klassikern, über populäre Ratgeber bis hin zu diskutierten Neuerscheinungen. Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen wird jeder Titel von speziell geschulten Autoren aufbereitet und dem Nutzer als Kurztext und Audiotitel zur Verfügung gestellt.

Discover
3.000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:

Projekt Europa

Eine kritische Geschichte

Von Kiran Klaus Patel
  • Lesedauer: 16 Minuten
  • Verfügbar in Text & Audio
  • 10 Kernaussagen
Jetzt kostenloses Probeabo starten Jetzt lesen oder anhören
Projekt Europa: Eine kritische Geschichte von Kiran Klaus Patel
Worum geht's

Was ist die EU denn nun? Ein bürokratischer Moloch, der unseren Regierungen die Souveränität nimmt und aus dem bürgerfernen Brüssel frech in unseren Alltag hineinregelt? Oder eine gigantische Erfolgsgeschichte und die einzige Chance auf Frieden und Wohlstand in Europa? Diese Blinks wählen den besonnen Mittelweg. Sie trennen sachlich zwischen dem fortlaufenden Projekt Europa (2018), mit all seinen Plänen und Hoffnungen, und den Organen der Europäischen Gemeinschaft und ihrer Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg. Sie analysieren ohne ideologische Brille, was wie warum gelaufen ist – und was es wirklich zu verteidigen lohnt.

Kernaussage 1 von 10

Die EU war ein militärisches und wirtschaftliches Bündnis, bevor sie zu einer politischen Kraft wurde.

Brexit und andere Kontroversen hin oder her: 2018 ist die EU mit 28 Mitgliedsstaaten weltweit einer der wichtigsten Player auf der politischen Bühne. Was sich heute schon für viele Menschen ganz selbstverständlich anfühlt, war in den ersten Jahren des europäischen Gedankens noch vollkommen unvorstellbar. Damals bestand das politische Europa nämlich gerade mal aus sechs Staaten.

Die Geschichte der EU beginnt mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Als die Differenzen zwischen den westlichen Alliierten und der Sowjetunion unüberwindbar wurden, beschlossen die USA und Großbritannien den wirtschaftlichen Wiederaufbau Westdeutschlands. Die frisch gegründete BRD sollte eine stabile Außengrenze zum Ostblock werden. Frankreich sah dadurch seine Vormachtstellung in Westeuropa gefährdet und drängte darauf, die BRD in westliche Bündnisse zu integrieren. Kein deutscher Staat sollte sich je wieder in größenwahnsinnige Alleingänge versteigen.

Daher forderte der französische Außenminister Robert Schuman am 9. Mai 1950, die Kohle- und Stahlproduktion Frankreichs und Westdeutschlands sollten einer gemeinsamen, übergeordneten Aufsichtsbehörde unterstellt werden. Damit wären die kriegswichtigen Sektoren beider Länder unter internationaler Kontrolle. Ein Jahr später wurde die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) mit den Mitgliedsländern Frankreich, Deutschland, Belgien, Luxemburg, Italien und den Niederlanden gegründet. Es war der erste Meilenstein der bewegten Geschichte der europäischen Integration.

Nachdem Initiativen für eine vergleichbare militärische Zusammenarbeit gescheitert waren – die Gründung einer europäischen Verteidigungsgemeinschaft inklusive einer gemeinsamen Armee wurde 1954 vom französischen Parlament abgelehnt –, wurde 1957 die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) gegründet. Damit war die Grundlage für einen zusammenhängenden Wirtschaftsraum und eine gemeinsame Wirtschaftspolitik geschaffen.

1965 fusionierten die EGKS, die EWG und die Europäische Atomgemeinschaft EURATOM zur Europäischen Gemeinschaft (EG) – damals sprach man noch von den Europäischen Gemeinschaften, denn die drei Organisationen blieben rechtlich selbstständig. Im Zuge der Fusion schufen die Gemeinschaften die ersten übergeordneten Organe wie einen gemeinsamen Rat und eine Kommission. Der Gemeinschaft traten nun sukzessive weitere europäische Länder bei: 1973 das Vereinigte Königreich, Irland und Dänemark, 1981 Griechenland, 1986 Spanien und Portugal.

Erst ab 1970 begannen die Staats- und Regierungschefs, diese gemeinsamen Institutionen zur Europäischen Politischen Zusammenarbeit (EPZ) auch tatsächlich zu nutzen. Sie kamen nun regelmäßiger im Europäischen Rat zusammen, um Europa eine gewichtigere Stimme auf der weltpolitischen Bühne zu geben.

1992 folgte dann der Vertrag von Maastricht über den Zusammenschluss der EG zur Europäischen Union. Die Mitgliedstaaten wollten nun auch in Belangen der Außen- und Sicherheitspolitik kooperieren. Die EU wurde zu der Plattform für die europäische Zusammenarbeit. So gern die Politiker das heute darstellen – 1951 konnte das beim besten Willen keiner ahnen. Aber was genau hat dazu geführt, dass sich die EG bzw. EU durchsetzten?

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Inhalt

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Bringe mehr Wissen in deinen Alltag!

Sichere dir jetzt Zugang zu den Kernaussagen der besten Sachbücher – praktisch in Text & Audio in nur 15 Minuten pro Titel.
Created with Sketch.