Open in the App Open in the App Open in the App
Get the key ideas from

Silicon Germany

Wie wir die digitale Transformation schaffen

By Christoph Keese
13-minute read
Audio available
Silicon Germany: Wie wir die digitale Transformation schaffen by Christoph Keese

Die fortschreitende Digitalisierung krempelt zunehmend die Weltwirtschaft um, birgt aber neben Risiken auch enorme Chancen und Absatzmöglichkeiten. Deutschland nimmt diese Chancen allerdings noch nicht wahr und gerät im Wettlauf um die innovativsten Märkte zunehmend ins Hintertreffen. Diese Blinks zu Christoph Keeses Silicon Germany (2016) werfen einen Blick in die Zukunft und erklären, mithilfe welcher Schritte Deutschland den Anschluss doch noch schaffen kann.

  • Silicon Valley-Fans
  • Jeder, der sich der wegweisenden Rolle der Digitalisierung bewusst ist
  • Alle, die wissen möchten, warum Deutschland den Anschluss verpasst hat

Christoph Keese ist Publizist, Journalist und Medienexperte und trieb als Executive Vice President die Digitalisierung des Axel-Springer-Verlags voran. Er war u.a. Chefredakteur der Welt am Sonntag und der Financial Times Deutschland. Sein erster Bestseller als Sachbuchautor war Silicon Valley – Was aus dem mächtigsten Tal der Welt auf uns zukommt.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Silicon Germany

Wie wir die digitale Transformation schaffen

By Christoph Keese
  • Read in 13 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 8 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Silicon Germany: Wie wir die digitale Transformation schaffen by Christoph Keese
Synopsis

Die fortschreitende Digitalisierung krempelt zunehmend die Weltwirtschaft um, birgt aber neben Risiken auch enorme Chancen und Absatzmöglichkeiten. Deutschland nimmt diese Chancen allerdings noch nicht wahr und gerät im Wettlauf um die innovativsten Märkte zunehmend ins Hintertreffen. Diese Blinks zu Christoph Keeses Silicon Germany (2016) werfen einen Blick in die Zukunft und erklären, mithilfe welcher Schritte Deutschland den Anschluss doch noch schaffen kann.

Key idea 1 of 8

Die deutsche Wirtschaft denkt noch in den Mustern des industriellen Zeitalters.

Man muss kein Wirtschaftsexperte sein, um zu wissen, dass die bahnbrechenden Innovationen und Technologien derzeit nicht aus Berlin oder München kommen. Die traditionellen Qualitäten, auf denen der Erfolg der deutschen Wirtschaft basiert, sind im Zeitalter der Digitalisierung bislang einfach weniger gefragt.

Viele deutsche Unternehmen setzen nach wie vor auf makellose Qualität und absolute Perfektion. Dieser Perfektionismus kostet aber vor allem in der Entwicklung mehr Zeit und Geld, als man es sich an den schnelllebigen Märkten des beginnenden 21. Jahrhunderts leisten kann. Digitale Unternehmen denken hingegen in Updates: Statt ihre Produkte hinter hermetisch verschlossenen Türen bis zur Perfektion zu schleifen, bringen sie quasi unfertige Prototypen auf den Markt, die direkt vom Kunden getestet werden.

Dadurch entstehen kurze Feedbackschleifen: Die Rückmeldung der Verbraucher ist die Grundlage für weitere Anpassungen und Verbesserungen – die Updates. Ein Beispiel ist das erste iPhone, dessen anfängliche Schwachstellen nach der Markteinführung schnell ausgemerzt wurden. Durch den engen Austausch können digitale Firmen flexibler und schneller auf die individuellen Bedürfnisse moderner Kunden reagieren.

Außerdem sind deutsche Unternehmen meist noch immer stark vertikal vernetzt. Zulieferer wie Autoteilehersteller müssen sich bis zur totalen Abhängigkeit für große Konzerne spezialisieren, wie das Paradebeispiel Porsche zeigt. Die aufwändige Zertifizierung zum Originalteilehersteller dauert mehrere Jahre. Anschließend ist der Zulieferer zur ausgelagerten Porsche-Abteilung geworden und völlig vom Autobauer abhängig. Weil dieser zusätzlich durch rigide Auflagen den Ideenaustausch zwischen verschiedenen Zulieferern unterbindet, werden kreative Innovationen oft im Keim erstickt.

Viele deutsche Unternehmen bauen Produkte, die nicht in bestehende Datennetze eingebunden werden können. Das macht sie, wie z.B. die Navigationssysteme großer Autobauer, fehleranfällig, langsam und schnell obsolet. Statt die teuren Systeme zu kaufen, nutzen immer mehr Verbraucher Smartphones am Steuer, die nicht nur zuverlässig den Weg beschreiben, sondern zusätzlich Restaurants, Geschäfte, Bewertungen usw. anzeigen.

Nur wenige deutsche Unternehmen sind im Zeitalter der Digitalisierung angekommen. Dabei stehen in vielen Bereichen schon in Kürze bahnbrechende Neuerungen bevor.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.