Get the key ideas from

Die Intelligenz der Pflanzen

Eine neurobiologische Perspektive auf die Erfahrungswelt der Pflanzen

By Stefano Mancuso & Alessandra Viola
10-minute read
Audio available
Die Intelligenz der Pflanzen by Stefano Mancuso & Alessandra Viola

Pflanzen galten lange Zeit als niedere Lebensform – weit davon entfernt, auf irgendeine Weise intelligent zu sein. Dank neuerer Forschungen wissen wir mittlerweile jedoch, dass die Pflanzenwelt weit mehr kann, als wir ihr zutrauen. In den Blinks zu Die Intelligenz der Pflanzen (2015) zeigen wir dir, wozu Pflanzen so alles in der Lage sind, und beantworten die Frage, ob Pflanzen wirklich intelligent sind.

  • Pflanzenliebhaber und Gartenfreunde
  • Alle, die mehr über Bäume und Pflanzen wissen wollen
  • Alle, die einen neuen Blick auf ihre Umwelt werfen möchten

Stefano Mancuso ist ein italienischer Biologe und Professor für pflanzliche Neurobiologie. Er ist Gründungsmitglied der International Society for Plant Signaling and Behavior und gilt mit über zweihundert Veröffentlichungen als absoluter Spezialist, wenn es um die Intelligenz von Pflanzen geht. Alessandra Viola ist Wissenschaftsjournalistin und Autorin. Sie produziert regelmäßig Beiträge für den öffentlichen Rundfunk in Italien.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
4,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Die Intelligenz der Pflanzen

Eine neurobiologische Perspektive auf die Erfahrungswelt der Pflanzen

By Stefano Mancuso & Alessandra Viola
  • Read in 10 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 6 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Die Intelligenz der Pflanzen by Stefano Mancuso & Alessandra Viola
Synopsis

Pflanzen galten lange Zeit als niedere Lebensform – weit davon entfernt, auf irgendeine Weise intelligent zu sein. Dank neuerer Forschungen wissen wir mittlerweile jedoch, dass die Pflanzenwelt weit mehr kann, als wir ihr zutrauen. In den Blinks zu Die Intelligenz der Pflanzen (2015) zeigen wir dir, wozu Pflanzen so alles in der Lage sind, und beantworten die Frage, ob Pflanzen wirklich intelligent sind.

Key idea 1 of 6

Die Geringschätzung von Pflanzen ist tief in unserem Denken verankert.

Pflanzen werden gemeinhin wenige Fähigkeiten zugestanden. Die meisten würden sie den eher simplen Lebensformen zuordnen und ihnen sicher keine besondere Intelligenz zusprechen. Dieses Denken hat Tradition. 

Schon in der Antike fragten sich Philosophen, ob Pflanzen so etwas wie eine Seele besäßen. Vor allem Aristoteles’ Überlegungen dazu prägten die allgemeine Auffassung für lange Zeit. In seinem einflussreichen Werk De anima gestand er Pflanzen zwar zu, zu den Lebewesen zu gehören, allerdings nur in vereinfachter Form. Sie können sich vermehren, das konnte man ihnen nicht absprechen – viel mehr jedoch auch nicht. Eine Stufe über dem Stein vegetierten Pflanzen so als niedere Lebensform dahin.

Erst mit der Aufklärung im 18. Jahrhundert konnte sich die Wissenschaft von diesem Denken befreien. Daran war maßgeblich der schwedische Naturforscher Carl von Linné beteiligt, der als Vater der systematischen Botanik gilt. Er erkannte etwa, dass Pflanzen ein Geschlecht besitzen und sich ähnlich den Menschen in der Nacht auszuruhen scheinen, was zur damaligen Zeit sowohl provokant als auch bahnbrechend war.

Linné sprach den Pflanzen zwar mehr Fähigkeiten zu als Aristoteles, unterschätzte ihr Potenzial immer noch immens. So konnte er sich unmöglich vorstellen, dass Pflanzen ihre Umwelt wahrnehmen und eigenständige Entscheidungen treffen. Und das, obwohl er dies selbst beobachtet hatte. Linné sah einer Venusfliegenfalle dabei zu, wie sie ein Insekt einfing. Dennoch schlussfolgerte er, dies geschähe aus purem Zufall. Niemals sei eine Pflanze dazu in der Lage, ein Tier anzulocken und zu erbeuten.

Dabei stützte Linné seine These nicht auf wissenschaftliche Erkenntnisse, sondern rein auf seine Intuition. Die Geringschätzung von Pflanzen scheint also selbst bei Wissenschaftlern ein blinder Fleck zu sein, der sich auch heute noch zeigt: Wir wissen inzwischen viel mehr über Pflanzen als Linné und können ihre erstaunlichen Fähigkeiten auch belegen. Doch allen Erkenntnissen zum Trotz geben wir immer noch nicht besonders viel auf die Pflanzenwelt. 

Selbst bahnbrechende Entdeckungen werden als weniger wichtig erachtet, wenn sie Pflanzen betreffen. So nahm man zum Beispiel lange Zeit an, dass das Erbgut eines Lebewesens statisch sei, bis die Genetikerin Barbara McClintock 1948 mit ihren Untersuchungen an Mais zeigte, dass sich Gene sehr wohl verändern können. Den Nobelpreis für diese große Entdeckung bekam McClintock jedoch erst beinahe ein halbes Jahrhundert später, als Untersuchungen an Tieren schließlich zum gleichen Ergebnis kamen. Selbiges gilt übrigens auch für die Entdeckung von Zellen und für viele weitere Erkenntnisse. 

Was hat es also damit auf sich, dass wir Pflanzenforschung so wenig beachten?

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.