Get the key ideas from

Vom Einfachen das Beste

Essen ist Politik oder Warum ich Bauer werden musste, um den perfekten Genuss zu finden

By Franz Keller
15-minute read
Audio available
Vom Einfachen das Beste: Essen ist Politik oder Warum ich Bauer werden musste, um den perfekten Genuss zu finden by Franz Keller

Ein Sternekoch, der sich offiziell vom Guide Michelin verabschiedet und stattdessen Bauer wird? Was ist denn da schiefgelaufen? Gar nichts! In Vom Einfachen das Beste (2018) erzählt Franz Keller die Geschichte seiner Karriere in der Spitzengastronomie, warum er beschloss, diesem Zirkus den Rücken zu kehren, und wie es ihm heute mit seiner kleinen Landwirtschaft mit Gasthaus ergeht. Gleichzeitig ist sein Buch ein Appell an alle, beim Essen mehr Wert auf Qualität, Verhältnismäßigkeit und Vernunft zu legen.

  • Gourmets, die wissen wollen, was in den Küchen der Spitzengastronomie vor sich geht
  • Alle, die genug haben von der Ernährungshysterie
  • Tierliebhaber, die Fleisch essen wollen

Der Koch Franz Keller hat bei den Besten der Besten gelernt, leitete mehrere Restaurants und wurde dabei jedes Mal mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. 1993 verabschiedete er sich aus der Welt der Sterne und betreibt seitdem einen kleinen Bauernhof mit angeschlossenem Restaurant. Die Zutaten für seine Kochkunst werden vor Ort hergestellt, vor allem das Fleisch in der eigenen Viehhaltung.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Vom Einfachen das Beste

Essen ist Politik oder Warum ich Bauer werden musste, um den perfekten Genuss zu finden

By Franz Keller
  • Read in 15 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 9 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Vom Einfachen das Beste: Essen ist Politik oder Warum ich Bauer werden musste, um den perfekten Genuss zu finden by Franz Keller
Synopsis

Ein Sternekoch, der sich offiziell vom Guide Michelin verabschiedet und stattdessen Bauer wird? Was ist denn da schiefgelaufen? Gar nichts! In Vom Einfachen das Beste (2018) erzählt Franz Keller die Geschichte seiner Karriere in der Spitzengastronomie, warum er beschloss, diesem Zirkus den Rücken zu kehren, und wie es ihm heute mit seiner kleinen Landwirtschaft mit Gasthaus ergeht. Gleichzeitig ist sein Buch ein Appell an alle, beim Essen mehr Wert auf Qualität, Verhältnismäßigkeit und Vernunft zu legen.

Key idea 1 of 9

Franz Keller wuchs auf einem Landgasthof auf, wo er von Tieren umgeben war und früh in der Küche half.

Vom Sternekoch zum Viehwirt – für viele klingt dieser Werdegang merkwürdig, nicht jedoch für Franz Keller. Während es für die meisten von uns normal geworden ist, nicht zu wissen, wo und wie unsere Lebensmittel hergestellt werden, wurde Franz Keller dieses Wissen in die Wiege gelegt. Und das zu einer Zeit, in der Tiefkühlpizza und Chlorhühnchen noch unbekannt waren.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kaufte Franz Kellers Großvater das Restaurant „Die Adler Wirtschaft“ in Hattenheim in der Nähe von Wiesbaden. Sein Vater, Franz Keller senior, betätigte sich auch im Weinanbau und betrieb einen kleinen Hof, sodass der kleine Franz, der 1950 in dieses ländliche Idyll hineingeboren wurde, zwischen Hasen, Hühnern, Arbeitspferden und Schweinen aufwuchs. So lernte er auch eine Umgangsart mit Nutztieren, die zwar pragmatisch, aber respektvoll war. Jedes Tier hatte seinen Platz in einem Kreislauf und wurde nach der Schlachtung bis auf den letzten Rest verwertet – sogar die Knochen wurden gemahlen und an die Hühner verfüttert.

Das Restaurant wurde von Franz’ Oma und seiner Mutter geführt. In Ermangelung eines Wohnzimmers spielte sich das Familienleben in der Gaststube ab, und es war selbstverständlich, dass Franz und sein Bruder schon als Kinder in der Küche mithalfen. So kam er schon früh unmittelbar mit der Kochkunst in Berührung, die in der elterlichen Gaststätte serviert wurde. Durch die vielen französischen Touristen spielte die Haute Cuisine des Nachbarlandes eine wichtige Rolle und 1969 erkochte Franz’ Mutter Irma als erste Frau Deutschlands einen Michelin-Stern.

Als die Zeit kam, über Franz’ berufliche Laufbahn zu entscheiden, bestimmte der Vater gegen den Wunsch seines Sohnes, er solle Koch werden. Zu diesem Zweck wurde er zur Ausbildung ins benachbarte Freiburg geschickt, zu Hans Berg in der Zähringer Burg. Dort erwarteten den jungen Lehrling lange Arbeitstage und große Strenge. Besonders schwierig wurde es, wenn der Chef seinem Alkoholismus nachgab und sich für Tage in den Weinkeller einsperrte.

Trotzdem lernte Franz Keller die ganze Bandbreite der damals angesagten Küche kennen, vom einfachen Mittagessen für Handwerker bis zum Rebhuhnschaum und Froschschenkel in Riesling für die anspruchsvolleren Gäste am Abend. Um jedoch in der Liga der Spitzenköche anzukommen, war es genau wie heute unumgänglich, nach Frankreich zu gehen – dem Land der Gourmets und Kochlegenden.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.