close Facebook Twitter Instagram LinkedIn

Frau liest 100 Bücher im Monat mit der von Apple gehypten Wissens-App

Therese hat sich mit diesem einfachen Trick in nur einem Monat das Wichtigste aus mehr als 100 Büchern angelesen. Das ist ihr Erfahrungsbericht.
von Alex Weise | 05.01.2021

Therese arbeitet als Business Development Managerin in Berlin. Vergangenen Monat hat sie es geschafft, sich das Wissen aus über 100 Sachbüchern aus den Themenbereichen Psychologie, Politik und Führungsqualitäten anzulesen.

Alles begann mit einer Wette

Ein Arbeitskollege forderte sie heraus, das Buch „Überflieger: Warum manche Menschen erfolgreich sind – und andere nicht“ von Malcolm Gladwell in zwei Stunden zu lesen. Doch bei allem Ehrgeiz war sie nicht in der Lage, das Buch in der vorgegebenen Zeit komplett zu lesen. Sie hatte sich zwar relativ schnell durch die ersten Kapitel gearbeitet, aber der Rest des Buches war unmöglich innerhalb der zwei Stunden zu schaffen. Die Wette war zwar verloren, aber Therese hatte Blut geleckt.

Therese
Therese will mit einem einfachen Trick bis zu 100 Bücher in einem Monat konsumieren, sodass die Inhalte auch hängen bleiben.

„Es wäre toll, wenn ich schon vor dem Lesen eines Buches wüsste, welchen Titel ich in jedem Fall komplett lesen sollte und bei welchem ein paar Denkanstöße reichen.“
– Therese, Managerin

Die App, die Sachbücher in unterhaltsame Kurztexte verwandelt

Bei ihrer Suche im Internet stieß sie auf mehrere Websites, Blogs und Apps, die den Inhalt ganzer Bücher in mundgerechte Häppchen zusammenfasst. Sie entschied sich für die in Deutschland entwickelte App von Blinkist, einem der ersten Anbieter, der Sachbücher in schnell lesbare Kurztexte verwandelt. Die Bibliothek der App enthielt zu diesem Zeitpunkt bereits über 4000 der weltweit erfolgreichsten Sachbuchtitel, einschließlich „Überflieger“. Sie fand heraus, dass das junge Unternehmen über 150 emsige Literaturexperten beschäftigt, um die wichtigsten Kernaussagen aus den Büchern zu filtern. Und sie war angetan von der Audiofunktion, mit der sie auch unterwegs weiterlernen konnte. Die Kernaussagen werden nicht etwa maschinell abgelesen, sondern von professionellen Schauspielern in Hörbuchqualität eingesprochen. Dafür gibt es bei Blinkist inzwischen ein eigenes Produktionsteam.

Die Wissens-App basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen aus Hirnforschung und Psychologie: Die Konzentrationsspanne wird optimal ausgenutzt, was die Inhalte erwiesenermaßen besonders einprägsam macht.

Mit diesem starken Partner an ihrer Seite setzte sich Therese ein neues ehrgeiziges Ziel: Sie nahm sich vor, die Kernaussagen von 100 Sachbüchern in einem einzigen Monat zu lesen.

Wie sie ihre Erfahrung mit diesem ambitionierten Vorhaben beschreibt und wie viele Bücher sie letztlich konsumieren konnte, erfahren wir später.

Kein Geheimtipp mehr: Wissens-App wird zum weltweiten Hit

Tatsächlich können Nutzer Sachbuch-Kurzversionen aus 27 Kategorien wie “Psychologie“, “Kommunikation“ oder „Beruf & Karriere“ auswählen. Für ihre Vielseitigkeit und die fachliche Qualität der Texte wurde das Start-Up bereits in zahlreichen Zeitungen gelobt.

„Mit Blinkist erweitern Sie Ihr Allgemein- und Fachwissen in kürzester Zeit.“
– COMPUTER BILD

„Blinkist ist die perfekte Lösung für die Generation der gestressten Smartphone-Großstädter, die jeden Moment des Leerlaufs nutzen wollen, um sich um ein paar Minuten zu verbessern“, schwärmte „Zeit Online“ über die App. „In Nullkommanix vermittelt die App alles, was Sie über einen Sachtext wissen müssen”, schrieben Fach-Journalisten in der COMPUTER BILD“.

Wie eine Umfrage des Start-Ups ergab, kommt Blinkist vor allem bei Akademikern gut an. So haben 80 Prozent aller Nutzer einen Hochschulabschluss. Eine weitere Studie der Macher zeigte, dass 40% aller Blinkist-User angeregt durch die Wissens-App wieder mehr liest. Es heißt also wieder häufiger: Auf zum Buchhändler im Zentrum oder der Bücherei in der Nachbarschaft.

Anzahl der 5-Sterne Bewertungen knackt bald die 100.000 Marke

Seit dem Launch im App-Store und in Googles Play-Store hat Blinkist in beiden Stores zusammen bereits mehr als 94.000 Bewertungen gesammelt. Fast alle sind positiv: Die durchschnittliche Nutzerbewertung in Googles Play-Store beträgt 4,5 von 5 Sternen, in Apples App-Store ist Blinkist mit 4,6 Sternen sogar noch etwas beliebter. Weltweit hat Blinkist mehr als 16 Millionen Nutzer, jeden Tag kommen etwa 10.000 neue Downloads dazu. In Deutschland hält sich die App in beiden Stores konstant in den Top 10 der beliebtesten Apps der Kategorie „Bildung“. Apple wählte Blinkist bereits unter seine besten Apps und präsentiert das Unternehmen regelmäßig prominent in seinen Empfehlungen des Tages. Neben dem Tech-Giganten und den Nutzern zeigen sich auch deutsche und internationale Medien begeistert: So testete das digitale Wirtschaftsmagazin t3n die App und befand: „Blinkist hat das Lesen von Sachbüchern in das digitale Zeitalter überführt”, für die New York Times liefert das Unternehmen „great coffee break entertainment“.

Apple nennt Berliner Wissens-App eine der besten Apps der Welt

Nicht nur bei Millionen Kunden weltweit kommt das bahnbrechende Geschäftsmodell gut an: In den letzten Jahren erhielt Blinkist zahlreiche Auszeichnungen, darunter den World Summit Award in der Kategorie Bildung der Vereinten Nationen und den Material Design Award von Google.

„Blinkist ist eine der besten Apps der Welt“
– Apple

Ein Test des ProSieben-Wissensmagazins Galileo kam erst kürzlich zu dem Fazit, dass Blinkist hilft, „das Allgemeinwissen zu boosten und dabei Zeit zu sparen.” Blinkist bietet in der Tat einen schnellen Einstieg in die Welt der Sachbücher für alle, die ihr Allgemeinwissen verbessern oder innerhalb von kurzer Zeit ihr Wissen zu einem bestimmten Thema auffrischen möchten.

Das schlanke und simple Design macht es einfach, innerhalb von Minuten aus einigen der besten Bücher der Welt zu lernen – sei es durch Lesen oder Hören.

Was haben der Apple-CEO, Profisportler und Akademiker gemeinsam?

Die Vorliebe für Blinkist reicht bis in die Führungsetage von Apple: CEO Tim Cook nutzt die App seit Jahren und stattete den Berlinern im Jahr 2019 sogar einen persönlichen Besuch ab, um mehr über das innovative Geschäftsmodell zu erfahren. Denn das ist wie gemacht für erfolgreiche Menschen mit wenig Zeit: In kleinen Pausen zwischendurch können sie sich mit Blinkist innerhalb von 15 Minuten neues Wissen aneignen.

Gleichzeitig bekennen sich immer mehr prominente Persönlichkeiten und Profisportler als Blinkist-Fans: Für Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg ist Blinkist eine App, die “besonders begeistert”, FC Bayern München Fußballprofi Joshua Kimmich bezeichnet in einem Interview die Wissens-App als seine “Lieblings-App”. Auch die britische Sängerin Ellie Goulding lobt in ihren Instagram Stories Blinkist für ihre Kernaussagen.

Würde Therese anderen ihr Experiment empfehlen?

Therese hat im Laufe ihres Experimentes 102 Bücher gelesen, um genau zu sein. Das klingt jetzt vielleicht nach wahnsinnig viel, aber man braucht im Durchschnitt nur zehn bis 15 Minuten, um die Kernaussagen eines Buchs auf Blinkist zu lesen.

Vor ihrem Experiment hat sie „wahnsinnig viel Zeit in sozialen Medien oder mit Netflix vertrödelt“, wie Therese selbstreflektierend zugibt. „Meine Arbeit ist anstrengend und nach Feierabend ist mit meinem Hirn nicht mehr viel anzufangen. Aber mit der Blinkist-App ist jedes Buch wie ein kleiner Appetithappen für meinen Kopf. Ich kann die zentralen Punkte aus einem 400 Seiten dicken Buch innerhalb weniger Minuten lesen und freue mich, dass ich meine Zeit produktiv nutze. Ich wache jeden Morgen ein kleines bisschen klüger auf als am Tag zuvor.“

Wer Lust bekommen hat, wie Therese die Herausforderung anzunehmen und bis zu 100 Bücher in einem Monat zu lesen, kann Blinkist jederzeit kostenlos im App Store oder Google Play Store herunterladen.

Google + Facebook Twitter Tumblr Instagram LinkedIn Flickr Email Print