Open in the App Open in the App Open in the App
Get the key ideas from

Retromania

Warum Pop nicht von seiner Vergangenheit lassen kann

By Simon Reynolds
12-minute read
Audio available
Retromania: Warum Pop nicht von seiner Vergangenheit lassen kann by Simon Reynolds

Retromania (2012) beschäftigt sich mit der Frage, warum seit dem Jahr 2000 nichts Neues mehr aus den Boxen schallt. Ab den 50ern hat die populäre Musik ständig ganz neue Richtungen hervorgebracht: Die Klänge der Beatles, Punk oder Rave waren bis kurz vor ihrer Entstehung fast unvorstellbar, doch diese Evolution kam plötzlich zum Stillstand. In seinem Buch untersucht Simon Reynolds, warum das so ist.

  • Musikliebhaber, die mehr über die Entwicklung der Popmusik erfahren wollen
  • Ältere Semester, die sich gerne an die Musik ihrer Jugend erinnern
  • Alle diejenigen, denen das, was heutzutage aus dem Radio kommt, auf die Nerven geht

Simon Reynolds ist ein englischer Musikkritiker und Journalist. In den 80er-Jahren arbeitete er für den Melody Maker, mittlerweile ist er selbstständig und schreibt unter anderem für den New Yorker und den Guardian. Außerdem hat er schon mehrere Bücher zur Geschichte der Punk- und Ravemusik veröffentlicht.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Retromania

Warum Pop nicht von seiner Vergangenheit lassen kann

By Simon Reynolds
  • Read in 12 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 7 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Retromania: Warum Pop nicht von seiner Vergangenheit lassen kann by Simon Reynolds
Synopsis

Retromania (2012) beschäftigt sich mit der Frage, warum seit dem Jahr 2000 nichts Neues mehr aus den Boxen schallt. Ab den 50ern hat die populäre Musik ständig ganz neue Richtungen hervorgebracht: Die Klänge der Beatles, Punk oder Rave waren bis kurz vor ihrer Entstehung fast unvorstellbar, doch diese Evolution kam plötzlich zum Stillstand. In seinem Buch untersucht Simon Reynolds, warum das so ist.

Key idea 1 of 7

Seit dem Jahr 2000 gab es weder in der experimentellen Musik noch im Mainstream-Pop etwas Neues.

Im Jahr 2016 auf ein Konzert zu gehen, kann ziemlich nervig sein, vor allem wenn experimentelle Musik gespielt wird. Endlose atonale Akkorde und merkwürdige Sound-Experimente reihen sich dort aneinander. Viele Musiker bemühen sich, auf diesem Weg etwas Neues zu erschaffen – doch in Wirklichkeit ist das, was sie spielen, schon ziemlich alt.

In den 90ern kamen bei solchen Experimenten am Rande der Eintönigkeit noch Innovationen zustande. Als sich damals der Techno entwickelte, nutzten die Leute plötzlich verlassene Lagerhallen, um unterstützt von illegalen Drogen nächtelang durchzutanzen.

Doch seit dem Jahr 2000 scheint in der Musikwelt alles stillzustehen. Wenn du dir die Schlagzeilen von Musikmagazinen wie The Wire, der Pitchfork oder dem Fact durchliest, wirst du schnell feststellen, dass auch die Redakteure dort nichts Revolutionäres entdecken können. Selbst die experimentellsten Musikrichtungen wie drone/noise, eine ziemlich minimalistische und repetitive Musik, improv, freie und unstrukturierte Musik, oder contemporary music, die atonal und verrückt ist, beziehen ihre Ideen von mehr als 20 Jahre alten Vorbildern.

Im Mainstream sieht es nicht besser aus. Viele Bands versuchen zwar, modern und innovativ zu erscheinen, sind es aber nicht. Das beste Beispiel dafür sind die Black Eyed Peas. Sie packen ihre Videos voll mit futuristischen Robotern und Szenen aus dem All, um möglichst modern zu wirken. Hinzu kommen dann noch Textzeilen wie „I’m so 3008, you’re so 2000 and late.“ Musikalisch kommt von ihnen allerdings nichts, was wir nicht schon tausendmal gehört hätten. Ihre Rhythmen klingen verdächtig nach denen von Missy Elliott in den späten 90ern und das Auto-Tune, also die Tonhöhen-Veränderungen, haben sie sich von Cher abgeguckt, die es schon 1998 bei ihrem Hit „Believe“ einsetzte.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.