Couchsurfing in China Buchzusammenfassung - das Wichtigste aus Couchsurfing in China
Einleitung anhören
00:00

Zusammenfassung von Couchsurfing in China

Stephan Orth

Durch die Wohnzimmer der neuen Supermacht

4.4 (96 Bewertungen)
22 Min.

Kurz zusammengefasst

Couchsurfing in China ist ein Buch von Stephan Orth, das seine Abenteuer beim Couchsurfen in verschiedenen chinesischen Städten beschreibt. Er gewinnt Einblicke in das Leben der Einheimischen und teilt seine Erfahrungen mit den Lesern.

Inhaltsübersicht

    Couchsurfing in China
    in 8 Kernaussagen verstehen

    Audio & Text in der Blinkist App
    Kernaussage 1 von 8

    Außerhalb der Großstädte wird man in China als Nicht-Asiate schnell zur Attraktion.

    Couchsurfen in China, bei diesen Reiseplänen staunen viele deutsche Durchschnittsurlauber nicht schlecht. Da Individualtourismus in China kaum verbreitet ist, sorgte der Autor Stephan Orth auch dort für Aufsehen. Obwohl Couchsurfing in China nicht verboten ist, wird es von der Regierung und den Behörden nicht gern gesehen.

    Die chinesische Regierung wünscht sich nämlich Touristen, die in Gruppen brav die Sehenswürdigkeiten abklappern, ein paar Selfies schießen und dann weiterziehen. Wer auf eigene Faust unterwegs ist, könnte dagegen auch die weniger hochglanzpolierten Seiten des Landes wie Armut und Rückständigkeit entdecken und davon in seinem Heimatland berichten. Um die Kontrolle zu haben, verlangt die Regierung deshalb, dass Touristen bei ihrem Visumsantrag genau angeben, wohin sie reisen und wie lange sie dort zu bleiben gedenken. Vor Ort müssen sie sich außerdem bei der Polizei anmelden.

    Unter diesen Umständen ist es verständlich, dass die chinesischen Behörden von einem Couchsurfer, der darüber auch noch ein Buch schreiben will, alles andere als begeistert gewesen wären. Um trotzdem ein Visum zu bekommen, verschwieg Orth daher sein Buchprojekt und gab außerdem an, nur zwei große Städte zu besuchen. Tatsächlich aber wollte er es dem Zufall überlassen, wohin es ihn in dem Riesenland verschlägt, und hatte deshalb auch vorab keine Route festgelegt. Der Preis dafür ist, dass es wohl Orths letzte Reise nach China war – denn die Veröffentlichung des Buches werden die chinesischen Behörden auf jeden Fall registrieren.

    Erst einmal unterwegs, bemerkte Stephan Orth schnell, dass er ziemlich viel Aufmerksamkeit erregte, zumindest abseits der großen Metropolen und Touristenattraktionen, wo man an Menschen aus dem Westen gewöhnt ist. Doch sobald er die ausgetretenen Pfade verließ, wurde er als Nicht-Asiate zur kleinen Sensation. Als Orth z.B. eine Schule in einer Kleinstadt besuchte, wurde eine richtige Fotosession mit ihm veranstaltet. Im Anschluss erklärte ihm sein Gastgeber, dass die Schule die Fotos wahrscheinlich für ihre Werbeprospekte verwenden würde, um den Eindruck zu erwecken, einen europäischen Lehrer zu haben – dann könnte sie höhere Schulgebühren verlangen.

    Auch westliche Männer, die in China leben, erfahren diese besondere Form der Aufmerksamkeit. Da sie einzig aufgrund ihrer Herkunft als besonders attraktiv und erfolgreich gelten, ist es für sie leicht, einen Job oder eine Freundin zu finden.

    Wer sich also als Nicht-Asiate entscheidet, China auf eigene Faust zu erkunden, sollte damit rechnen, sich öfter wie ein exotisches Zootier zu fühlen, das staunende Menschentrauben anzieht und unbedingt mit der Smartphone-Kamera festgehalten werden muss.

    Du möchtest die gesamte Zusammenfassung von Couchsurfing in China sehen?

    Kernaussagen in Couchsurfing in China

    Mehr Wissen in weniger Zeit
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Kernaussagen aus Sachbüchern in ca. 15 Minuten pro Titel lesen & anhören mit den „Blinks”
    Zeitsparende Empfehlungen
    Zeitsparende Empfehlungen
    Titel, die dein Leben bereichern, passend zu deinen Interessen und Zielen
    Podcasts in Kurzform
    Podcasts in Kurzform Neu
    Kernaussagen wichtiger Podcasts im Kurzformat mit den neuen „Shortcasts”

    Worum geht es in Couchsurfing in China?

    Der Journalist Stephan Orth war drei Monate lang in China unterwegs, und zwar nicht als typischer Tourist, der in komfortablen Hotels nächtigt und tagsüber die Sehenswürdigkeiten knipst, sondern als Couchsurfer. Dabei hat er mit ganz unterschiedlichen Menschen gesprochen und das Land in all seiner Widersprüchlichkeit kennengelernt – zwischen Turbo-Fortschritt und bravem Gehorsam, unermesslichem Reichtum und bitterer Armut. In Couchsurfing in China (2019) liefert er uns einen lebendigen Eindruck vom bevölkerungsreichsten Land der Erde.

    Bestes Zitat aus Couchsurfing in China

    Gut zu wissen: Im Ranking zur Pressefreiheit der Reporter ohne Grenzen liegt China auf Rang 176 von 180 Ländern.

    —Stephan Orth
    example alt text

    Wer Couchsurfing in China lesen sollte

    • Abenteuerlustige, die einen Trip nach China planen
    • Alle, die chinesische Freunde haben und deren kulturellen Hintergrund besser verstehen wollen
    • Neugierige, die mehr über das Leben in China erfahren wollen

    Über den Autor

    Stephan Orth ist Journalist und Buchautor. Nach einem Volontariat bei Spiegel Online schrieb er für dessen Reise-Ressort und veröffentlichte seitdem zahlreiche Bücher rund ums Thema Reisen, darunter auch den Bestseller Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt (2010). Seine Abenteuer beim Couchsurfing im Iran (2015) stehen ebenfalls als Blinks zur Verfügung.

    Kategorien mit Couchsurfing in China

    Ähnliche Zusammenfassungen wie Couchsurfing in China

    ❤️ für Blinkist️️️ 
    Ines S.

    Ich bin begeistert. Ich liebe Bücher aber durch zwei kleine Kinder komme ich einfach nicht zum Lesen. Und ja, viele Bücher haben viel bla bla und die Quintessenz ist eigentlich ein Bruchteil.

    Genau dafür ist Blinkist total genial! Es wird auf das Wesentliche reduziert, die Blinks sind gut verständlich, gut zusammengefasst und auch hörbar! Das ist super. 80 Euro für ein ganzes Jahr klingt viel, aber dafür unbegrenzt Zugriff auf 3000 Bücher. Und dieses Wissen und die Zeitersparnis ist unbezahlbar.

    Ekaterina S.

    Extrem empfehlenswert. Statt sinnlos im Facebook zu scrollen höre ich jetzt täglich zwischen 3-4 "Bücher". Bei manchen wird schnelle klar, dass der Kauf unnötig ist, da schon das wichtigste zusammen gefasst wurde..bei anderen macht es Lust doch das Buch selbständig zu lesen. Wirklich toll

    Nils S.

    Einer der besten, bequemsten und sinnvollsten Apps die auf ein Handy gehören. Jeden morgen 15-20 Minuten für die eigene Weiterbildung/Entwicklung oder Wissen.

    Julia P.

    Viele tolle Bücher, auf deren Kernaussagen reduziert- präzise und ansprechend zusammengefasst. Endlich habe ich das Gefühl, Zeit für Bücher zu finden, für die ich sonst keine Zeit habe.

    Leute mochten auch die Zusammenfassungen

    4,7 Sterne
    Durchschnittliche Bewertung im App Store und Play Store
    30 Millionen
    Downloads auf allen Plattformen
    10+ Jahre
    Erfahrung als Impulsgeber für persönliches Wachstum
    Die besten Ideen aus den Top-Sachbüchern

    Hol dir mit Blinkist die besten Erkenntnisse aus mehr als 7.000 Sachbüchern und Podcasts. In 15 Minuten lesen oder anhören!

    Jetzt kostenlos testen