Open in the App Open in the App Open in the App
Get the key ideas from

Die Geschichte von Gott

4000 Jahre Christentum, Judentum und Islam

By Karen Armstrong
19-minute read
Audio available
Die Geschichte von Gott: 4000 Jahre Christentum, Judentum und Islam by Karen Armstrong

Karen Armstrongs Standardwerk Die Geschichte von Gott (1993) verfolgt die Entwicklung der menschlichen Gottesvorstellung von ihren heidnischen Anfängen über 4.000 Jahre hinweg bis in die Gegenwart. Diese Blinks nehmen dich mit auf eine spannende Reise durch die bewegte Geschichte des Judentums, Christentums und Islams, von den Wundern und Offenbarungen der Antike über die strengen Doktrinen des Mittelalters bis in die zunehmend atheistische Moderne. Sie zeigen, wie das menschliche Bild des Göttlichen über die Jahrtausende immer den Zeitgeist der jeweiligen Kultur widerspiegelte.

  • Gläubige und Theologen
  • Historiker und Philosophinnen
  • Atheisten und alle, die sich für den Wandel des menschlichen Gottesbilds interessieren

Karen Armstrong ist eine der renommiertesten Religionswissenschaftlerinnen unserer Zeit. Sie hat selbst sieben Jahre als römisch-katholische Nonne gelebt, bevor sie nach ihrem Ordensaustritt an der Universität in Oxford studierte und später Literatur an der University of London lehrte. Ihre Beiträge werden regelmäßig in Zeitungen und Fachmagazinen publiziert. Zu ihren preisgekrönten Büchern gehören auch Im Kampf um Gott (2000) und Buddha (2001).

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Die Geschichte von Gott

4000 Jahre Christentum, Judentum und Islam

By Karen Armstrong
  • Read in 19 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 12 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Die Geschichte von Gott: 4000 Jahre Christentum, Judentum und Islam by Karen Armstrong
Synopsis

Karen Armstrongs Standardwerk Die Geschichte von Gott (1993) verfolgt die Entwicklung der menschlichen Gottesvorstellung von ihren heidnischen Anfängen über 4.000 Jahre hinweg bis in die Gegenwart. Diese Blinks nehmen dich mit auf eine spannende Reise durch die bewegte Geschichte des Judentums, Christentums und Islams, von den Wundern und Offenbarungen der Antike über die strengen Doktrinen des Mittelalters bis in die zunehmend atheistische Moderne. Sie zeigen, wie das menschliche Bild des Göttlichen über die Jahrtausende immer den Zeitgeist der jeweiligen Kultur widerspiegelte.

Key idea 1 of 12

Die Gottesvorstellung der Israeliten entwickelte sich aus der heidnischen Geschichte im Nahen Osten.

Wer oder was ist Gott? Der ewige Schöpfer der Welt, allmächtiger Lenker alles irdischen Lebens oder spirituelle Metapher für die menschliche Sehnsucht nach Transzendenz? Das Gottesbild der Menschen hat sich über die Jahrtausende hinweg immer wieder gewandelt. Wer es heute verstehen möchte, muss sich mit der Geschichte von Judentum, Christentum und Islam befassen.

Die Suche nach den ersten belegbaren Gottesvorstellungen führt uns gute 4.000 Jahre in der Zeit zurück in den Nahen Osten, in die antike Region Kanaan im Herzen des heutigen Israel. Hier, zwischen Mittelmeerküste und Jordan, siedelten sich um 1850 v.u.Z. Nomadenstämme der Israeliten an. Sie stammten der eigenen Überzeugung nach von Abraham und dessen Enkel Jakob ab, der später in „Israel“ – wörtlich für „Gott möge seine Stärke zeigen“ – umbenannt wurde.

Das frühe Gottesbild der Israeliten wurde stark durch die religiösen Vorstellungen ihrer heidnischen Nachbarn aus Mesopotamien beeinflusst. Das Zweistromland im heutigen Irak gilt daher als eines der wichtigsten Entwicklungszentren unserer heutigen Zivilisation. Die Hochkulturen der Sumerer und Babylonier huldigten nicht einem, sondern vielen heidnischen Gottheiten. Der babylonische Schöpfungsmythos Enuma Elisch beschreibt, wie die Götter paarweise der sumpfigen Einöde entstiegen, um Ordnung in das ursprüngliche Chaos zu bringen.

Die Alte Welt glaubte also nicht an eine Schöpfung aus dem Nichts, sondern an die göttliche Entstehung aus einer konturlosen und chaotischen Ursubstanz. Erst der Gott Marduk mischte sein göttliches Blut mit Erde, um den Menschen zu erschaffen und fortan über dessen zerbrechliches Streben zu wachen. Der Mensch war damit zwar göttlicher Abstammung, aber in seiner irdischen Existenz begrenzt. Seine kulturellen Errungenschaften waren ständig von zersetzenden Kräften bedroht, die von den heidnischen Gottheiten in Schach gehalten wurden.

Erst im Laufe der Zeit entwickelte sich aus dieser Vorstellung von vielen Hochgöttern oder Himmelsgöttern der Glaube an einen einzigen Gott. Die beiden ältesten biblischen Autoren „J“ und „E“ bezeichnen Gott als „Jahwe“ bzw. „Elohim“. Ihre Berichte finden sich in der Genesis und dem Exodus und stammen aus dem 8. Jahrhundert v.u.Z. Elohim war der Hochgott der Israeliten, Jahwe die Bezeichnung für den „Gott unserer Väter“. Da sich die heidnischen Gottesbilder lokal unterschieden und vermischten, kann es also durchaus Unterschiede zwischen beiden gegeben haben.

Der Überlieferung nach versprachen die Israeliten, Jahwe nach ihrem Auszug aus Ägypten als ihren Elohim anzubeten. Jahwe versprach ihnen im Gegenzug, sie zu seinem auserwählten Volk zu machen und besonders zu beschützen.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.