Das egoistische Gen Buchzusammenfassung - das Wichtigste aus Das egoistische Gen
Einleitung anhören
00:00

Zusammenfassung von Das egoistische Gen

Der provokante Klassiker der Evolutionstheorie

4.2 (118 Bewertungen)
19 Min.

Kurz zusammengefasst

Das egoistische Gen ist ein bahnbrechendes Buch, das die Theorie des egoistischen Gens vorstellt. Es erklärt, wie Gene das Verhalten von Organismen beeinflussen und wie natürliche Auslese die Evolution antreibt. Eine faszinierende Perspektive auf die zugrunde liegende Genetik des Lebens.

Inhaltsübersicht

    Das egoistische Gen
    in 11 Kernaussagen verstehen

    Audio & Text in der Blinkist App
    Kernaussage 1 von 11

    Urschleim: Die Evolution entstand durch unterschiedliche molekulare Fähigkeiten, mit begrenzten Ressourcen umzugehen.

    Vor über 3,5 Milliarden Jahren entstand in einer Ursuppe aus Molekülen die erste einfachste Lebensform auf der Erde: ein Molekül, das sich selbst reproduzieren konnte, auch Replikator genannt.

    Molekulare Replikatoren bestehen aus langen Ketten kleinerer Bausteine, ähnlich wie ein Wort aus mehreren aneinandergereihten Buchstaben besteht. Replikatoren können Kopien von sich selbst anfertigen, indem sie andere „Buchstaben” anziehen und diesen als Schablone dienen.

    Die erste Lebensform mit dieser Fähigkeit hatte automatisch einen Wettbewerbsvorteil gegenüber allen anderen Molekülen in der Ursuppe, die sich nicht selbst kopieren konnten. So gab es schnell mehr Replikatoren als andere Moleküle.

    Fehler im Reproduktionsprozess führten allerdings zu „Tochter”-Replikatoren, die eine leicht abweichende Konfiguration besaßen als ihr „Elternteil”. Dank dieser neuen Konfiguration konnten sich die „Tochter”-Moleküle schneller oder präziser vermehren, sodass sie wiederum einen Vorteil gegenüber ihren Eltern erlangten.

    Es entstanden mehr und mehr Replikatoren aus dem begrenzten Material der Baustein-Moleküle in der Ursuppe und schließlich waren alle diese Moleküle verbraucht.

    Diese beiden Phänomene – eine Population mit unterschiedlichen Fähigkeiten und eine Umgebung begrenzter Ressourcen – waren die wichtigsten Triebkräfte für den Prozess, den wir heute Evolution nennen.

    Mit der Zeit führten weitere Fehler beim Reproduktionsprozess zu immer neuen vorteilhaften Eigenschaften, etwa der Fähigkeit, andere Replikatoren zu zerstören, um ihre Bausteine zur eigenen Reproduktion zu verwenden. Und voilà: Es gab die ersten Fleischfresser. Diese neuen Variationen und das Überleben derjenigen Replikatoren mit den vorteilhaftesten Fähigkeiten begünstigten das Entstehen von immer komplexeren Lebensformen und schließlich die Hülle und Fülle an Organismen, die wir heute auf der Erde kennen.

    Du möchtest die gesamte Zusammenfassung von Das egoistische Gen sehen?

    Kernaussagen in Das egoistische Gen

    Mehr Wissen in weniger Zeit
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Sachbücher auf den Punkt gebracht
    Kernaussagen aus Sachbüchern in ca. 15 Minuten pro Titel lesen & anhören mit den „Blinks”
    Zeitsparende Empfehlungen
    Zeitsparende Empfehlungen
    Titel, die dein Leben bereichern, passend zu deinen Interessen und Zielen
    Podcasts in Kurzform
    Podcasts in Kurzform Neu
    Kernaussagen wichtiger Podcasts im Kurzformat mit den neuen „Shortcasts”

    Worum geht es in Das egoistische Gen?

    Das egoistische Gen (1976) ist ein Meilenstein auf dem Gebiet der Biologie: Es stellt die gewagte These auf, dass das Gen im Zentrum des Überlebenskampfes im Evolutionsprozess steht und somit als „egoistisch” gewertet werden muss. Mithilfe seiner Theorie des egoistischen Gens erklärt Richard Dawkins die Vielzahl an Varianten von tierischem Verhalten auf unserer Erde.

    Wer Das egoistische Gen lesen sollte

    • Biologiestudenten und biologieaffine Menschen
    • Jeder, der sich für die Evolution interessiert
    • Jeder, der wissen will, wie sich bestimmte Verhaltensweisen vererben

    Über den Autor

    Richard Dawkins ist Evolutionsbiologe und Autor vieler einflussreicher populärwissenschaftlicher Bücher wie Der Gotteswahn und Die Schöpfungslüge. Wie man an diesen Titeln erkennt, ist Dawkins bekennender Atheist und aktiver Religionskritiker. Zu diesem Zweck gründete er auch die Foundation für Vernunft & Wissenschaft.

    Kategorien mit Das egoistische Gen

    Ähnliche Zusammenfassungen wie Das egoistische Gen

    ❤️ für Blinkist️️️ 
    Ines S.

    Ich bin begeistert. Ich liebe Bücher aber durch zwei kleine Kinder komme ich einfach nicht zum Lesen. Und ja, viele Bücher haben viel bla bla und die Quintessenz ist eigentlich ein Bruchteil.

    Genau dafür ist Blinkist total genial! Es wird auf das Wesentliche reduziert, die Blinks sind gut verständlich, gut zusammengefasst und auch hörbar! Das ist super. 80 Euro für ein ganzes Jahr klingt viel, aber dafür unbegrenzt Zugriff auf 3000 Bücher. Und dieses Wissen und die Zeitersparnis ist unbezahlbar.

    Ekaterina S.

    Extrem empfehlenswert. Statt sinnlos im Facebook zu scrollen höre ich jetzt täglich zwischen 3-4 "Bücher". Bei manchen wird schnelle klar, dass der Kauf unnötig ist, da schon das wichtigste zusammen gefasst wurde..bei anderen macht es Lust doch das Buch selbständig zu lesen. Wirklich toll

    Nils S.

    Einer der besten, bequemsten und sinnvollsten Apps die auf ein Handy gehören. Jeden morgen 15-20 Minuten für die eigene Weiterbildung/Entwicklung oder Wissen.

    Julia P.

    Viele tolle Bücher, auf deren Kernaussagen reduziert- präzise und ansprechend zusammengefasst. Endlich habe ich das Gefühl, Zeit für Bücher zu finden, für die ich sonst keine Zeit habe.

    Leute mochten auch die Zusammenfassungen

    4,7 Sterne
    Durchschnittliche Bewertung im App Store und Play Store
    32 Millionen
    Downloads auf allen Plattformen
    10+ Jahre
    Erfahrung als Impulsgeber für persönliches Wachstum
    Die besten Ideen aus den Top-Sachbüchern

    Hol dir mit Blinkist die besten Erkenntnisse aus mehr als 7.500 Sachbüchern und Podcasts. In 15 Minuten lesen oder anhören!

    Jetzt kostenlos testen