Kategorien entdecken

Das sind die Blinks zu

Zukunftsblind

Wie wir die Kontrolle über den Fortschritt verlieren

Von Benedikt Herles
15 Minuten
Audio-Version verfügbar
Zukunftsblind: Wie wir die Kontrolle über den Fortschritt verlieren von Benedikt Herles

Wir sind Zeuge eines historischen Wendepunkts, einer technologisch-wissenschaftlichen Zeitenwende. Und wir unterschätzen sehr wahrscheinlich die Wucht der kommenden Veränderungen – wir sind sozusagen blind vor dem, was uns blüht, seien es soziale, politische oder gesellschaftliche Risiken. Um diese Risiken, aber auch um mögliche Lösungen geht es in den Blinks zu Zukunftsblind (2018).

  • Alle, die sich für die Welt von morgen interessieren
  • Menschen, die Angst vor der Zukunft haben
  • Jeder, der sich bisher keinerlei Sorgen gemacht hat, wie es mit uns weitergeht

Benedikt Herles ist Risikokapitalinvestor und Autor. Als jemand, der in Start-ups investiert, erlebt er die technologische Revolution sozusagen live mit. Herles promovierte über das Entstehen ökonomischer Werte. Sein Buch Die kaputte Elite (2013) ist ein viel diskutierter Bestseller im Wirtschaftsbereich.

Kennst du schon Blinkist Premium?

Mit Blinkist Premium erhältst du Zugang zu dem Wichtigsten aus mehr als 3.000 Sachbuch-Bestsellern. Das Probeabo ist 100% kostenlos.

Premium kostenlos testen

Was ist Blinkist?

Blinkist ist eine App, die die großen Ideen der besten Sachbücher in einprägsame Kurztexte verpackt und erklärt. Die Inhalte der über 3.000 Titel starken Bibliothek reichen von Sachbuch-Klassikern, über populäre Ratgeber bis hin zu diskutierten Neuerscheinungen. Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen wird jeder Titel von speziell geschulten Autoren aufbereitet und dem Nutzer als Kurztext und Audiotitel zur Verfügung gestellt.

Discover
3.000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:
Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:

Zukunftsblind

Wie wir die Kontrolle über den Fortschritt verlieren

Von Benedikt Herles
  • Lesedauer: 15 Minuten
  • Verfügbar in Text & Audio
  • 9 Kernaussagen
Jetzt kostenloses Probeabo starten Jetzt lesen oder anhören
Zukunftsblind: Wie wir die Kontrolle über den Fortschritt verlieren von Benedikt Herles
Worum geht's

Wir sind Zeuge eines historischen Wendepunkts, einer technologisch-wissenschaftlichen Zeitenwende. Und wir unterschätzen sehr wahrscheinlich die Wucht der kommenden Veränderungen – wir sind sozusagen blind vor dem, was uns blüht, seien es soziale, politische oder gesellschaftliche Risiken. Um diese Risiken, aber auch um mögliche Lösungen geht es in den Blinks zu Zukunftsblind (2018).

Kernaussage 1 von 9

Wir haben oft falsche Vorstellungen von der Zukunft, komplexe Systeme könnten uns daher bald überfordern.

Für Menschen, die in den 60ern oder 70ern aufwuchsen, bestand die Zukunft aus fliegenden Autos und freundlichen Robotern, die im Haushalt helfen. Mit der tatsächlichen Zukunft, unserer heutigen Lebensrealität, haben solche Vorstellungen allerdings nur teilweise zu tun. Wir telefonieren und surfen mit Smartphones, wir erledigen immer mehr Dinge digital.

Die Zukunft entwickelt sich anders, als wir es uns vorstellen können. Dazu ein Gedankenspiel. Könnten wir einen Menschen mit einer Zeitmaschine aus dem Jahr 1518 ins Jahr 1768 versetzen, würde er zwar über viele Erfindungen staunen, er käme aber sehr wahrscheinlich zurecht. Würde man hingegen einen Menschen des Jahres 1768 ins Jahr 2018 schicken, wäre er mit großer Sicherheit vollkommen überfordert.

Und das hat etwas mit der begrenzten Rechenpower unseres Gehirn zu tun. Exponentielles Wachstum etwa können wir schlichtweg nicht begreifen. Blöd nur, dass der technologische Fortschritt eben exponentieller Natur ist!

Drei industrielle Revolutionen – von der Dampfmaschine über Elektrizität und Fließband bis hin zur Computerisierung – haben die Welt grundlegend verändert. In der Folge wird es immer schwieriger, zukünftige Entwicklungen vorauszusagen. Gleichzeitig schaffen wir nur allzu gern komplexe Systeme, die wir kaum verstehen. Eine potenziell fatale Kombination.

Dies zeigt sich auch in unserer Geschichte. Das antike Rom ging an seiner Größe und Komplexität zugrunde. Das vorhandene Straßennetz und die Geschwindigkeit von Boten oder Transporten reichte nicht mehr aus, um Kommunikation und Versorgung in die hintersten Ecken des Reiches ausreichend schnell sicherzustellen. Heute stehen wir vor einem ähnlichen Problem: Innerhalb virtueller Netzwerke kann man sich zwar theoretisch in Sekundenbruchteilen überall hinbewegen. Aber ähnlich wie bei Big Data kann ein einzelner Mensch kaum noch erfassen, wie diese Dinge funktionieren, er kann sie nicht mehr überschauen.

Ein gutes Beispiel dafür ist unser Finanzsystem. Der tatsächlichen Wirtschaft mit Dienstleistungen und Waren steht eine virtuelle Gegenwelt der ultraschnellen Finanztransaktionen gegenüber. Künstliche Intelligenzen kaufen und verkaufen losgelöst von unserem Verstehen Aktien und Optionen in Sekundenschnelle. Nur eine winzige Anzahl an Experten kann die Vorgänge und Finanzprodukte noch in der Detailstufe erklären, in der sie existieren. Außer ihnen kapiert niemand, was eigentlich los ist.

Maschinen und künstliche Intelligenzen erlauben es uns, die Welt unendlich komplex zu gestalten. Die Bankenkrise hat gezeigt, wie schnell dieser Zustand gefährlich werden kann. Und das war erst der Anfang.

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Inhalt

Mit Premium freischalten Jetzt lesen oder anhören

Bringe mehr Wissen in deinen Alltag!

Sichere dir jetzt Zugang zu den Kernaussagen der besten Sachbücher – praktisch in Text & Audio in nur 15 Minuten pro Titel.
Created with Sketch.