Get the key ideas from

Du bist nicht, was du denkst

Wie wir aus der negativen Gedankenspirale aussteigen und den Kopf frei bekommen

By Georg Lolos
19-minute read
Audio available
Du bist nicht, was du denkst: Wie wir aus der negativen Gedankenspirale aussteigen und den Kopf frei bekommen by Georg Lolos

Minderwertigkeitsgefühle, Ängste, Wut, Ohnmacht – jeder kennt unangenehme Emotionen. Wir nehmen sie hin wie ein Naturgesetz, selbst wenn wir jahrelang unter ihnen leiden. Doch wir können sie überwinden. Du bist nicht, was du denkst (2019) präsentiert konkrete Methoden, mit denen du dich aus deinem Ego-Gefängnis negativer Emotionen befreist.

  • Menschen, die sich in Selbstliebe üben möchten
  • Alle, die besser mit Ängsten und Minderwertigkeitsgefühlen umgehen wollen
  • Jeder, der achtsamer und gelassener leben möchte

Georg Lolos ist Achtsamkeitslehrer und Bewusstseinstrainer. Zuerst war er Fernsehjournalist, dann führte ihn eine persönliche Krise ins Kloster Plum Village des buddhistischen Mönchs Thich Nhat Hanh, wo er drei Jahre lebte. Seitdem gibt er das Wissen, das er dort über Achtsamkeit und Gelassenheit lernte, in Seminaren und Ausbildungen weiter.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Du bist nicht, was du denkst

Wie wir aus der negativen Gedankenspirale aussteigen und den Kopf frei bekommen

By Georg Lolos
  • Read in 19 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 12 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Du bist nicht, was du denkst: Wie wir aus der negativen Gedankenspirale aussteigen und den Kopf frei bekommen by Georg Lolos
Synopsis

Minderwertigkeitsgefühle, Ängste, Wut, Ohnmacht – jeder kennt unangenehme Emotionen. Wir nehmen sie hin wie ein Naturgesetz, selbst wenn wir jahrelang unter ihnen leiden. Doch wir können sie überwinden. Du bist nicht, was du denkst (2019) präsentiert konkrete Methoden, mit denen du dich aus deinem Ego-Gefängnis negativer Emotionen befreist.

Key idea 1 of 12

Dein Verstand entscheidet, ob du in schmerzhafte emotionale Zustände gerätst.

Stell dir vor, du sitzt in einem Café und siehst am Nebentisch ein kleines Kind, das gerade einen furchtbaren Wutanfall hat. Die Mutter lässt das Kind zunächst toben. Dann ändert sie ihre Strategie und fragt: „Warum bist du denn so wütend?“ Und plötzlich herrscht Stille am Nachbartisch. Was passiert ist? Durch eine einfache Frage ist das Kind aus seinem emotionalen Zustand in die Beobachtungs-Perspektive katapultiert worden.

Auch wenn die meisten Erwachsenen ihre Wut nicht öffentlich in Cafés ausleben, schmerzhafte Emotionen kennen wir ebenfalls. Bloß behalten wir unsere inneren Leiden eben für uns. Manchmal über Monate und Jahre hinweg. Dabei bräuchte es oft nur einen Wechsel der Perspektive, um uns von solchen Emotionen zu befreien. 

Aber wie funktioniert dieser Perspektivwechsel überhaupt? Lass uns dazu einen Blick in dein Gehirn werfen. 

Da ist zunächst das Bewusstsein. Georg Lolos versteht darunter ein intelligentes Feld in dir, das alle Sinneseindrücke wahrnimmt. Das ist nicht zu verwechseln mit deiner Aufmerksamkeit. Aufmerksamkeit ist das, was in dir entscheidet, welche der zahlreichen Sinneseindrücke dein Gehirn weiterverarbeitet. Deine Aufmerksamkeit stürzt sich mit Vorliebe auf das, was sie schon kennt und auf das sie trainiert wurde. Alles, was von ihr erfasst wird, wird anschließend von deinem Verstand bewertet. Und an genau dieser Stelle entstehen für viele Menschen schmerzhafte Emotionen, weil sie nämlich blind die erstbeste Bewertung glauben, die ihnen ihr Verstand einflüstert. 

Doch du bist dieser inneren Bewertungsinstanz nicht hilflos ausgeliefert. Stell dir dein Bewusstsein als ein Haus vor. Positive Emotionen sind der schöne Garten drumherum. Wenn du dich auf der Terrasse deines Hauses sonnst, geht es dir gut. Doch dein Verstand versucht, dich mit seinen Bewertungen immer wieder ins Innere des Hauses zu locken, in die insgesamt zehn Räume der schmerzhaften Emotionen. 

In den folgenden Blinks werden wir uns jeden Raum genauer ansehen. Du wirst erfahren, wie es sich in den Räumen anfühlt, wie du in sie hineingerätst und mit welchen Strategien du zurück zu positiven Emotionen findest.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.