Get the key ideas from

Willy Brandt

Die Biographie

By Gregor Schöllgen
19-minute read
Audio available
Willy Brandt: Die Biographie by Gregor Schöllgen

Mit der Biographie Willy Brandt (2001) skizziert Gregor Schöllgen ein sehr persönliches Bild des beliebten Ex-Kanzlers. Diese Blinks nehmen dich mit auf eine spannende Reise durch die hellen und dunklen Kapitel einer schillernden Karriere. Sie berichten über Brandts bewegtes Leben, von einer turbulenten Kindheit im Arbeitermilieu über seine journalistische Arbeit im norwegischen Exil bis zu seinem Aufstieg zum Bundeskanzler und Friedensnobelpreisträger.

  • Alle, die sich für deutsche Geschichte interessieren
  • Menschen, die sich für Politik und die linke, sozialistische Sache interessieren
  • Personen, die sich gerne von der Menschlichkeit und Resilienz anderer Persönlichkeiten inspirieren lassen

Gregor Schöllgen ist ein renommierter deutscher Historiker und Publizist. Er hat zahlreiche Bücher zur Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts veröffentlicht und sich mit der Aufzeichnung der Lebensgeschichten historischer Persönlichkeiten – von Max Weber bis Willy Brandt – einen Namen als Biograf gemacht. Er lehrt außerdem Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Erlangen.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Willy Brandt

Die Biographie

By Gregor Schöllgen
  • Read in 19 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 12 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Willy Brandt: Die Biographie by Gregor Schöllgen
Synopsis

Mit der Biographie Willy Brandt (2001) skizziert Gregor Schöllgen ein sehr persönliches Bild des beliebten Ex-Kanzlers. Diese Blinks nehmen dich mit auf eine spannende Reise durch die hellen und dunklen Kapitel einer schillernden Karriere. Sie berichten über Brandts bewegtes Leben, von einer turbulenten Kindheit im Arbeitermilieu über seine journalistische Arbeit im norwegischen Exil bis zu seinem Aufstieg zum Bundeskanzler und Friedensnobelpreisträger.

Key idea 1 of 12

Willy Brandt fand nach einer turbulenten Kindheit durch seinen Großvater zur Politik.

Auf den ersten Blick wirkt Willy Brandts politischer Werdegang wie ein steiles, stetiges Bergauf. Dabei führte sein Lebensweg keineswegs geradlinig zum Erfolg, sondern über unbequeme Umwege und schmerzhafte Rückschläge.

Willy Brandt kam nicht als „Willy Brandt“ zur Welt. Als Deutschland beliebtester Kanzler in spe am 18. Dezember 1913 in der Hansestadt Lübeck zur Welt kam, stand auf seiner Geburtsurkunde ein anderer Name, nämlich Herbert Ernst Karl Frahm. Brandt kam als uneheliches Kind zur Welt und lernte seinen leiblichen Vater nie kennen. Da seine Mutter sechs Tage in der Woche arbeitete, war auch diese Beziehung von Anfang an durch Abwesenheit und Distanz geprägt. Brandt wurde zunächst von einer Nachbarin betreut, bevor er mit fünf Jahren schließlich in die Obhut seines Großvaters Ludwig Frahm kam, der fortan die Vaterrolle übernahm.

Die turbulenten Umstände zu Hause wirkten sich überraschenderweise nicht auf die schulischen Leistungen des Jungen aus. Im Gegenteil: Er war wissbegierig und strebsam und ab 1928 eines der wenigen Arbeiterkinder, das ein Gymnasium besuchte. Seine Noten waren sogar so gut, dass man seiner Familie das Schulgeld als Begabtenförderung erließ. Genauso bemerkenswert wie seine Lernerfolge war sein ausgeprägtes Interesse für linke politische Theorien. So setzte Brandt sich bereits als Schulkind mit linker Literatur von Marx bis Kautsky auseinander. Das war ungewöhnlich für ein Kind aus einer traditionell eher „bildungsfernen“ Schicht.

Das Spannungsverhältnis zwischen seinem proletarischen Hintergrund und seinen frühen intellektuellen Ambitionen entfachte das Feuer des politischen Engagements. Besonders der Großvater Ludwig Frahm hatte großen Anteil daran, das Bewusstsein seines Enkels für die sozialen Unterschiede innerhalb der Gesellschaft zu schärfen. In seinen Memoiren schilderte Brandt später eines der prägendsten Ereignisse seiner Kindheit:

Als ihm der Arbeitgeber seines Großvaters während der Inflation 1921 zwei Laib Brot auf der Straße schenkte, hieß ihn Frahm Senior, die Brote umgehend zurückzubringen. Die Familie litt schwer unter der wirtschaftlichen Lage, aber der Großvater war als Lastwagenfahrer Teil der sozialistischen Arbeiterbewegung. Da stand der Arbeitgeber stellvertretend für den kapitalistischen Klassenfeind, und von dem ließ man sich nicht bestechen.

Obwohl Brandt später herausfand, dass Ludwig Frahm, seine engste Bezugsperson, gar nicht sein leiblicher Großvater war, prägte dessen politische Überzeugung den jungen Brandt maßgeblich. So war Brandt schon als Jugendlicher in sozialistischen Jugendbewegungen aktiv und wurde von seinen Mitschülern bald nur noch „der Politiker“ genannt. Als er 1930 der SPD beitrat, war er erst 17 Jahre alt.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.