Get the key ideas from

Radikalisierungsmaschinen

Wie Extremisten die neuen Technologien nutzen und uns manipulieren

By Julia Ebner
13-minute read
Audio available
Radikalisierungsmaschinen by Julia Ebner

Extremisten agitieren nicht so gestrig, wie sie denken. Sie nutzen die sozialen Medien, um ihre Botschaften zu verbreiten und Mitglieder zu rekrutieren. Sie arbeiten mit Hacks, Fake News und Hatespeech, um Politiker und Journalisten einzuschüchtern und den öffentlichen Diskurs zu kapern. Aber wie? Julia Ebner schleuste sich in rechtsextreme und dschihadistische Netzwerke ein, um das zu beantworten. Diese Blinks zu Radikalisierungsmaschinen (2019) geben aufwühlende Einblicke in ihre Recherchen.

  • Alle, die sich Sorgen über den gesellschaftlichen Rechtsruck machen
  • Aufmerksame Beobachter der digitalen Kommentarspalten
  • Jeder, der Hetzer daran hindern will, den öffentlichen Diskurs zu vergiften

Julia Ebner ist Extremismusforscherin am Institute for Strategic Dialogue in London. Die gebürtige Wienerin arbeitet zusammen mit Regierungsorganisationen und berät UN, NATO und Weltbank zum Online-Extremismus. Sie schreibt regelmäßig für die Süddeutsche Zeitung und den Guardian. Die Blinks zu ihrem Spiegel-Bestseller Wut. Was Islamisten und Rechtsextreme mit uns machen sind ebenfalls in unserer Bibliothek verfügbar.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
4,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Radikalisierungsmaschinen

Wie Extremisten die neuen Technologien nutzen und uns manipulieren

By Julia Ebner
  • Read in 13 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 8 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Radikalisierungsmaschinen by Julia Ebner
Synopsis

Extremisten agitieren nicht so gestrig, wie sie denken. Sie nutzen die sozialen Medien, um ihre Botschaften zu verbreiten und Mitglieder zu rekrutieren. Sie arbeiten mit Hacks, Fake News und Hatespeech, um Politiker und Journalisten einzuschüchtern und den öffentlichen Diskurs zu kapern. Aber wie? Julia Ebner schleuste sich in rechtsextreme und dschihadistische Netzwerke ein, um das zu beantworten. Diese Blinks zu Radikalisierungsmaschinen (2019) geben aufwühlende Einblicke in ihre Recherchen.

Key idea 1 of 8

Moderne Extremisten werben mit Zukunftstechnologien für ihre rückwärtsgewandten Ideologien. 

Ein „arisch-deutsches Großreich“, ein „rein islamisches Großkalifat“, nationalistische Abschottung statt Globalisierung – die Forderungen extremistischer Bewegungen wirken so rückwärtsgewandt, dass man meinen könnte, sie trügen sie mit der Postkutsche in die Welt. Aber weit gefehlt. Die modernen Extremisten nutzen neueste Technologien, um Mitglieder zu rekrutieren. Doch wie läuft das ab?

Julia Ebner wollte genau das herausfinden. Sie ließ sich von einer Cyber-Aktivistin in Sachen Internetsicherheit ausbilden, um die digitalen Netzwerke der Extremisten zu infiltrieren. Sie legte sich ein Pseudonym zu und registrierte sich im rechtsnationalen Online-Forum Whites Only. Um aufgenommen zu werden, musste sie ein Voice-Interview absolvieren und ihr hellhäutiges Handgelenk mit aktuellem Zeitstempel ablichten. Dann konnte die Undercover-Recherche beginnen.

Zunächst wurde klar, dass die Nutzer aus verschiedenen Gründen beitraten. Es gab den zu erwartenden Austausch über ideologisch aufgeladene Wünsche und Ängste. Für viele bestand der Reiz aber auch darin, zu einer exklusiven Gemeinschaft aus Gleichgesinnten zu gehören. Sie tauschten intime Erfahrungen aus und fühlten sich über eine gemeinsame Sprache und Symbolik miteinander verbunden.

Viele Netzwerke ködern Neulinge mit dem sogenannten Redpilling. Vielleicht erinnerst du dich an die Figur des Morpheus in Matrix, der dem Helden die rote Pille der Wahrheit anbietet. Bewegungen wie Whites Only versprechen ihren Jüngern dasselbe: den Blick hinter die Fassade der angeblichen Lügen und Beschönigungen des Mainstreams. Ihre roten Pillen sind choreografierte Videos, reißerische Memes, verzerrte Statistiken und pseudowissenschaftliche Artikel.

Neben Redpilling setzen viele Bewegungen gezielt auf soziale Medien, um ihre begrenzten Mittel so effizient wie möglich für die Mitgliederakquise zu nutzen. Die Idee stammt aus dem Produktmarketing: Eine geschickt inszenierte Werbekampagne lässt den Marktanteil einer Firma größer wirken, als er ist. Die Voraussetzung dafür ist Viralität, also die schnelle und weite Streuung der Inhalte.

Nehmen wir das Beispiel der rechtsradikalen Identitären Bewegung. Die IB charterte ein Schiff, um NGOs daran zu hindern, geflüchtete Menschen im Mittelmeer zu retten. Einige Mitglieder der Aktion posteten unter dem Hashtag #DefendEurope Fotos von sich beim Sonnenbaden. Die Taktik ist klar: Eine offline orchestrierte Aktion soll im Netz so sehr provozieren, dass sie über die sozialen Medien viral geht. Wenn der Rummel groß genug ist, springen die traditionellen Medien auf. 

Genau das wollen die Extremisten erreichen: Rampenlicht. Einen Skandal. Die Empörung der Mehrheit. Die Aufmerksamkeit potenzieller Sympathisanten und Rekruten. Wenn das so aufgeht, kann die Strömung neue Follower akquirieren. Dann ist es Zeit für den nächsten Schritt: die Radikalisierung.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

Learn more, live more

Sign up now to learn and grow every day with the key ideas from top nonfiction and podcasts in 15 minutes.
Created with Sketch.