Kategorien entdecken

In der App öffnen In der App öffnen In der App öffnen
Das sind die Blinks zu

Hure spielen

Die Arbeit der Sexarbeit

Von Melissa Gira Grant
13 Minuten
Audio-Version verfügbar
Hure spielen: Die Arbeit der Sexarbeit von Melissa Gira Grant

Hure spielen (2014) handelt von den Mythen, die das Thema Sexarbeit umranken, und davon, wie die Realität in diesem Berufsfeld wirklich aussieht. Zu oft nämlich werden in der hitzigen öffentlichen Debatte über das Thema Prostitution die wesentlichen Fragen aus den Augen verloren: Was ist nötig, damit Prostituierte nicht länger in die kriminelle Ecke geschoben werden – und welche Maßnahmen könnten tatsächlich dabei helfen, die Arbeit von Prostituierten sicherer zu machen?

  • Menschen, die finden, dass jedem das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung zusteht
  • Angehende Sozialarbeiter, die die Perspektive von Sexarbeiterinnen kennenlernen wollen
  • Jeder, der sich für die moralischen Fragen interessiert, die das Thema Prostitution mit sich bringt

Melissa Gira Grant war selbst Sexarbeiterin und kennt sich daher gut mit den praktischen Aspekten des Themas aus. Heute arbeitet Grant als Journalistin und freie Autorin, die sich für Menschenrechte im Allgemeinen und für die Rechte von Sexarbeiterinnen im Speziellen einsetzt. Ihre Artikel erscheinen in der New York Times und in The Guardian.

Kennst du schon Blinkist Premium?

Mit Blinkist Premium erhältst du Zugang zu dem Wichtigsten aus mehr als 3.000 Sachbuch-Bestsellern. Das Probeabo ist 100% kostenlos.

Premium kostenlos testen

Was ist Blinkist?

Blinkist ist eine App, die die großen Ideen der besten Sachbücher in einprägsame Kurztexte verpackt und erklärt. Die Inhalte der über 3.000 Titel starken Bibliothek reichen von Sachbuch-Klassikern, über populäre Ratgeber bis hin zu diskutierten Neuerscheinungen. Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen wird jeder Titel von speziell geschulten Autoren aufbereitet und dem Nutzer als Kurztext und Audiotitel zur Verfügung gestellt.

Discover
3.000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:

Hure spielen

Die Arbeit der Sexarbeit

Von Melissa Gira Grant
  • Lesedauer: 13 Minuten
  • Verfügbar in Text & Audio
  • 8 Kernaussagen
Jetzt kostenloses Probeabo starten Jetzt lesen oder anhören
Hure spielen: Die Arbeit der Sexarbeit von Melissa Gira Grant
Worum geht's

Hure spielen (2014) handelt von den Mythen, die das Thema Sexarbeit umranken, und davon, wie die Realität in diesem Berufsfeld wirklich aussieht. Zu oft nämlich werden in der hitzigen öffentlichen Debatte über das Thema Prostitution die wesentlichen Fragen aus den Augen verloren: Was ist nötig, damit Prostituierte nicht länger in die kriminelle Ecke geschoben werden – und welche Maßnahmen könnten tatsächlich dabei helfen, die Arbeit von Prostituierten sicherer zu machen?

Kernaussage 1 von 8

Anstatt Prostituierte vor Straftaten zu schützen, macht die Polizei ihnen das Leben nur noch schwerer.

Stell dir vor, du wirst Opfer eines gewalttätigen Übergriffs. Wie würdest du reagieren? Für die meisten von uns ist die Antwort offensichtlich: Wir würden natürlich die Polizei verständigen und die Straftat anzeigen. Schließlich ist es Aufgabe der Polizei, uns vor Verbrechern zu beschützen bzw. dafür zu sorgen, dass diese für ihre Tat bestraft werden. Für Prostituierte, die Opfer einer Straftat werden, sieht die Realität anders aus. Für sie gelten scheinbar andere Gesetze.

Anstatt Prostituierte vor Gewalttaten zu beschützen, tut die Polizei häufig das genaue Gegenteil. Diese Schlussfolgerung ergibt sich zumindest aus einer Studie des Sex Workers Project aus dem Jahr 2003. Die Organisation, die Sexarbeiterinnen in juristischen und sozialen Angelegenheiten berät, fand heraus, dass mehr als zwei Drittel der Prostituierten, die in New York City auf der Straße tätig sind, nahezu täglich von der Polizei belästigt werden. Und immerhin 30% der Befragten gaben an, dass ihnen von Seiten der Polizei schon mal körperliche Gewalt angedroht wurde. 

Dieselbe Studie zeigte außerdem, dass Prostituierte ausgesprochen schlecht damit beraten sind, sich auf die Hilfe von der Polizei zu verlassen, wenn ein Freier gewalttätig wird. Eine Prostituierte berichtete beispielsweise, dass die Polizei sich schlichtweg weigerte, Ermittlungen einzuleiten, nachdem die Betroffene Opfer einer Gruppenvergewaltigung wurde. Anscheinend ist man bei der New Yorker Polizei der Auffassung, dass Prostituierte nicht beschützt werden müssen, weil sexuelle Gewalt Teil des Berufsrisikos von Sexarbeiterinnen ist. Als Konsequenz dieser Logik ist es üblich, Notrufe von Prostituierten von vornherein zu ignorieren. 

Neben unterlassener Hilfeleistung kommt es außerdem regelmäßig zu Versuchen der sexuellen Nötigung durch Polizisten. Das bestätigt eine weitere Studie des Sex Workers Project aus dem Jahr 2005. Diesmal wurden Prostituierte befragt, die in Wohnungen arbeiten statt auf der Straße. Immerhin 16% der Befragten gaben an, dass Polizisten schon mal versucht hätten, Sex mit ihnen zu initiieren.

Dabei handelt es sich nicht nur um ein New Yorker Problem. Skandalöse Ergebnisse liefert z.B. eine Untersuchung, die im indischen Bundesstaat Westbengalen unter 21.000 Sexarbeiterinnen durchgeführt wurde: Es zeigte sich, dass nicht die Freier, sondern die Polizisten für die deutliche Mehrheit gewalttätiger Übergriffe an Prostituierten verantwortlich waren.

All das macht deutlich, dass für Prostituierte in der Praxis nicht dieselben Regeln zu gelten scheinen wie für Menschen mit anderen Berufen.

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Inhalt

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Bringe mehr Wissen in deinen Alltag!

Sichere dir jetzt Zugang zu den Kernaussagen der besten Sachbücher – praktisch in Text & Audio in nur 15 Minuten pro Titel.
Created with Sketch.