Putins Netz Buchzusammenfassung - das Wichtigste aus Putins Netz
Einleitung anhören
00:00

Zusammenfassung von Putins Netz

Catherine Belton

Wie sich der KGB Russland zurückholte und dann den Westen ins Auge fasste

4.4 (359 Bewertungen)
41 Min.

Kurz zusammengefasst

Putins Netz von Catherine Belton ist eine Enthüllungsgeschichte über den Aufstieg von Wladimir Putin zur Macht und die Korruption, die sein Regime umgibt. Es bietet einen tiefen Einblick in die undurchsichtigen Machenschaften des russischen Präsidenten.

Inhaltsübersicht

    Putins Netz
    in 12 Kernaussagen verstehen

    Audio & Text in der Blinkist App
    Kernaussage 1 von 12

    Putin träumte schon als Kind von einer KGB-Karriere.

    Es gibt Leute, die sagen, Wladimir Putin sei nur durch Zufall Präsident geworden. Und in der Tat gibt sein kometenhafter Aufstieg Rätsel auf: Wie konnte ein völlig unbekannter Lokalpolitiker aus Sankt Petersburg in kürzester Zeit zunächst Ministerpräsident und dann der Präsident des größten Staates der Welt werden? So viel sei gleich zu Beginn verraten: Der Zufall spielte bei alledem keine große Rolle. Der KGB schon eher.

    K. G. B. – drei Buchstaben, um die sich bis heute Mythen ranken. Wie viele andere träumte auch der junge Wladimir Putin davon, eines Tages für den berühmten In- und Auslandsgeheimdienst der Sowjetunion zu arbeiten. Er wollte in die Fußstapfen seines Vaters treten, der im Zweiten Weltkrieg als Spion in Deutschland gedient hatte. Als Jugendlicher war Putin so von der Idee besessen, dass er sich noch vor dem Schulabschluss beim KGB bewarb: am Standort seiner Heimatstadt Leningrad, dem heutigen Sankt Petersburg.

    Doch dort schickte man ihn zunächst ins Studium. Und Putin spurte. Er schrieb sich für Jura ein und hielt sich bei der Kurswahl streng an die Vorgaben des KGB-Büros, um sich auch wirklich für den Geheimdienst zu qualifizieren. Dann, mit Anfang dreißig, kam er tatsächlich ans legendäre Rotbanner-Institut: die KGB-Eliteschule für Auslandsspione.

    Sein erster offizieller Posten führte ihn nach Dresden. Das war 1985, als die DDR bereits kurz vor dem Zerfall stand. Der Dresdner Standort wirkte unbedeutend: kaum mehr als das Hinterzimmer Berlins, wo fast tausend KGB-Agenten versuchten, die „imperialistische Macht“ des Feindes zu unterminieren. Dagegen waren in Dresden gerade einmal sechs Spione stationiert. Doch hinter den Kulissen spielten sich andere Dinge ab.

    Der KGB, allem voran sein ostdeutscher Auslandszweig, antizipierte den drohenden Kollaps der DDR. Darum initiierte er spätestens ab 1988 die Operation „Lutsch“, oder wie es auf Deutsch heißt, die Operation „Sonnenstrahl“. Deren Ziel war es, ein Netzwerk aus Agenten aufzubauen und in politische Kreise zu schleusen. Dieses Netzwerk sollte die Präsenz des KGB auch im wiedervereinigten Deutschland sicherstellen. 

    Niemand weiß, welche Rolle Putin bei dieser Operation spielte. Aber wir wissen Folgendes: Putin avancierte zum Hauptverbindungsmann zwischen KGB und Stasi. Er erhielt sogar einen eigenen Stasi-Ausweis, der ihm Zugang zu Stasi-Gebäuden und potenziellen Rekruten für die Operation Lutsch gewährte. Er musste sich nicht einmal als KGB-Agent zu erkennen geben.

    Vieles deutet darauf hin, dass Putins Mission auch Terrorismus umfasste. Am 30. November 1989 wurde der damalige Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Alfred Herrhausen, durch ein Bombenattentat getötet. Was das mit Putin und dem KGB zu tun hatte? Nun, da wäre zunächst der Zeitpunkt. Der Anschlag geschah kurz nach dem Fall der Mauer, als die deutsche Wiedervereinigung greifbar schien. In diesem Falle würde die Deutsche Bank enorm von der Privatisierung ostdeutscher Staatsbetriebe profitieren. Das Timing spricht dafür, dass das Attentat die Deutsche Bank schwächen und ostdeutsche Geldhäuser im Rennen halten sollte.

    Offiziell wurde der Anschlag von der RAF verübt. Experten gehen heute davon aus, dass die „Rote Armee Fraktion“ von der Stasi unterstützt und trainiert wurde, um die BRD zu destabilisieren. Tatsächlich deutete der Anschlag auf außergewöhnliche militärische Präzision hin – unter anderem, weil die Autobombe per Lichtschranke gezündet wurde. 

    Kurz darauf erhielt die ostdeutsche Dresdner Bank Verstärkung durch den Stasi-Mann Matthias Warnig, der wiederum ein enger Vertrauter Wladimir Putins war. Außerdem haben ehemalige RAF-Mitglieder ausgesagt, das Ziel des Anschlags sei aus Dresden vorgegeben worden.

    Wer weiß, ob jemals die ganze Wahrheit ans Licht kommt. Wir sprechen hier ja nicht umsonst von „Geheimdiensten“. Aber eines steht fest: Die Verbindung zwischen KGB und Stasi bildete nur die erste Sprosse auf Putins steiler Karriereleiter.

    Du möchtest die gesamte Zusammenfassung von Putins Netz sehen?

    Kernaussagen in Putins Netz

    Mehr Wissen in weniger Zeit
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Kernaussagen aus Sachbüchern in ca. 15 Minuten pro Titel lesen & anhören mit den „Blinks”
    Zeitsparende Empfehlungen
    Zeitsparende Empfehlungen
    Titel, die dein Leben bereichern, passend zu deinen Interessen und Zielen
    Podcasts in Kurzform
    Podcasts in Kurzform Neu
    Kernaussagen wichtiger Podcasts im Kurzformat mit den neuen „Shortcasts”

    Worum geht es in Putins Netz?

    Putins Netz (2022) liefert Einblicke in die Korruption und politischen Intrigen rund um Wladimir Putins engsten Zirkel. Wie kam dieser Mann in so kurzer Zeit zu so viel Macht? Und welche Rolle spielte dabei der KGB? Unsere Blinks zeigen, dass sich der berüchtigte Geheimdienst um weit mehr als die nationale Sicherheit gekümmert hat. Wir beleuchten, wie der KGB seine Macht verlor, zurückgewann und bis heute ausnutzt.

    Wer Putins Netz lesen sollte

    • Fans politischer Bücher
    • Studierende russischer Kultur und Geschichte
    • Alle, die sich für Putins verdeckte Machenschaften interessieren

    Über den Autor

    Catherine Belton arbeitet als investigative Journalistin und Sonderkorrespondentin für Reuters. Davor war sie langjährige Moskau-Korrespondentin der Financial Times. 2008 stand sie bei den British Press Awards auf der Shortlist für die Auszeichnung zum „Business Journalist of the Year“.

    Kategorien mit Putins Netz

    Ähnliche Zusammenfassungen wie Putins Netz

    ❤️ für Blinkist️️️ 
    Ines S.

    Ich bin begeistert. Ich liebe Bücher aber durch zwei kleine Kinder komme ich einfach nicht zum Lesen. Und ja, viele Bücher haben viel bla bla und die Quintessenz ist eigentlich ein Bruchteil.

    Genau dafür ist Blinkist total genial! Es wird auf das Wesentliche reduziert, die Blinks sind gut verständlich, gut zusammengefasst und auch hörbar! Das ist super. 80 Euro für ein ganzes Jahr klingt viel, aber dafür unbegrenzt Zugriff auf 3000 Bücher. Und dieses Wissen und die Zeitersparnis ist unbezahlbar.

    Ekaterina S.

    Extrem empfehlenswert. Statt sinnlos im Facebook zu scrollen höre ich jetzt täglich zwischen 3-4 "Bücher". Bei manchen wird schnelle klar, dass der Kauf unnötig ist, da schon das wichtigste zusammen gefasst wurde..bei anderen macht es Lust doch das Buch selbständig zu lesen. Wirklich toll

    Nils S.

    Einer der besten, bequemsten und sinnvollsten Apps die auf ein Handy gehören. Jeden morgen 15-20 Minuten für die eigene Weiterbildung/Entwicklung oder Wissen.

    Julia P.

    Viele tolle Bücher, auf deren Kernaussagen reduziert- präzise und ansprechend zusammengefasst. Endlich habe ich das Gefühl, Zeit für Bücher zu finden, für die ich sonst keine Zeit habe.

    Leute mochten auch die Zusammenfassungen

    4,7 Sterne
    Durchschnittliche Bewertung im App Store und Play Store
    30 Millionen
    Downloads auf allen Plattformen
    10+ Jahre
    Erfahrung als Impulsgeber für persönliches Wachstum
    Die besten Ideen aus den Top-Sachbüchern

    Hol dir mit Blinkist die besten Erkenntnisse aus mehr als 7.000 Sachbüchern und Podcasts. In 15 Minuten lesen oder anhören!

    Jetzt kostenlos testen