Get the key ideas from

Die Kunst, nicht aneinander vorbeizureden

Ein Einblick in die Schwierigkeit, Menschen die wir nicht kennen richtig einzuschätzen

By Malcolm Gladwell
13-minute read
Audio available
Die Kunst, nicht aneinander vorbeizureden by Malcolm Gladwell

Wir ahnen meist gar nicht, wie wenig wir Menschen einzuschätzen vermögen, die wir nicht kennen. Die Kunst, nicht aneinander vorbeizureden (2019) liefert einen faszinierenden Einblick in die Missverständnisse und bisweilen fatalen Fehleinschätzungen, die unser Leben prägen. Ein Plädoyer für mehr Toleranz und Gelassenheit.

  • Stadtmenschen, die überall von Unbekannten umgeben sind
  • Malcolm-Gladwell-Fans
  • Diejenigen unter uns, die glauben, Menschen besonders gut einschätzen zu können

Malcolm Gladwell blickt auf fünf New York Times-Bestseller zurück und steht auch in Deutschland hoch im Kurs. Der Autor von Tipping Point und Überflieger wird sowohl vom Time-Magazin als auch von Foreign Policy als einer der einflussreichsten Denker der Welt gelistet.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Die Kunst, nicht aneinander vorbeizureden

By Malcolm Gladwell
  • Read in 13 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 8 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Die Kunst, nicht aneinander vorbeizureden by Malcolm Gladwell
Synopsis

Wir ahnen meist gar nicht, wie wenig wir Menschen einzuschätzen vermögen, die wir nicht kennen. Die Kunst, nicht aneinander vorbeizureden (2019) liefert einen faszinierenden Einblick in die Missverständnisse und bisweilen fatalen Fehleinschätzungen, die unser Leben prägen. Ein Plädoyer für mehr Toleranz und Gelassenheit.

Key idea 1 of 8

Wir können Fremde viel schlechter einschätzen, als wir glauben. 

Solomon ist Richter im US-Bundesstaat New York. Er entscheidet, ob Angeklagte auf Kaution freikommen oder nicht. Mit dieser Arbeit geht viel Verantwortung einher. Solomon liest deshalb nicht nur die Akten der einzelnen Menschen, er trifft sie und spricht mit ihnen. Ein abwesender, glasiger Blick sagt schließlich mehr als tausend Aktenseiten, zum Beispiel: Dieser Mensch ist mental nicht stabil.

Doch so sehr Solomon und seine Kollegen sich auch anstrengen: Wenn es darum geht, Menschen einzuschätzen, scheinen Maschinen die besseren Richter zu sein. 

2017 analysierte der an der Harvard-Universität arbeitende Ökonom Sendhil Mullainathan die Kautionsentscheidungen in New York. Er fütterte einen Algorithmus mit den gleichen Daten über das Alter und die Kriminalgeschichte der 554.689 Angeklagten, die den Richtern zur Verfügung standen. Das Ergebnis? Die von den Richtern freigelassenen Angeklagten wurden 25 Prozent häufiger rückfällig als die vom Computer ausgewählten.

Die meisten Richter glauben, sie könnten am Blick eines Menschen etwas über seine Psyche erfahren. Wir alle haben das Gefühl, in Gesprächen zu unserem Gegenüber durchzudringen. Doch dabei überschätzen wir meist unsere eigenen Fähigkeiten. 

Die Psychologin Emily Pronin bat in einem Experiment 2001 eine Gruppe von Teilnehmenden, die Lücken in den Wörtern „G L _ _“ und „_ _T E R“ auszufüllen. Danach sollten die Probanden selbst analysieren, was ihre Wortwahl über sie verraten könnte. Die meisten kamen zu dem Schluss, dass ihre Entscheidung für oder gegen ein paar Buchstaben bedeutungslos sei. Ob sie nun aus „G L _ _“ „Glut“ oder „Glas“ gemacht hatten, habe nur wenig mit ihrer Persönlichkeit zu tun.

Diese Beurteilung änderte sich, als Pronin die Wörter einer anderen Gruppen vorlegte. Für die neuen Betrachter war klar: Welche Worte wir wählen, verrät viel über uns. Manche Wörter deuteten für die zweite Gruppe auf Wut hin, andere auf einen starken Willen. Wir halten unsere eigene Wortwahl für zufällig, die unserer Mitmenschen hingegen für bedeutungsvoll. 

Pronins Forschungen lassen einen einfachen Schluss zu. So wenig Informationen wir über andere auch haben mögen, ein Urteil über unsere Mitmenschen ist für uns selbstverständlich. Wir sind uns darüber bewusst, wie komplex wir selbst fühlen und handeln, aber Fremde scheinen für uns durchschaubar. Weit gefehlt, wie die folgenden Blinks zeigen.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.