Get the key ideas from

Du bist, was du sagst

Was unsere Sprache über unsere Lebenseinstellungen verrät

By Joachim Schaffer-Suchomel & Klaus Krebs
15-minute read
Audio available
Du bist, was du sagst by Joachim Schaffer-Suchomel & Klaus Krebs

Unser Denken und Fühlen spiegelt sich in unserer Sprache wider. Doch die wenigsten Menschen achten aktiv darauf, welche Wörter sie in ihrem Alltag benutzen und wie sie dadurch auf andere Menschen und auf ihre eigene Psyche einwirken. In den Blinks zu Du bist, was du sagst (2006) lernst du, durch Worte dein Erleben und dein Auftreten entscheidend zum Positiven zu verändern. 

  • Alle, die gern mit Wörtern jonglieren
  • Alle, die die Bedeutung von Sprache für unser Denken und Fühlen verstehen möchten
  • Hobby-Sprachwissenschaftler

Joachim Schaffer-Suchomel ist Diplompädagoge, Coach und Autor zahlreicher Bücher. Er coacht vornehmlich Führungskräfte aus Wirtschaft und Politik hinsichtlich Konfliktlösung und Teamentwicklung und nutzt hierfür auch seine Methode der assoziativen Sprachanalyse. Seine Erfahrung aus mehr als 3000 Coaching-Gesprächen hat er in Du bist, was du sagst verarbeitet, das er gemeinsam mit dem Managementtrainer Klaus Krebs geschrieben hat.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
4,500+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Du bist, was du sagst

Was unsere Sprache über unsere Lebenseinstellungen verrät

By Joachim Schaffer-Suchomel & Klaus Krebs
  • Read in 15 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 9 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Du bist, was du sagst by Joachim Schaffer-Suchomel & Klaus Krebs
Synopsis

Unser Denken und Fühlen spiegelt sich in unserer Sprache wider. Doch die wenigsten Menschen achten aktiv darauf, welche Wörter sie in ihrem Alltag benutzen und wie sie dadurch auf andere Menschen und auf ihre eigene Psyche einwirken. In den Blinks zu Du bist, was du sagst (2006) lernst du, durch Worte dein Erleben und dein Auftreten entscheidend zum Positiven zu verändern. 

Key idea 1 of 9

Sprache assoziativ begreifen

„Im Anfang war das Wort“, beginnt das Johannes-Evangelium im Neuen Testament. Und kurz darauf heißt es: „Alles ist durch das Wort geworden.“ Es ist eine Bibelstelle, die uns die Kraft von Sprache vor Augen führt und auf eine göttliche Ebene hebt. Aber du musst kein gläubiger Christ sein, um zu verstehen: Sprache schafft Wirklichkeit. 

Indem wir unsere Sprache analysieren und bewusst einsetzen, können wir die Wirklichkeit aktiv und verantwortungsvoll gestalten. Der Autor Joachim Schaffer-Suchomel hat hierfür den Begriff der assoziativen Etymologie geprägt. Damit ist gemeint, dass sich der Sinn von Wörtern aus Lautmalerei und ganz instinktiv ergeben kann. 

Schauen wir uns das an einem Beispiel an. Die Wörter „Sucht“ und „Suche“ scheinen miteinander zusammenzuhängen, nur ein Buchstabe unterscheidet die beiden. In der klassischen Etymologie haben Sucht und Suche zwar nichts miteinander zu tun, denn Sucht kommt von siechen. Aber der Süchtige ist klar auf der Suche, meint Schaffer-Suchomel. Schaut man durch die Brille der assoziativen Sprachanalyse, sollte man sich also fragen, wonach der Süchtige sucht.

Durch ein gutes Gespür für Sprache lässt sich unser Leben leichter begreifen. Begriffe helfen uns dabei, sie sind demnach echte „Griffe“ zum Leben. Sie machen Dinge greifbar und verständlich. Im Wort „begreifen“ steckt zudem das Wort „reifen“ – für Schaffer-Suchomel ein Fingerzeig, dass menschliches und sprachliches Reifen zusammengehören.

Wer sich von einem anderen Menschen verletzt fühlt, sollte auf die Silbe „letzt“ in „verletzt“ achten. Eine Verletzung entsteht nämlich häufig dann, wenn man sich an den Rand gedrängt und nicht mehr in der Geborgenheit der Gemeinschaft aufgehoben fühlt. Man ist also der Letzte, an den die anderen denken – und den beißen bekanntlich die Hunde. 

Nehmen wir als letztes Beispiel noch das Wort „erinnern“. Beim Erinnern richten wir unseren Blick nach innen und schauen so auf Vergangenes. Die englische Entsprechung „to remember“ wiederum erinnert daran, dass wir Teil eines Ganzen sind.

Vergiss also nicht: Die assoziative Kraft von Worten verrät, welche Gefühlswelten und Sehnsüchte sich hinter dem Gesagtem verstecken. 

Achte auf sprachliche Wendungen, die du immer wieder nutzt. Vielleicht kannst du auch Menschen aus deinem Umfeld fragen, ob ihnen bestimmte Redewendungen oder häufig wiederholte Begriffe von dir einfallen. Mit der assoziativen Sprachanalyse kannst du dich dann auf Spurensuche begeben: Welches Denken und welche Gefühlswelten spiegeln deine Äußerungen wider?

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

Learn more, live more

Sign up now to learn and grow every day with the key ideas from top nonfiction and podcasts in 15 minutes.
Created with Sketch.