Kategorien entdecken

Das sind die Blinks zu

Eine kurze Geschichte der Mathematik

Von den ersten Zeichen in der Steinzeit bis zu der abstrakten Wissenschaft des 21. Jahrhunderts

Von Wolfgang Blum
15 Minuten
Audio-Version verfügbar
Eine kurze Geschichte der Mathematik von Wolfgang Blum

Zu Unrecht ist die Mathematik als zähe, realitätsferne Wissenschaft und Unlieblingsfach in der Schule verschrien! Diese Blinks zeigen, wie sich ihre oft verschrobenen Genies seit Jahrtausenden mit den kleinen Problemen und großen Rätseln des Lebens beschäftigen. Dabei erzählen sie Eine kurze Geschichte der Mathematik (2019) und nehmen dich mit auf eine spannende Reise – von den ersten Zeichen der Babylonier und Ägypter, über die Zirkel und Strecken der Griechen und die Rechenmeister der Renaissance bis zu den abstrakten Höhen der modernen Mathematik.

  • Alle, die Mathe schon immer doof fanden
  • Alle, die Mathe schon immer geliebt haben
  • Historiker und Menschen mit einem Faible für gute Geschichten

Wolfgang Blum ist Mathematiker und Wissenschaftsjournalist. Er schreibt unter anderem für die ZEIT und den WDR. Neben seiner journalistischen Arbeit unterrichtet Blum an einem Gymnasium. 

Kennst du schon Blinkist Premium?

Mit Blinkist Premium erhältst du Zugang zu dem Wichtigsten aus mehr als 3.000 Sachbuch-Bestsellern. Das Probeabo ist 100% kostenlos.

Premium kostenlos testen

Was ist Blinkist?

Blinkist ist eine App, die die großen Ideen der besten Sachbücher in einprägsame Kurztexte verpackt und erklärt. Die Inhalte der über 3.000 Titel starken Bibliothek reichen von Sachbuch-Klassikern, über populäre Ratgeber bis hin zu diskutierten Neuerscheinungen. Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen wird jeder Titel von speziell geschulten Autoren aufbereitet und dem Nutzer als Kurztext und Audiotitel zur Verfügung gestellt.

Discover
3.000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:

Eine kurze Geschichte der Mathematik

Von Wolfgang Blum
  • Lesedauer: 15 Minuten
  • Verfügbar in Text & Audio
  • 9 Kernaussagen
Jetzt kostenloses Probeabo starten Jetzt lesen oder anhören
Eine kurze Geschichte der Mathematik von Wolfgang Blum
Worum geht's

Zu Unrecht ist die Mathematik als zähe, realitätsferne Wissenschaft und Unlieblingsfach in der Schule verschrien! Diese Blinks zeigen, wie sich ihre oft verschrobenen Genies seit Jahrtausenden mit den kleinen Problemen und großen Rätseln des Lebens beschäftigen. Dabei erzählen sie Eine kurze Geschichte der Mathematik (2019) und nehmen dich mit auf eine spannende Reise – von den ersten Zeichen der Babylonier und Ägypter, über die Zirkel und Strecken der Griechen und die Rechenmeister der Renaissance bis zu den abstrakten Höhen der modernen Mathematik.

Kernaussage 1 von 9

Man erfand das Rechnen, um konkrete und zunehmend komplexe Alltagsprobleme zu lösen.

Die Erfindung der ersten Schriftzeichen vor etwa 5000 Jahren gilt weithin als Beginn der Zivilisationsgeschichte. Doch hast du gewusst, dass die Menschen schon Jahrtausende zuvor mit dem Zählen und Rechnen begonnen hatten?

Die ersten Hinweise gehen bis in die Steinzeit zurück. In Südafrika fanden Forscher die Reste eines 35.000 Jahre alten Pavian-Schenkelknochens, in den unsere Vorfahren 29 Kerben geritzt hatten. Was damit gezählt wurde, ist unklar, aber Fakt ist: Die Kerben standen für Zahlen.

Dass die frühen Menschen überhaupt die Zahlen erfunden, ist an und für sich schon eine erstaunliche kognitive Leistung. Denn damit haben unsere Urahnen die Mehrzahl der Dinge als eigenständige Qualität erkannt. Dafür mussten sie verstehen, was drei erlegte Mammuts, drei Speere und drei Menschen teilten – nämlich eine abstrakte Eigenschaft.

Zunächst zählten sie diesen Zusammenhang im wahrsten Sinne an den Fingern ab. Das erklärt die Entwicklung unseres heutigen Dezimalsystems. Dabei eignen sich zum Zählen übrigens auch noch andere Körperteile. Die Bewohner der südpazifischen Torres-Strait-Inseln zählten bis 33. Sie nahmen einfach die wichtigsten Gelenke wie die Schultern, Knöchel und Knie hinzu.

Von da an ging es steil bergauf. Die frühen Hochkulturen zählten bereits bis in die Millionen und lösten damit komplexe Probleme. Die Babylonier waren zu ihren Hochzeiten vor rund 5000 Jahren begnadete Rechenkünstler: Sie hantierten mit Quadratzahlen, Kuben und höheren Potenzen. 

Außerdem entwickelten sie den Vorläufer unseres modernen Stellenwertsystems, bei dem ein Zahlzeichen je nach Stelle Verschiedenes bedeutet. So mussten sie nicht mehr für jede Zahl ein neues Symbol verwenden. 

Die Ägypter kannten zwar kein Stellenwertsystem, rechneten dafür aber bereits mit Brüchen. Auch ihnen ging es um praktische Probleme: Sie wollten die nötige Menge Getreide für eine bestimmte Menge an Brot bestimmen, ihre Felder vermessen und den Bau ihrer geometrisch perfekten Pyramiden planen.

Die Ägypter und die Babylonier kannten den Lehrsatz über die Seitenlängen eines gleichschenkligen Dreiecks, der später nach dem Griechen Pythagoras benannt wurde: a2 + b2 = c2. Mit dieser Formel legten sie die präzisen 90-Grad-Winkel an, die sie für die Grundflächen ihrer Äcker und Pyramiden benötigten.

Eines aber kümmerte die frühen Rechenkünstler noch nicht: der mathematische Beweis.

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Inhalt

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Bringe mehr Wissen in deinen Alltag!

Sichere dir jetzt Zugang zu den Kernaussagen der besten Sachbücher – praktisch in Text & Audio in nur 15 Minuten pro Titel.
Created with Sketch.