Get the key ideas from

This is not economy

Aufruf zur Revolution der Wirtschaftswissenschaft

By Christian Felber
13-minute read
Audio available
This is not economy: Aufruf zur Revolution der Wirtschaftswissenschaft by Christian Felber

Die freie Marktwirtschaft wird von Ökonomen gerne als bestmögliches Wirtschaftssystem dargestellt, denn sie sei wertfrei und folge naturwissenschaftlichen Gesetzen. Der ökologische Zustand der Welt und die Finanzkrisen lassen daran zweifeln. This is not economy (2019) deckt die blinden Flecken der Mainstream-Wirtschaft auf und erklärt, warum wir dringend eine plurale Wirtschaftswissenschaft brauchen.

  • Studierende und Lehrende der Wirtschaftswissenschaften
  • Jeder, der sich für Alternativen zur aktuellen Marktwirtschaft interessiert
  • Politikinteressierte

Christian Felber ist Gründer der internationalen Bewegung für Gemeinwohl-Ökonomie, Autor, Tänzer und Hochschuldozent. Seit 2019 ist er Associate am Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung in Potsdam. Er veröffentlichte mehrere Bücher zu alternativen Wirtschaftsmodellen, zum Beispiel Die Gemeinwohl-Ökonomie. Das Wirtschaftsmodell der Zukunft (2010) und Geld. Die neuen Spielregeln (2014)

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

This is not economy

Aufruf zur Revolution der Wirtschaftswissenschaft

By Christian Felber
  • Read in 13 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 8 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
This is not economy: Aufruf zur Revolution der Wirtschaftswissenschaft by Christian Felber
Synopsis

Die freie Marktwirtschaft wird von Ökonomen gerne als bestmögliches Wirtschaftssystem dargestellt, denn sie sei wertfrei und folge naturwissenschaftlichen Gesetzen. Der ökologische Zustand der Welt und die Finanzkrisen lassen daran zweifeln. This is not economy (2019) deckt die blinden Flecken der Mainstream-Wirtschaft auf und erklärt, warum wir dringend eine plurale Wirtschaftswissenschaft brauchen.

Key idea 1 of 8

Die Universitäten sorgen dafür, dass alternative Wirtschaftsmodelle keine Chance haben.

Was bedeutet Wirtschaft eigentlich? Man könnte meinen, dass Lehrveranstaltungen an Universitäten zu Beginn eines Wirtschaftsstudiums genau darauf eingingen. Dass Studierende etwas über die Theorie, die Geschichte und den Zweck von Wirtschaft lernen. Doch Fehlanzeige. Auch das Zusammenspiel von Wirtschaft mit Ethik, Demokratie und Ökologie steht nicht auf dem Lehrplan.

Wirtschaftswissenschaft wird an den Universitäten als eine „Scientia ex nihilo“ behandelt. Eine Wissenschaft aus dem Nichts. Ohne Geschichte, ohne Kontext.

Wie seriös ist ein Lehrbuch über Ernährung, das nur über die Vorzüge von Fleischgerichten doziert? Auch die Wirtschaftswissenschaft blendet in ihrer Lehre alternative Modelle meist komplett aus. Würden die Ökonomen ihr Theorieverständnis offenlegen und über die geschichtliche Entwicklung ihres Fachs berichten, würden Studierende nicht nur das aktuelle, neoklassische Wirtschaftsmodell kennenlernen, sondern auch die Institutionenökonomik, die ökologische Ökonomik, die Care-Ökonomie oder die Commons-Theorie.

Auch eine Einbettung der Wirtschaft in größere gesellschaftliche Zusammenhänge findet an den Universitäten nicht oder kaum statt. Erkenntnisse aus anderen Disziplinen fließen nicht ein. Dabei sollte es zur Allgemeinbildung gehören, den Zusammenhang zwischen dem Verbrauch fossiler Rohstoffe und dem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts zu kennen. Stattdessen wird es übersehen oder ignoriert, dass Wirtschaft, die eigentlich Werte schaffen soll, unsere ökologischen Lebensgrundlagen zerstört. Ebenso wird kommentarlos der gesamte Bereich der Haus- und Fürsorgearbeit als nicht kommerzialisiert ausgeklammert, obwohl das Großziehen von Kindern zu den Fundamenten unseres Wirtschaftssystems gehört.

Würde die Wirtschaftswissenschaft sich öffnen und diese Bezüge thematisieren, würden Studierende angeregt, selbst zu denken und die vorherrschende Denkweise zu hinterfragen. Doch davon ist die Lehre weit entfernt: Nicht einmal der Begriff ‚Wirtschaft‘ ist klar definiert und so herrscht Unklarheit, was denn nun überhaupt das wichtigste Ziel des Wirtschaftens sein soll – Effizienz oder Gemeinwohl? Dabei ist es Grundvoraussetzung für jede seriöse Wissenschaft, die eigenen Begriffe und Ziele klar zu definieren. Indem sie dies versäumt, beraubt sich die Ökonomie selbst also jeder wissenschaftlichen Basis.

Davon unberührt wird von den Absolventen nach ihrem Abschluss erwartet, dass sie verantwortungsvolle Positionen in der Gesellschaft einnehmen. Sie sollen politische Empfehlungen geben und die Geschicke unserer Gesellschaft mitbestimmen. Mittlerweile beklagen jedoch viele Studierende schon selbst, dass sie sich nicht genügend auf ihre späteren Aufgaben als Autoritäten vorbereitet fühlen.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.