Get the key ideas from

Showdown

Der Kampf um Europa und unser Geld

By Dirk Müller
15-minute read
Audio available
Showdown: Der Kampf um Europa und unser Geld by Dirk Müller

In Showdown (2013) geht es um die derzeitige Eurokrise, die insbesondere die schwächeren Mitgliedsländer der Europäischen Union destabilisiert. In diesen Blinks erfährst du, warum das Scheitern der Gemeinschaftswährung droht, wer daran ein Interesse hat und mit welchen wirtschaftlichen Maßnahmen Europas Regierungen der Krise gegensteuern können.

  • Alle, die sich für die Argumente von Euroskeptikern interessieren
  • Jeder, der verstehen möchte, woher die Probleme des Euro rühren
  • Menschen, die Auswege aus der Eurokrise kennenlernen wollen

Dirk Müller arbeitete fast zwanzig Jahre lang auf dem Frankfurter Börsenparkett. Er wird oft als das Gesicht der Börse oder als „Mister Dax“ bezeichnet. Heute ist der Bestsellerautor ein gefragter Finanzexperte.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Showdown

Der Kampf um Europa und unser Geld

By Dirk Müller
  • Read in 15 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 9 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Showdown: Der Kampf um Europa und unser Geld by Dirk Müller
Synopsis

In Showdown (2013) geht es um die derzeitige Eurokrise, die insbesondere die schwächeren Mitgliedsländer der Europäischen Union destabilisiert. In diesen Blinks erfährst du, warum das Scheitern der Gemeinschaftswährung droht, wer daran ein Interesse hat und mit welchen wirtschaftlichen Maßnahmen Europas Regierungen der Krise gegensteuern können.

Key idea 1 of 9

Der Euro war von Beginn an eher ein politisches als ein wirtschaftliches Projekt.

Die Krise des Euro war von Anfang an vorhersehbar. Doch die Einführung der Gemeinschaftswährung folgte keiner ökonomischen Logik, sondern sie war in erster Linie politisch begründet – ohne die wirtschaftlichen Folgen zu bedenken.

Ein Rückblick auf die Geschichte: 1989 endete der Kalte Krieg, und daraus ergab sich die Möglichkeit der deutschen Einheit. Weder die Sowjetunion noch die USA hatten dagegen Einwände. Die US-Amerikaner erkannten die Chance, die NATO und damit auch ihren Einflussbereich in den Osten auszudehnen. Selbst die Skeptiker in Großbritannien ließen sich davon überzeugen, und die Franzosen wollten ein wiedervereinigtes Deutschland fest in ein vereintes Europa eingebunden sehen. 

Das kam Helmut Kohl entgegen. Der damalige deutsche Bundeskanzler, ein überzeugter Europäer, erhoffte sich eine echte Europäische Union mit gemeinsamer Außen- und Finanzpolitik. Was aber wiederum den Franzosen zu weit ging. Sie wünschten sich zwar eine gemeinsame Währung, wollten aber keine politische Souveränität an Europa abgeben. 

Aus wirtschaftlicher Sicht gab es bei diesem Projekt jedoch Probleme. Die einzelnen Staaten Europas unterschieden sich zu stark in ihrer Wirtschaftskraft, und sie tun dies immer noch. Das liegt zum Beispiel an ihrer ungleichen Produktivität. Ein Rohbau in Spanien oder Südfrankreich, wo es im Sommer um die vierzig Grad heiß ist, lässt sich langsamer errichten als ein Rohbau im klimatisch gemäßigteren Österreich. Dafür sind im Norden in den verschneiten Wintermonaten die meisten Außentätigkeiten nicht möglich. 

Mit ihren nationalen Währungen hatten die Länder die Möglichkeit, wirtschaftliche Unterschiede auszugleichen. Sie konnten ihre Währung abwerten und damit ihre Produkte für andere billiger machen. 

Hätte man das Projekt Euro wirtschaftlich zu Ende gedacht, wäre aufgefallen, dass es schwierig ist, Länder wie Deutschland, Griechenland, Portugal und Spanien durch eine gemeinsame Währung aneinanderzuketten. 

So ist es jetzt für Europäer zwar günstig, Autos und Maschinen aus Deutschland zu kaufen. Doch importierte Waren bleiben durch die schwache Währung weiterhin teuer – von Heizöl und Benzin über neuseeländische Kiwis und Äpfel bis hin zu chinesischem Spielzeug. Und in Ländern wie Spanien, Irland und Griechenland explodierte zwar die Kaufkraft der Bevölkerung, doch die Exporte gingen deutlich zurück.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.