Open in the App Open in the App Open in the App
Get the key ideas from

Syrien verstehen

Geschichte, Gesellschaft und Religion

By Gerhard Schweizer
18-minute read
Audio available
Syrien verstehen: Geschichte, Gesellschaft und Religion by Gerhard Schweizer

Syrien verstehen (2016) gibt einen Einblick in die Geschichte Syriens und des gesamten Nahen Ostens. Von der Entstehung des Islam bis hin zum Eroberungsfeldzug des „Islamischen Staats“ erklärt der Autor den religiösen und geographischen Kontext, der zum Syrienkrieg geführt hat.

  • Jeder, der den Islam für rückständig hält
  • Zeitungsleser, die sich für den historischen Hintergrund des Syrienkriegs interessieren
  • Jeder, der Syrien vor dem Krieg gerne bereist hätte und es jetzt nicht mehr kann

Gerhard Schweizer promovierte 1975 an der Universität Tübingen in empirischer Kulturwissenschaft. Seither arbeitet er als freier Schriftsteller und publizierte zahlreiche Werke über die Kulturgeschichte des Islam. Dieses Buch ist der erste Teil seiner neuesten Buchreihe.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Syrien verstehen

Geschichte, Gesellschaft und Religion

By Gerhard Schweizer
  • Read in 18 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 11 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Syrien verstehen: Geschichte, Gesellschaft und Religion by Gerhard Schweizer
Synopsis

Syrien verstehen (2016) gibt einen Einblick in die Geschichte Syriens und des gesamten Nahen Ostens. Von der Entstehung des Islam bis hin zum Eroberungsfeldzug des „Islamischen Staats“ erklärt der Autor den religiösen und geographischen Kontext, der zum Syrienkrieg geführt hat.

Key idea 1 of 11

In Syrien sind Christentum und Islam unzertrennlich miteinander verwoben.

Blenden wir einmal kurz die schrecklichen Bilder des Krieges in Syrien aus und begeben uns auf eine Zeitreise.

Syrien war keineswegs immer fest in muslimischer Hand, ganz im Gegenteil: Es war sogar eines der Kernländer des frühen Christentums. In Antiochia, der damaligen Hauptstadt Syriens, entwickelten sich im 1. Jahrhundert n. Chr. die Grundstrukturen der christlichen Kirche, wie wir sie heute kennen. Hier wurde das Wort „Messias“ erstmals aus dem Hebräischen in das griechische „Christos“ übersetzt und hier bezeichneten sich seine Anhänger auch erstmals als „Christen“ und begannen, das Kreuz zu verehren. Bis ins 7. Jahrhundert blieb Syrien eines der wichtigsten theologischen Zentren des Christentums und hatte einen eigenen Bischofssitz.

Im 7. Jahrhundert wurde Syrien dann zum Zentrum des islamischen Großreichs. Der fünfte Kalif Muawiya verlegte damals seine Residenz von Medina in Saudi-Arabien nach Damaskus und von dort aus erweiterten die nachfolgenden Kalifen ihr Reich über Nordafrika nach Spanien und über den Iran bis an die Grenze Indiens.

Dennoch prägten beide Religionen die Kultur Syriens. In jeder größeren Stadt existiert ein christlich geprägtes Viertel und bis zum Kriegsbeginn 2011 fanden sich in den Straßen häufig ein Kirchturm und ein Minarett direkt nebeneinander.

Sowohl christliche als auch muslimische Feiertage und Festlichkeiten waren Teil des öffentlichen Lebens in Syrien. Es gab außerdem zahlreiche volkstümliche Bräuche, die von Christen und Muslimen gemeinsam begangen wurden. So beteten z.B. muslimische und christliche Frauen in der Tradition altsyrischer Fruchtbarkeitsriten gemeinsam für die Überwindung ihrer Unfruchtbarkeit.

Auch vor dem Haupt des christlichen Heiligen Johannes dem Täufer in der Umayyaden-Moschee in Damaskus beten sowohl Christen als auch Muslime. Auf einem Minarett dieser Moschee, das den Namen „Jesusminarett“ trägt, prangt die Inschrift: „Dein Reich, Jesus Christus, ist ein Reich der Ewigkeit und deine Herrschaft währt ewig.“

So ist Syriens Geschichte auch immer die Geschichte des Dialogs zweier Religionen.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.