Open in the App Open in the App Open in the App
Get the key ideas from

Von Alkohol bis Zucker

Zwölf Substanzen, die die Welt veränderten

By Christian Mähr
21-minute read
Audio available
Von Alkohol bis Zucker: Zwölf Substanzen, die die Welt veränderten by Christian Mähr

Einige chemische Substanzen haben unsere Welt nachhaltig verändert. Von Alkohol bis Zucker stellt die zwölf wichtigsten Substanzen vor und erzählt Witziges, Unglaubliches und Überraschendes über deren Entdeckung, Aufstieg und Verbreitung. Dabei räumt es außerdem mit einigen vermeintlichen Fakten zum Thema auf. Die Blinks beschreiben anschaulich, wie sich Chemie und Gesellschaft seit Jahrhunderten gegenseitig beeinflussen.

  • Jeder, der Geschichte gern aus einer neuen Perspektive erzählt bekommt
  • Alle, die wissen möchten, was in unseren Alltagsprodukten drinsteckt
  • Jeder, der etwas über Chemie lernen möchte, ohne sich mit Formeln herumzuquälen

Christian Mähr ist ein promovierter Chemiker aus Österreich, der heute als Wissenschaftsredakteur und Autor tätig ist. Neben populärwissenschaftlichen Texten schreibt er auch Romane und gewann 1992 den Deutschen Science-Fiction-Preis für sein Buch Fatous Staub.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Von Alkohol bis Zucker

Zwölf Substanzen, die die Welt veränderten

By Christian Mähr
  • Read in 21 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 13 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Von Alkohol bis Zucker: Zwölf Substanzen, die die Welt veränderten by Christian Mähr
Synopsis

Einige chemische Substanzen haben unsere Welt nachhaltig verändert. Von Alkohol bis Zucker stellt die zwölf wichtigsten Substanzen vor und erzählt Witziges, Unglaubliches und Überraschendes über deren Entdeckung, Aufstieg und Verbreitung. Dabei räumt es außerdem mit einigen vermeintlichen Fakten zum Thema auf. Die Blinks beschreiben anschaulich, wie sich Chemie und Gesellschaft seit Jahrhunderten gegenseitig beeinflussen.

Key idea 1 of 13

Der Genuss von Alkohol ist tief in der europäischen Kultur verwurzelt.

Alkohol ist eine Substanz, die ziemlich einfach herzustellen ist und auch öfter in der Natur von selbst entsteht, wenn z.B. Fallobst eine Weile vor sich hin gärt. Kein Wunder also, dass bereits unsere frühesten Vorfahren die berauschende Wirkung des Alkohols zu schätzen lernten.

Alkohol entsteht, wenn Zucker oder Stärke gären. Normalerweise werden die Nährstoffe im Getränk zu Wasser und Kohlenstoffdioxid abgebaut, doch sobald Hefe ins Spiel kommt, beginnt die Gärung, und Alkohol entsteht. Das Prinzip ist so einfach, dass das erste Bier vermutlich schon vor 10.000 Jahren getrunken wurde.

Hochprozentiges wird allerdings nicht nur durch Gärung gewonnen, sondern auch durch Destillation, bei der der Alkohol immer weiter konzentriert wird. Das Verfahren dazu wurde im 9. Jahrhundert von dem arabischen Alchimisten Abu Musa Dschabir ibn Hayyan erfunden. Der so gewonnene hochprozentige Alkohol wurde allerdings lange Zeit nur als Medizin verwendet. In Europa breitete sich der Branntwein erst im 15. Jahrhundert aus.

Bier und Wein hingegen waren bereits seit langer Zeit weit verbreitet und wurden in vielen Kulturen in viel größeren Mengen konsumiert als es heute üblich ist. Das lag auch daran, dass einem Großteil der europäischen Bevölkerung früher kein sauberes Trinkwasser zur Verfügung stand und das Trinken von Bier oder Wein einfach sicherer und unbedenklicher war als die Zusichnahme von Wasser.

Bei den Germanen wurde z.B. Met oder Leichtbier getrunken, das in einem besonderen Gefäß serviert wurde: Ein „Zutrinkglas“ war unten so abgerundet, dass es nicht stehenblieb. Wer es also loswerden wollte, musste es austrinken. Hier liegt auch der Ursprung des heute noch verbreiteten Ausdrucks „sein Glas ex trinken“.

Bei unseren Vorfahren gab es Bier zum Frühstück, ihre Kinder tranken Alkohol und auch während der Arbeit wurde jahrhundertelang gern und ausgiebig gebechert – im historischen Vergleich schneiden wir heute also ziemlich nüchtern ab. Dafür haben wir seit einiger Zeit ein anderes Getränk, das viele von uns täglich konsumieren.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.